Image Ordered

BE_824: Stadtscheibe Bremgarten
(BE_Bern_BHM_20274)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Stadtscheibe Bremgarten

Type of Object
Artist / Producer
Funk, Hans · signiert
Dating
1501
Dimensions
61.2 x 52.1 cm im Licht

Iconography

Description

Die von einer feingliedrigen Krone überhöhte Wappenpyramide Bremgarten-Reich erhebt sich vor blauem Damastgrund auf grünem Rasengrund. Gehalten wird sie von zwei Halbartenträgern, die beide in ein rotes Hemd, enge geschlitzte hellgrüne Hosen und ein prächtiges Federbarett gekleidet sind. Während von ihnen der bärtige, ältere ein Schwert am Gürtel mit sich führt, hat der jüngere, unrasierte daran seinen Schweizerdolch festgemacht. Die Rahmung besteht aus zwei Diensten auf hohen Rundbasen und einem dreipassförmigen Astgebinde mit Blattwerk.

Iconclass Code
25F33(EAGLE)(+12) · predatory birds: eagle (+ heraldic animals)
45C14(HALBERD) · helved weapons, polearms (for striking, hacking, thrusting): halberd
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Bremgarten, Reich

Inscription

15 [01]. HANS FUNCK (auf Innenseite des Kronreifs). HFG F (in Ligatur auf der Halbarte des Kriegers links).

Signature

HANS FUNCK HFG F

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Mehrere neue Ergänzungen; Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert. Übermalungen auf dem Reichswappen und dem Gewölbeansatz. Das Reichswappen (eventuell auch das Gewölbestück) ist älter als die anderen originalen Teile. Es muss (von Funk oder einem späteren Restauratoren) aus einer älteren Scheibe übernommen worden sein (dieser Teil im Schema nicht angegeben).

Restaurierungen 1930 Hans Drenckhahn, Thun (vgl. Heinz Matile, in: Kat. Manuel 1979): Einfügen der Ergänzung am Rand oben rechts mit den Jahresziffern 01. Die damals von Drenckhahn entfernte ältere Ergänzung befindet sich im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 20274). Sie enthält ebenfalls die Jahresziffern 01. Ausserdem befinden sich die älteren Ergänzungen des Damastes der rechten oberen Ecke, des linken Wappens und zwei Stücke des Rasengrundes im Bernischen Historischen Museum (Inv. 20274). Der Damast und das Stück mit der Jahreszahl sind zwar nicht original, aber alte Ergänzungen. Das Foto in der Tageszeitung "Bund" (Wegeli 1930) zeigt in der Scheibe noch die alten Ergänzungen.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit beidseitigem und blaues Überfangglas mit vorderseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Ausser dem vorliegenden Glasgemälde besitzt das Bernische Historische Museum von Hans Funk noch eine zweite für die Stadt Bremgarten geschaffene Scheibe (Bernisches Historisches Museum, Inv. 370). Da sie die Jahreszahl 1510 trägt, wurde in Betracht gezogen, dass die Jahreszahl 1501 auf der vorliegenden Scheibe falsch ergänzt worden sein könnte. Die beiden Scheiben stimmen zwar in den Massen annähernd überein, jedoch weist ihre Komposition nicht zwingend auf Pendantscheiben hin (vgl. Matile 1979; Wegeli Jb 1930). Die Datierung der vorliegenden Scheibe in das Jahr 1501 ist also nicht unbedingt anzuzweifeln.

Dating
1501
Original Donator

Bremgarten (Kt. AG), Stadt

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1930 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Vor 1930 Sammlung in USA. – 1930 aus Kunsthandel in Schweizer Privatbesitz gelangt (Heinz Matile, in: Kat. Manuel 1979).

Inventory Number
BHM 20274

Bibliography and Sources

Literature

Rudolf Wegeli, Erwerbungen des Bernischen historischen Museums. Die Stadtscheibe von Bremgarten, in: Der Bund, 17. Februar 1930, Nr. 78, S. 5.

Rudolf Wegeli, Sammlungsbericht, in: Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums, Jg. 10, 1930, S. 123f., 128, Taf.-Abb. (Hans Funk).

Bernhard Anderes, Die spätgotische Glasmalerei in Freiburg i. Ü. Ein Beitrag zur Geschichte der schweizerischen Glasmalerei, Freiburg 1963, S. S. 106–108, Abb. 68 (bezweifelt Richtigkeit des Datums 1501).

Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums in Bern, Jg. 45/46, 1965/66 (Bern 1968), S. 621.

Peter Felder, Kdm Aargau, Bd. IV, Basel 1967, S. 175, Abb. 175 (1501?).

Elisabeth von Witzleben, Bemalte Glasscheiben, München 1977, Abb. 94.

Hans Christoph von Tavel, Hans Baldung und die Anfänge Niklaus Manuels, in: Zeitschrift für schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte 35/1978, S. 226 (bezweifelt Richtigkeit des Datums 1501).

Niklaus Manuel Deutsch. Maler, Dichter, Staatsmann, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Bern, Bern 1979, S. 420f., Nr. 261, Abb. 154 (1501?).

Peter Hoegger, Glasmalerei im Kanton Aargau. Kloster Wettingen, Aarau 2002, S. 32, Abb. 26.

Funk, Hans, in: Allgemeines Künstlerlexikon 46/2005, S. 341.

Uta Bergmann, Die Freiburger Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts, Bern etc. 2014, Bd. 1, S. 78, Bd. 2, S. 782–784 (vermutlich 1501).

Susan Marti (Hrsg.), Söldner, Bilderstürmer, Totentänzer. Mit Niklaus Manuel durch die Zeit der Reformation, Ausstellungskatalog Bernisches Historisches Museum, Bern/Zürich 2016, S. 146, Nr. 17 (Hans Funk).

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_20274
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_824
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions