Image Ordered

BE_1461: Runde Standesscheibe Bern
(BE_Bern_BHM_7125)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Standesscheibe Bern

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1549
Dimensions
⌀ 19.8 cm im Licht

Iconography

Description

In dem von einem Lorbeerkranz eingefassten Rund der Scheibe steht vor farblosem Grund mit seitwärts gedrehtem Kopf ein Bär im Brustharnisch mit Beinklappen und dem Schweizerdolch am Gürtel. In den weit auseinander gebreiteten Vorderpranken hält dieser vor seiner Brust die beiden einander zugeneigten Schilde mit dem Berner Wappen. Über den Schultern des Bären erscheint das Stiftungsdatum.

Iconclass Code
25F23(BEAR) · beasts of prey, predatory animals: bear
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Bern

Inscription

15 49.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Das untere rote Glas im heraldisch rechten Bernschild möglicherweise alt ergänzt; bei den Wappen-Bären Schadstellen in der Schwarzlotbemalung; ein Sprungblei; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Zu der originellen Berner Standesscheibe existiert ein heute verschollenes Pendant, das von der vorliegenden nur in wenigen Details der Zeichnung abweicht (Foto im ehem. Besitz Friedrich Thönes, vgl. Heinz Matile, Inv.-Register Scheiben im BHM Bern [mit Kopie des Fotos]). Nach den Notizen Thönes handelt es sich dabei um eine Rundscheibe von 21 Zentimetern Durchmesser, die in Luzern verkauft worden war. Anhand des Fotos allein lässt sich nicht entscheiden, ob es sich bei dem verschollenen Stück um eine Kopie handelt oder ob der Glasmaler ein Paar bzw. mehrere Glasgemälde nach gleichem Riss für den obrigkeitlichen Vorrat geschaffen hat. Der ausführende Meister kann nicht mehr mit Sicherheit bestimmt werden. Den Riss zu dieser Scheibe lieferte jedoch sicher der Berner Maler und Formschneider Jakob Kallenberg, der auch unter dem Notnamen "Meister der Bärenputten" bekannt geworden ist (Ganz 1904–08, Bd. III/12). Darauf weist nicht nur die bei ihm beliebte Ikonographie mit den Bärenfiguren hin, sondern auch die verwandte Zeichnung des Kopfes und Bärenfells (Hasler 1996/97, Bd. 1, Kat.-Nrn. 166, 168).

Dating
1549
Original Donator

Bern, Stand

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1912 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Bis 1912 Sammlung F. von Parpart

Inventory Number
BHM 7125

Bibliography and Sources

Literature

Kunst-Auctions-Haus Rudolf Lepke, Berlin, Kunstsammlungen F. von Parpart, Katalog Nr. 1635, Auktion 18.–22. März 1912, Nr. 811.

Jahresbericht des Historischen Museums in Bern 1912, Bern 1913, S. 25, 46.

Vgl.

Paul Ganz, Handzeichnungen schweizerischer Meister des 15. bis 18. Jahrhunderts, 3 Bände, Basel 1904–1908.

Rolf Hasler, Die Scheibenriss-Sammlung Wyss. Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Bernischen Historischen Museum, 2 Bde., Bern 1996/97.

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 13334

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_7125
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1461
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions