Image Ordered

BE_1480: Bannerträgerscheibe Äschi
(BE_Bern_BHM_8800)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bannerträgerscheibe Landschaft Äschi

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1564
Dimensions
44.6 x 32 cm im Licht

Iconography

Description

Der mit dem Schwert bewaffnete, bärtige Bannerträger von Äschi steht breitbeinig auf dem beschrifteten Podium. Hinter ihm ist unter feinem schwarz-rotem Federdamast eine grüne Waldlandschaft dargestellt. Der Fähnrich trägt ein schmuckvolles weisses Federbarett, einen prächtigen Halbharnisch und darunter ein reich geschlitztes weisses Hemd sowie in den Farben des Banners gestreifte Strümpfe. In dem mit Schwarzlot und Silbergelb bemalten Oberbild schlagen Eidgenossen mit Spiess und Halbarte Landsknechte in die Flucht. Die seitliche Rahmung bilden schmuckvolle Balustersäulen mit hellgrünen Kapitellen sowie gelben Basen auf violetten Sockeln.

Iconclass Code
44A311 · standard-bearer, flag-bearer
45D21(+28) · land forces (+ mercenary troops, e.g.: lansquenets)
45H3 · battle
Iconclass Keywords
Heraldry

Banner Äschi

Inscription

DAS LAND ÄSCHI 1564.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Der Landsknecht in der Bildecke oben links und das Banner neu ergänzt; Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Restaurierungen 1917 Hans Drenckhahn, Thun: Einsetzen von Ergänzungen.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Laut Franz Bächtiger erinnert der Bannerträger von Aeschi an diejenigen des Livinentals auf dem Scheibenriss Hans Holbeins des Jüngeren aus der Zeit um 1526 im Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen Berlin (Dürst 1971, Abb. S. 107; Bächtiger 1975, S. 263). Dieser Vergleich vermag jedoch nicht zu überzeugen, wirkt doch die im Oberkörper stärker gegen die Frontalansicht gedrehte Figur Holbeins in ihrer Haltung überzeugender und natürlicher. Der Krieger von Äschi folgt einer schon seit den 1540er Jahren üblichen Pose und Tracht. Diese traditionelle, idealisierte Selbstdarstellung der Bannerträger findet sich noch 1584–1586 in dem von Humbert Mareschet geschaffenen Ölgemäldezyklus der Bannerträger der Alte Orte im Berner Rathaus. Von diesen ist es der Bannerträger Unterwaldens, der dem Fähnrich Äschis am nächsten kommt (Bächtiger 1971/72, S. 263, Abb. 21). Es besteht somit kein Grund, das Datum des Glasgemäldes anzuzweifeln, so wie es Hans Drenckhahn tut, der seiner Pause des von ihm 1917 restaurierten Glasgemäldes (Nachlass im Vitrocentre Romont, Mappe 1) den Vermerk "Jahrzahl 1546?" beifügte. Die Inschrift ist jedoch nicht ergänzt. Man darf also davon ausgehen, dass der unbekannte Glasmaler einfach auf alte überlieferte Formen zurückgriff.

Dating
1564
Original Donator

Äschi, Landschaft

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Bernisches Historisches Museum

Inventory Number
BHM 8800

Bibliography and Sources

Literature

Jahresbericht des Historischen Museums in Bern 1915, Bern 1916, S. 19f., 32.

Franz Bächtiger, Andreaskreuz und Schweizerkreuz. Zur Feindschaft zwischen Landsknechten und Eidgenossen, in: Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums, 51–52/1971–1972, Bern 1975, S. 262f., Abb. 20.

Das Frutigbuch. Heimatkunde für die Landschaft Frutigen, Bern 1977, Farbabb. S. 121.

Vgl.

Hans Dürst, Vitraux anciens en Suisse/Alte Glasmalerei der Schweiz, [Freiburg i. Ü.] 1971.

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_8800
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1480
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions