Image Ordered

BE_476: Wappenscheibe Samuel Tillier
(BE_Muensingen_refK_TillierS)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Samuel Tillier

Type of Object
Artist / Producer
Fueter, Andreas · zugeschr.
Dating
1709
Dimensions
50 x 37.5 cm im Licht
Location
Place
n IV, 3a
Inventory

Iconography

Description

Vor wolkig-blauem Grund steht das von zwei grünen Palmzweigen umkränzte Vollwappen Samuel Tilliers. Dahinter erhebt sich eine dreiachsige Architektur aus violetten Innensäulen und einem eingezogenen roten Bogen, dessen Scheitelkartusche ein Engelskopf schmückt. In den beiden oberen blauen Zwickelfeldern erscheint je ein hornblasender Engel. Der Scheibenfuss nimmt die Stifterinschrift auf. In Münsingen sind die Scheiben mit den Wappen Dübelbeiss, Wagner, Tillier und Engel analog gestaltet.

Iconclass Code
11G · angels
46A122 · armorial bearing, heraldry
48C7352 · horn, trumpet, cornet, trombone, tuba
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Tillier, Samuel

Inscription

Jr. Samuel Tillier. Hauptman über ein / Compangneÿ inzüger von Münßingen / 1709.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Einige geklebte Sprünge und mehrere Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Restaurierungen 2006 Martin Halter, Bern: Sprungsicherung, Nachkitten, Anbringen von Kaltretuschen sowie eines neuen Randbleies und Windeisens, Reinigung.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb sowie blauer, violetter und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Die meisten alten Glasgemälde der Kirche Münsingen gelangten anlässlich des 1709 errichteten Neubaues dorthin. Gestiftet wurden sie von Bern und mehreren dortigen Amtsherren sowie von Schlossherren und Gutsbesitzern aus der Region Münsingen. Die mit Ausnahme der Stiftung Berns im Grundschema übereinstimmenden Wappenscheiben von 1709 in Münsingen lassen sich in Stil und Technik den Arbeiten aus der Werkstatt des Berner Glasmalers Andreas Fueter (1660–1742) anschliessen. Kennzeichnend für Fueter ist beispielsweise die Verwendung des blauen Emails als wolkig aufgetragene, häufig grell leuchtende Hintergrundfarbe. In dieser Weise findet sich dieselbe auf verschiedenen nachweislich bei ihm in Auftrag gegebenen Glasgemälden wie den Scheiben von 1728 in den Kirchen von Frutigen oder Herzogenbuchsee. Auch in Detailformen rufen die Münsinger Scheiben Werke Fueters in Erinnerung. So verwendete dieser die Maskenkartusche am Bogenscheitel der Stiftung des Christian von Graffenried in nahezu gleicher Form auf seiner signierten Scheibe, die er 1710 für Johann Karl von Büren in die Kirche Gurzelen lieferte. Fueter zuweisen lässt sich auch das analog wie die Scheiben in Münsingen komponierte Glasgemälde, das Hieronymus von Wattenwyl 1710 nach Gurzelen stiftete. Als der am meisten beschäftigte Glasmaler Berns der Zeit um und nach 1700 wird Fueter in seiner Werkstatt sicher Mitarbeiter benötigt haben. An der Ausführung der dort entstandenen Glasgemälde dürfte demnach zuweilen mehr als eine Hand beteiligt gewesen sein. Samuel III. Tillier (1677–1737), Sohn des Johann Anton V. und der Johanna Maria Frisching, war Offizier in holländischen Diensten. Er wurde 1710 des Grossen Rats zu Bern, 1722 Hofmeister zu Königsfelden, 1731 bernischer Kleinrat, 1734 Böspfenniger und Kirchmeier, 1736 Venner zu Mittellöwen sowie 1737 Deutschseckelmeister. 1699 ehelichte er Elisabeth von Steiger, die Tochter des Christoph. Er war Kommandant der Auszüger von Münsingen und besass ein Haus an der unteren Junkerngasse in Bern. 1712 kaufte er das Landgut Ursellen in der Kirchgemeinde Münsingen und baute darauf Schloss Ursellen (HLS 12/2013, S. 393; HBLS 6/1931, S. 791; Hug/Maurer/Gugger, S. 30).

Dating
1709
Original Donator

Tillier, Samuel (1677–1737)

Place of Manufacture
Owner

Seit 1984 Kirchgemeinde Münsingen (laut Gebrauchsleihevertrag mit dem Kanton Bern vom 25.1.1984).

Previous Owner

Staat Bern

Bibliography and Sources

Literature

Carl Friedrich Ludwig Lohner, Die reformierten Kirchen und ihre Vorsteher im eidgenössischen Freistaate Bern, nebst den vormaligen Klöstern, Thun, o. J. [1864–67], S. 117.

Egbert Friedrich von Mülinen, Beiträge zur Heimathkunde des Kantons Bern deutschen Theils, Drittes Heft. Mittelland. II. Jegistorf–Ottenleuebad, Bern 1881, S. 228f.

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 49, 79.

J. Lüdi, Das Kirchenwesen von Münsingen, in: Blätter für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde, 18/1922, S. 213.

Jürg Schweizer, Kunstführer Emmental, Wabern 1983 (2. Aufl.), S. 117.

Regula Hug/Hans Maurer/Hans Gugger, Münsingen (Schweiz. Kunstführer), Bern 2004, S. 29f.

Albert Kündig (Leitung), Münsingen. Geschichte und Geschichten, Münsingen 2010, S. 188–191.

Vgl.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

References to Additional Images

Denkmalpflege Kt. Bern, Neg. Halter 6a und 4 (Negative bei Frau R. Sigg, KDP, vgl. Dokumentation Vitrocentre); SNM Zürich, Neg. 9959 (Andreas Fueter)

Image Information

Name of Image
BE_Muensingen_refK_TillierS
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© reformierte Kirchgemeinde Münsingen

Inventory

Reference Number
BE_476
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions