Image Ordered

BE_1097: Runde Bildscheibe Christian Buchs und Elisabeth Büchler mit Rückkehr des Verlorenen Sohnes
(BE_Spiez_Schlossmuseum_Buchs_1717)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Bildscheibe Christian Buchs und Elisabeth Büchler mit Rückkehr des Verlorenen Sohnes

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1717
Dimensions
⌀ 15.5 cm im Licht

Iconography

Description

Die Rundscheibe zeigt im Oberteil den Verlorenen Sohn, der reumütig zum Vater heimkehrt und von diesem gnadenvoll empfangen wird (Lk XV, 11). Die Rückkehr des Sohnes ins Elternhaus vollzieht sich vor einer Seelandschaft. Darunter befindet sich das Stifterwappen mit der Inschrift.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Inscription

Cristen Buchs Notarius / Kilchmeyer und beider / grichten, Elsbeth / büchler sein Ehe / gemal Ano / 17 17. LUC XV.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Geringe Korrosionsspuren in der Bemalung.

Technique

Monolithscheibe aus farblosem Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer und violetter Schmelzfarbe.

History

Research

Über den Stifter Christian Buchs, der laut Inschrift Notar, Kirchmeier und Gerichtsangehöriger war, liegen keine Nachrichten vor. Ein sehr altes Geschlecht namens Buchs gab es in Jaun im Greyerzerland. Dieses Freiburger Dorf ist eine Nachbargemeinde von Boltigen im Berner Obersimmental. Einem Berner Geschlecht entstammte zweifellos Elisabeth Büchler, die Gemahlin von Buchs. Eine Familie dieses Namens ist seit dem 16. Jahrhundert beispielsweise in Steffisburg bei Thun nachgewiesen. Man darf deshalb vermuten, dass das Ehepaar Buchs-Büchler irgendwo im Berner Oberland oder im angrenzenden Greyerzerland wohnhaft war. Diese kleine Rundscheibe ist das Werk eines Glasmalers, der über keine grossen künstlerischen und technischen Qualitäten verfügte. Er dürfte seine Werkstatt irgendwo in einem bernischen Landstädtchen gehabt haben. Wohin die Scheibe 1717 gestiftet wurde und wann sie nach Spiez kam, ist ungeklärt.

Dating
1717
Original Donator

Buchs, Christian · Büchler, Elisabeth

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Stiftung Schloss Spiez

Inventory Number
Inv. 0563

Bibliography and Sources

Literature

Unpubliziert.

Image Information

Name of Image
BE_Spiez_Schlossmuseum_Buchs_1717
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015

Inventory

Reference Number
BE_1097
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Stefan Trümpler 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions