Image Ordered

BE_1474: Figurenscheibe Hans Rudolf Manuel
(BE_Bern_BHM_21418)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Figurenscheibe Hans Rudolf Manuel

Type of Object
Artist / Producer
Dating
um 1560
Dimensions
33.4 x 26. cm im Licht

Iconography

Description

In roten Hosen, rotem Hemd, schwarzem Wams und gelbem Barett mit weissen Federn ist der langbärtige Stifter zusammen mit seinem Wappenschild auf dem schmalen Podium postiert, vor dem auf einem ausgerollten Schriftband sein Name steht. Er hat seine Halbarte nach rechts geschultert sowie Schwert und Schweizerdolch am Gürtel festgemacht. Hinter ihm breitet sich ein rosa und braun gefliester Boden aus, den eine schachbrettartig gemusterte Brüstung abschliesst. Über dieser ist eine Stadt in grüner Hügellandschaft dargestellt. Umschlossen wird die Figur von einer Pfeilerarchitektur mit Flachbogen.

Iconclass Code
11(+5) · Christian religion (+ donor(s), supplicant(s), whether or not with patron saint(s))
25H · landscapes
45C14(HALBERD) · helved weapons, polearms (for striking, hacking, thrusting): halberd
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Hans Rudolf Manuel

Inscription

[Rudolf] Manuell (Inschrift beschädigt).

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Das Eckstück oben links, die Gläser unten am Rand sowie ein kleines Zwickelstück in der Figur neu ergänzt; erhebliche Verluste in der Bemalung; stark korrodiert und retuschiert; Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; hellblaues rotes und hellrotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Hans Rudolf Manuel (* 3.7.1525 Erlach–23.4.1571 Morges), der zweite Sohn des Dichters, Staatsmanns und Künstlers Niklaus Manuel und der Katharina Frisching, absolvierte seine Lehre in Basel, wohl beim Glasmaler Maximilian Wischack (Wegeli 1931). Ungefähr zwischen 1543 und 1560 war er in Zürich ansässig, wo er zahlreiche Scheibenrisse und Einblattholzschnitte schuf sowie zeitweilig auch bei einem Glasmaler (Carl von Egeri?) tätig war. Erst um 1560 kehrte Hans Rudolf Manuel nach Bern zurück, wo er in den Grossen Rat gelangte. 1562–1568 amtete er als bernischer Landvogt von Morges. Manuel illustrierte zahlreiche bedeutende Druckwerke, war aber auch wie sein Vater dichterisch tätig. Seine Graphiken und Zeichnungen signierte er meist mit "HMRD" oder MRD", oft mit Zufügung des Schweizerdolches. Hans Rudolf war zweimal verheiratet. 1558 ehelichte er Katharina Wysshan, Tochter des Kaspar und der Katharina von Graffenried. 1561 vermählte sich Hans Rudolf mit Ursula Stürler, Tochter des Peter und der Elisabeth Otti (HLS 8/2009, S. 269; AKL 87/2015, S. 86). Neben der vorliegenden Scheibe gibt es von Hans Rudolf Manuel in der Sakristei der Stadtkirche Burgdorf ein zusammen mit seinem Bruder Niklaus II. 1555 gestiftetes Glasgemälde. Für eine weitere Scheibenstiftung von ihm gedacht, ist der 1555 datierte Riss im Bernischen Historischen Museum (Inv. 39754; Hasler 1996/97, Bd. 1, S. 178, Abb. 186.2). Hans Rudolf Manuel schuf seine Scheibe wohl selber. Trotz ihres schlechten Erhaltungszustands lässt sich dieselbe mit seiner signierten, fragmentarisch erhaltenen Bildscheibe mit der Ecce Homo-Darstellung im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 1895) stilistisch vergleichen. Die auf der Scheibe festgehaltene langbärtige Figur lässt sich kaum als eine eigentliche Porträtdarstellung Hans Rudolf Manuels ansprechen, so wie dies Rudolf Wegeli (1931) tut. Dass ein langer Bart und Schnauz den Scheibenstifter Hans Rudolf Manuel auszeichneten, ist allerdings denkbar. Darauf deutet der erwähnte Riss zur Scheibe Manuels im Bernischen Historischen Museum, worauf der neben dessen Wappenschild stehende Krieger in vergleichbarer Haartracht erscheint. Sollte Manuel tatsächlich eine derart üppige Haartracht besessen haben, dann hätte er sich freilich nicht dem Idealbild des Eidgenossen, sondern jenem von dessen Widersacher, dem Landsknecht, angeglichen, so wie er diesen 1547 auf einem Holzschnitt verewigte (Bächtiger 1975, S. 254–256, Abb. 16, 17).

Dating
um 1560
Period
1550 – 1570
Original Donator

Manuel, Hans Rudolf (1525–1571)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1931 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Sammlung Graf Solms, Frankfurt am Main (Jahrbuch BHM Bern 1931). – 1930 Theodor Fischer, Luzern (laut Foto SNM Zürich)

Inventory Number
BHM 21418

Bibliography and Sources

Literature

Rudolf Wegeli, Sammlungsbericht, in: Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums, Jg. 11, 1931, S. 144f., 154.

Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums in Bern, Jg. 45/46, 1965/66 (Bern 1968), S. 621.

Vgl.

Franz Bächtiger, Andreaskreuz und Schweizerkreuz. Zur Feindschaft zwischen Landsknechten und Eidgenossen, in: Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums, Jg. 51/52, 1971/72, Bern 1975, S. 205–270.

Rolf Hasler, Die Scheibenriss-Sammlung Wyss. Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Bernischen Historischen Museum, 2 Bde., Bern 1996/97.

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

Allgemeines Künstlerlexikon (AKL).

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 28253 (Hans Rudolf Manuel)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_21418
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1474
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions