Image Ordered

BE_501: Bannerträgerscheibe, Wappenscheibe Stadt und Herrschaft (Amt, Grafschaft) Nidau
(BE_Bern_BHM_7975)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bannerträgerscheibe Stadt und Grafschaft (Amt) Nidau

Type of Object
Artist / Producer
Huber, Hans · Werkstatt, zugeschr.
Dating
1587
Dimensions
70.1 x 48.2 cm im Licht

Iconography

Description

Vor hellblauem, mit Bandwerk gemustertem Grund steht der das ehemalige Amt beziehungsweise die Landvogtei Nidau repräsentierende silberne Schild mit der roten Bärentatze. Er wird von zwei bärtigen, mit Schwert und Schweizerdolch bewaffneten Bannerträgern mit prächtigen Federhüten begleitet. Derjenige links in geschlitzter roter Kleidung und in stahlblauem Halbharnisch hält in seiner Linken das Nidauer Amtsbanner. Sein Gegenüber in grünem Hemd, schwarzem Wams und geschlitzten weissen Pluderhosen erscheint mit dem Banner der Stadt Nidau. Die beiden Schildwächter stehen am Rand eines gelben Podiums, an dessen Front die Stifterinschrift in einer Rollwerkkartusche angebracht ist. Der rahmende Triumphbogen wird durch die beiden Figuren fast vollständig verdeckt.

Iconclass Code
44A311 · standard-bearer, flag-bearer
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen, Banner Amt Nidau; Banner Stadt Nidau

Inscription

Statt Vnd Graffschafft Nidouw 1587.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Das Wappen und der untere Teil des Banners sowie einige weitere Stücke neu ergänzt; wenige Sprünge und etliche Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Restaurierungen 1704 führt ein Glaser namens Schmalz Arbeiten an Fenstern und Glasgemälden aus: "Glaser Schmalz 4.8.- Arbeit Fenster und Schilten mit enschluß den bemüheten mit herauff- undt abthüyung der schilten bezahten trunckes" (Kirchenrechnungen Nidau, W7). Vor 1893: Johann Heinrich Müller, Bern? 1913/14 Atelier Gustav Robert Giesbrecht, Bern: Restauration (unter Aufsicht Hermann Kassers, Direktor des BHM Bern).

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot sowie blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Bern ersetzte beim Herrschaftsantritt in Nidau 1388 das alte Wappen der Grafen von Nidau durch ein neues, das wie hier das linke Banner die rote Bärentatze in Silber zeigt (= Amts- oder neues Herrschaftswappen). Im 16. und 17. Jahrhundert wurde dieses zuweilen auch als Wappen der Stadt Nidau verwendet. Das eigentliche Stadtwappen Nidaus gibt auf der vorliegenden Scheibe aber das rechte Banner wieder. Während darin in Silber ein goldener Krebs und eine silberne Forelle aufrecht nebeneinander gestellt sind, besitzt das Wappen der Stadt Nidau gewöhnlich andere Tinkturen, "nämlich gespalten von Silber mit rotem, aufrecht gestelltem Krebs und von Blau mit silberner, aufrecht gestellter Forelle" (Paul Ganz 1929) beziehungsweise in Silber einen roten Krebs und eine blaue Forelle nebeneinander. Ob in der vorliegenden Scheibe ein Fehler des Glasmalers vorliegt oder ob Nidaus Stadtwappen zu Ende des 16. Jahrhunderts wirklich so geführt wurde, lässt sich nicht mit Sicherheit entscheiden. Für letzteres dürfte aber sprechen, dass auch die Scheiben der Stadt Nidau von 1621, 1627 und 1645 das Wappen in den Tinkturen Silber und Gold wiedergeben (BHM Bern, Inv. 20793, 26961 und SNM Zürich, Inv. IN 45/4; Schneider 1971, Bd. 2, Kat.-Nr. 532). Aus stilistischen Gründen ist anzunehmen, dass die aus der Kirche Nidau stammende Scheibe der Stadt und Herrschaft Nidau in der gleichen Werkstatt entstand wie die gleichzeitig dorthin gestiftete Scheibe des Nidauer Landvogts Hans Huber (heute im BHM Bern, Inv. 7976). Diese kann aufgrund stilistischer Vergleiche und praxisbezogener Überlegungen der Werkstatt des Stifters und Glasmalers Hans Huber in Bern zugeschrieben werden. In Nidau befindet sich eine Kopie der Scheibe aus dem Jahr 1914/15 von Glasmaler Hans Drenckhahn. Die Scheibe ist auch durch eine Pause Hans Drenckhahns in dessen Nachlass im Vitrocentre Romont dokumentiert. Die zugehörige Mappe (Inv. 1/521) trägt die Bezeichnung: "Kirche Nidau nun Hist. Mus. Bern. Kopie 1915 für Kirche Nidau". Das Bernische Historische Museum besitzt zudem eine weitere Pause des Glasgemäldes. Sie stammt vom Berner Glasmaler Johann Heinrich Müller und befindet sich als Depositum im Vitrocentre Romont.

Dating
1587
Original Donator

Nidau, Amt, Stadt, Grafschaft, Herrschaft

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1913 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Bis 1913 im Schiff der Kirche Nidau

Inventory Number
BHM 7975

Bibliography and Sources

Literature

Ludwig Gerster, Bernische Kirchen, Manuskript im Eidgenössischen Archiv für Denkmalpflege, [Kappelen nach 1892].

Egbert Friedrich von Mülinen, fortgesetzt von Wolfgang Friedrich von Mülinen, Beiträge zur Heimathkunde des Kantons Bern deutschen Theils, Sechstes Heft. Das Seeland, Bern 1893, S. 394f.

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 42, 80.

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 236.

Jahresbericht des Historischen Museums in Bern 1914, Bern 1915, S. 20f., 30 (Hans Huber?).

Werner Bourquin, Beiträge zur Geschichte Biels, Biel 1922, S. 52.

Paul Ganz, Glasgemälde mit dem Wappen der Stadt und Grafschaft Nidau, in: Schweizer Archiv für Heraldik 43/1929, S. 159, Nr. 4, Farbtaf. VIII.

Paul Aeschbacher, Stadt und Landvogtei Nidau, Biel 1930, S. 31f.

Robert Aeberhard, Kirchen im Seeland, Biel 1980, S. 287.

Andres Moser/Ingrid Ehrensperger, Arts et monuments. Jura bernois, Bienne et les rives du lac, Bern-Wabern 1983, S. 81 (ihnen zufolge im BHM die Kopie und in der Kirche das Original).

Gabriela Neuhaus, Nidau – 650 Jahre Wandlung, Nidau 1988, S. 66f., Farbabb. 1.

Kurt Maibach/Jean Schwalm, Bilder aus der Geschichte der Kirchgemeinde. Nidau 1994, S. 66–69, 78f.

Rolf Hasler, Die Scheibenriss-Sammlung Wyss. Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Bernischen Historischen Museum, 2 Bde., Bern 1996/97, Bd. 1, Kat.-Nr. 268.

Andres Moser, Die Kunstdenkmäler des Kantons Bern, Landbd. III, Bern 2005, S. 81f.

Vgl.

Jenny Schneider, Glasgemälde. Katalog der Sammlung des Schweizerischen Landesmuseums Zürich, 2 Bde., Stäfa o. J. [1971].

References to Additional Images

Denkmalpflege Kt. Bern, Neg. Hesse B 1135; SNM Zürich, Neg. 8992, 15045 (Hans Huber)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_7975
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Stefan Rebsamen
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_501
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Linked Objects
Pause der Bannerträgerscheibe Stadt und Grafschaft (Amt) Nidau
Additional Images
Schema
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions