Image Ordered

BE_1300: Allianzwappenscheibe Kaspar von Mülinen und Verena von Diesbach
(BE_Bern_BHM_26227)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Allianzwappenscheibe Kaspar von Mülinen und Verena von Diesbach

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
um 1520
Dimensions
43.7 x 32.1 cm im Licht

Iconography

Description

Vor blauem Damastgrund sind die Vollwappen des Kaspar von Mülinen und der Verena von Diesbach dargestellt. Über der Helmzier des Von-Mülinen-Wappens befinden sich die Embleme des Ordens vom hl. Grab und der hl. Katharina. Zwischen beiden Schilden steht eine vornehme Patrizierin in rotem Gewand und mit einer weissen Haube auf dem Kopf. Die seitliche Umrahmung bilden zwei vor schlanke Pfeiler gesetzte gelbe Stämmchen, die von einem Band umschlungen werden und einen gelben Astbogen tragen. Aus diesem wächst Rankenwerk mit Trauben, die von einem Winzer und einer Winzerin mit grossen Tausen am Rücken gepflückt werden. Unterhalb der beiden Wappen ist der Stiftername auf einer Schriftrolle festgehalten.

Iconclass Code
11HH(CATHERINE) · the virgin martyr Catherine of Alexandria; possible attributes: book, crown, emperor Maxentius, palm-branch, ring, sword, wheel
11HH(VERENA) · female saints (VERENA)
41D132 · fashionable woman, 'belle'
42E31 · grave, tomb
46A122 · armorial bearing, heraldry
46A13 · commoners
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Kaspar von Mülinen, Verena von Diesbach

Inscription

Her Casper vo Müline ritter frow frena vo diespach.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Original ist an dieser Scheibe lediglich der Grossteil der aus farblosen Gläsern bestehenden Rahmenarchitektur zusammen mit dem Schriftband am Fuss. Das ganze Innenbild mit beiden Vollwappen, der Schildbegleiterin und dem blauen Damast ist neu ergänzt. Das Eckstück oben links mit der männlichen Figur bildet eine alte Ergänzung und das kleine Glas am Bogenscheitel ein altes Flickstück. Unzutreffend ist Rudolf Wegelis Annahme, wonach die ganze Scheibe ein Werk aus der Zeit um 1820 sein soll. Sprungbleie; die Verbleiung erneuert. Das blaue Damaststück unter den Ordensemblemen ist offenbar eine etwas jüngere Ergänzung als die restlichen erneuerten Teile (vgl Foto SNM Zürich). Auf der Aufnahme bei Kasser (1894) ist die Scheibe oben abgerundet. Diese Aufnahme scheint den Zustand des Werkes aber nicht korrekt wiederzugeben (das technisch und stilistisch mit den seitlichen Rahmenteilen korrespondierende rechte Oberbild dürfte original sein).

Restaurierungen 1938 Restaurierung durch Hans Drenckhahn, Thun? Im Bernischen Historischen Museum existieren aus dieser Scheibe Fragmente (BHM Bern, Inv. 26637), die möglicherweise Drenckhahn daraus entnahm und durch eigene Ergänzungen ersetzte. Im Nachlass Drenckhahns im Vitrocentre Romont (Mappe 1) ist eine Pause der Scheibe vorhanden. Sie ist folgendermassen bezeichnet: "Hist. Mus. Bern. Depot von Erbschaft Prof. Wolfgang v. Mülinen. gepaust am 31. Mai 1938".

Technique

Die Originalteile sind durchwegs aus farblosem Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb. Die Ergänzungen sind aus farblosem und farbigem Glas sowie rückseitig in alter Technik aus rotem Überfangglas ausgeschliffen!

History

Research

Da nur noch der Architekturrahmen der Scheibe original ist, lässt sich diese keinem Glasmaler zuschreiben. Ähnliche Säulen zeigen die Glagemälde in der Kirche Lauperswil. Aufgrund der im Oberbild dargestellten Traubenlese war die Scheibe möglicherweise für eines der damaligen Privathäuser der Familie von Mülinen oder von Diesbach am Bielersee bestimmt (vgl. Lehmann 1914). Kaspar von Mülinen (4.1.1481–15.3.1538), Sohn des Hans Friedrich und der Barbara von Scharnachtal, war zu seiner Zeit einer der führenden Berner Staatsmänner. 1500 ehelichte er Verena von Diesbach, die Tochter Ludwigs. 1506 reiste er nach Jerusalem, wo er 1507 zum Ritter des Heiligen Grabes geschlagen wurde. Seit 1500 Grossrat zu Bern, war er 1500–1506 Schultheiss zu Burgdorf, 1509 Landvogt von Grandson, 1510–1515 Landvogt zu Echallens und Orbe sowie ab 1517 Kleinrat. Er nahm an den Gesandtschaften nach Savoyen, Ferrara und Montferrat teil. Seine Abwesenheit als Gesandter nach Frankreich 1526/27 erleichterte in Bern den Durchbruch der Reformation. Weil er als Gegner der Reformation in Glaubensfragen eine unnachgiebige Haltung einnahm, wurde er 1527 aus dem Rat entsetzt (HBLS 5/1929, S. 180; HLS 8/2009, S. 799). Kaspar von Mülinen stiftete eine Scheibe in die Kirche Köniz sowie eine prächtige Scheibe von 1519 in die Kirche Hindelbank, die beim dortigen Brand 1911 zerstört wurde (Lehmann 1914, S. 131, Abb. 3).

Dating
um 1520
Period
1515 – 1525
Original Donator

Mülinen, Kaspar von (1481–1538) · Diesbach, Verena von (1483–1531)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1938 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Bis 1938 Sammlung Wolfgang von Mülinen, Bern (Foto SNM Zürich)

Inventory Number
BHM 26227

Bibliography and Sources

Literature

Hermann Kasser, Wappenscheibe von Mülinen, in: Schweizer Archiv für Heraldik 8/1894, S. 198.

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 30.

Hans Lehmann, Die Glasmalerei in Bern am Ende des 15. und Anfang des 16. Jahrhunderts, in: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde NF 16/1914, S. 323 (Hans Funk).

Rudolf Wegeli, Zuwachsverzeichnis, in: Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums, Jg. 18, 1938, S. 153 (ganze Scheibe "um 1820").

Elisabeth von Witzleben, Bemalte Glasscheiben, München 1977, Abb. 104 (Felix Lindtmayer).

Urs Martin Zahnd, Die autobiographischen Aufzeichnungen Ludwig von Diesbachs. Studien zur spätmittelalterlichen Selbstdarstellung im oberdeutschen und schweizerischen Raume, Bern 1986, S. 470, Abb. 11 (Hans Funk, nach 1506).

Vgl.

Hans Lehmann, Die Glasmalerei in Bern am Ende des 15. und Anfang des 16. Jahrhunderts, in: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde NF 16/1914.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9615 (Hans Funk)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_26227
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Christine Moor
Date
2006
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1300
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions