Image Ordered

BE_1435: Stadtscheibe Aarau
(BE_Bern_BHM_17631)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Stadtscheibe Aarau

Type of Object
Artist / Producer
Funk, Hans · zugeschr.
Dating
um 1515
Dimensions
50.3 x 54.5 cm im Licht

Iconography

Description

Vor blauem Hobelspandamast ist das Wappen der Stadt Aarau auf den grünen Wiesengrund gesetzt. Gehalten wird es von zwei blondgelockten Halbartieren mit weissem Federbarett sowie in weisser und stahlblauer bzw. graugrüner Miparti-Kleidung. Den Rahmen bilden zwei äussere, vor Pilaster gestellte grünlichgelbe Astsäulen mit Blattdekor sowie eine schmucklose Mittelsäule gleicher Farbe mit stahlblauem Kapitell. Aus diesem steigen fünf rotgoldene Rippen auf, die das tiefrot gehaltene Gewölbe unterteilen.

Iconclass Code
45B · the soldier; the soldier's life
45C14(HALBERD) · helved weapons, polearms (for striking, hacking, thrusting): halberd
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Aarau

Inscription

H S P 1629 (im Adlerwappen eingeritzt).

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Die Scheibe oben und unten vermutlich beschnitten; zwei kleine neue Ergänzungen am oberen Rand; Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit vorderseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot.

History

Research

Laut Rudolf Wegeli (1926) soll diese grosse Aarauer Stadtscheibe aus dem Schloss Münchenwiler stammen. Das ehemalige Cluniazenserpriorat Münchenwiler (Villars-les-Moines) in der bernischen Enklave im Gebiet Freiburgs wurde um 1100 gegründet. Nach seiner Aufhebung 1485 wurde es in das Vinzenzenstift von Bern inkorporiert und nach der Reformation an Hans Jakob von Wattenwyl verkauft, der das Kloster zum Kastell umbaute. Der Anlass einer Stiftung der Stadt Aarau nach Münchenwiler bleibt allerdings im Dunkeln, und so muss auch die angebliche Herkunft der Scheibe von dort in Frage gestellt werden. Im Vergleich mit den Hans Funk zugewiesenen Glasgemälden mit dem hl. Johannes und dem hl. Jakobus dem Älteren, die Hans von Erlach 1515 in die Kirche Jegenstorf stiftete (BHM Bern, Inv. 355, 356), wird die Stadtscheibe von Aarau ebenfalls um 1515 zu datieren sein. Vor allem im Gesichtsausdruck gleichen ihre Wappenhalter dem hl. Vinzenz der Berner Stiftung von 1513 sowie dem Bannerträger der Aarberger Scheibe von 1515 aus der Pfarrkirche Kerzers (BHM Bern, Inv. 1886, 1887) auffallend. Die Aarberger Scheibe besitzt auch einen ganz ähnlichen Damasthintergrund. Die Glasgemälde in Kerzers werden Hans Funk überzeugend zugeschrieben. In der Physiognomie stehen den Wappenhaltern der vorliegenden Scheibe zudem die Könige auf der von Funk signierten Bildscheibe des Klosters St. Urban im Kreuzgang des ehemaligen Klosters Wettingen sehr nahe (Hoegger 2002, S. 127, 320). Dort sind ebenfalls die Gewandmuster gleich gestaltet. Alles weist somit darauf hin, dass die prächtige Aarauer Stadtscheibe aus der Hand dieses vielbeschäftigten Berner Glasmalers stammt.

Dating
um 1515
Period
1510 – 1530
Original Donator

Aarau, Stadt

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1926 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Bis 1925/26 Schloss Münchenwiler

Inventory Number
BHM 17631

Bibliography and Sources

Literature

Rudolf Wegeli, Sammlungsbericht, in: Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums, Jg. VI, 1926, S. 91, 98 (Hans Funk, um 1515).

Paul Ganz, Wappenscheibe der Stadt Aarau, in: Schweizer Archiv für Heraldik 45/1931, S. 124, Farbtaf. III (Hans Funk, 1. V. 16. Jh.).

Michael Stettler, Die Kunstdenkmäler des Kantons Aargau, Bd. I: Die Bezirke Aarau, Kulm, Zofingen, Basel 1948, S. 134, Abb. 7 (Hans Funk, um 1515).

Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums in Bern, Jg. 45/46, 1965/66 (Bern 1968), S. 620.

Vgl.

Peter Hoegger, Glasmalerei im Kanton Aargau. Kloster Wettingen, Aarau 2002.

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 4977

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_17631
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1435
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions