Image Ordered

BE_1087: Wappenscheibe Herrschaftsleute Spiez
(BE_Spiez_Schlossmuseum_Spiez)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Herrschaftsleute Spiez

Type of Object
Artist / Producer
Zwirn, Matthias · signiert
Dating
1676
Dimensions
66 x 47.5 cm im Licht

Iconography

Description

Vor bräunlichgelbem Grund erhebt sich das Wappen der Herrschaftsleute von Spiez in einer mehrheitlich in Blau und Rot gehaltenen Rahmung aus zwei Aussenpfeilern, einer Mittelsäule und einem mit Rollwerk geschmückten Gebälk. Es wird von zwei auf Fliesenboden stehenden, langbärtigen Wildmännern begleitet, die auf dem Kopf und um die Hüften einen Blattkranz tragen. Während der eine von ihnen sich auf einen Baumstamm stützt, hat der andere einen solchen geschultert. Im Oberbild sind Bären daran, Trauben im Rebberg zu lesen (rechts) und im Fass zu keltern (links). Ihre Arbeit vollzieht sich an einem Seeufer, das an die Thunerseelandschaft erinnert. Zwei weitere Bären sitzen in den unteren Bildecken, wo sie die Rollwerkkartusche mit der Stifterinschrift halten.

Iconclass Code
25F23(BEAR) · beasts of prey, predatory animals: bear
31A44411 · wild man, wodewose, woodehouse
46A122 · armorial bearing, heraldry
47I423 · vintage, grape harvest
47I4241 · treading grapes
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Herrschaft Spiez: in Rot ein schrägrechtsgestellter goldener Spiess

Inscription

Der Herrschafftlüde / Von Spietz Wapen / 1676 MZ.

Signature

MZ

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Das bekränzte Kopfstück des rechten Wildmanns im 19. Jahrhundert neu ergänzt; Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert. Bei der Inschrift ist unter dem Wort "Herrschafftlüde" das Glas ausgekratzt. Hier muss eine Beschriftung von unbekannter Hand entfernt worden sein. Restaurierungen 1949/50 Louis Halter, Bern: Neuverbleiung. 2003 Martin Halter, Bern: Reinigung und Sprungsicherungen.

Technique

Farbloses Glas, rotes Überfangglas mit rückseitigem Aussschliff; Bemalung mit Schwarzlot (Konturzeichnung), Silbergelb (in zwei Tönen), grauen Überzügen, Eisenrot sowie blauer und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Neben den Glasmalereien mit den Wappen von Angehörigen der Familie von Erlach gelangten 1676 die zwei Scheiben der Freiherrherrschaft und der Herrschaftsleute von Spiez in die dortige Kirche. Während der Frei- und Schlossherr Sigmund von Erlach das Glasgemälde mit dem Wappen der Freiherrschaft Spiez durch Hans Jakob Güder ausführen liess, handelt es sich beim Glasgemälde der Herrschaftsleute um eine signierte Arbeit Matthias Zwirns. Dass diese den Scheibenzykus von 1676 mit einer eigenen, bei Zwirn in Auftrag gegebenen Wappenstiftung komplettierten, lag im Umstand begründet, dass das dortige Gotteshaus ihnen als Pfarrkirche diente (Schweizer/Hüssy 2015, S. 41). Die in de Kirche ursprünglich im Seitenschiff-Fenster Süd V eingefügte Scheibe der Freiherrschaft Spiez wurde bereits nach 1904 aus der Schlosskirche entfernt. 1907 brachte man sie in der damals eingeweihten neuen Spiezer Gemeindekirche zur Aufstellung. 1937 oder bald danach kam sie ins Schloss zurück, wo man sie 1949/50 ins Erkerfenster des Festsaals einsetzte.

Dating
1676
Original Donator

Spiez, Herrschaftsleute

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Stiftung Schloss Spiez

Inventory Number
Inv. 0318

Bibliography and Sources

Literature

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 49, 86–88.

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 249.

Eduard Bähler, Die Kirche von Spiez, in: Berner Kunstdenkmäler, Bd. 3, 1906, Bl. 50 (ohne Abb.).

Ulrich Thieme/Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, Bd. 36/1947, S. 613f.

Alfred Heubach, Schloss Spiez, Spiez 1963, Abb. S. 11 (Detail) und S. 16.

Im Schatten des Goldenen Zeitalters. Künstler und Auftraggeber im bernischen 17. Jahrhundert, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Bern, Bern 1995, Bd. 1, Nr. 187.

Rolf Hasler, Der Wappenscheibenzyklus der Familie von Erlach aus der Schlosskirche Spiez, in: Schweizer Archiv für Heraldik 117/2003, Heft I, S. 27, Farbabb. S. 31.

Uta Bergmann, Die Freiburger Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts, Bern etc. 2014, Bd. 2, S. 630 (Matthias Zwirn).

Jürg Schweizer/Annelies Hüssy, Schloss und Schlosskirche Spiez (Schweizerische Kunstführer), Bern 2015, S. 48.

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 8198 (Matthias Zwirn)

Image Information

Name of Image
BE_Spiez_Schlossmuseum_Spiez
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2002
Copyright
© Stiftung Schloss Spiez

Inventory

Reference Number
BE_1087
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Stefan Trümpler 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions