Image Ordered

BE_229: Gemeinde- und Landschaftsscheibe Brienz mit Bannerträger und Schützen
(BE_Gsteig_refK_Brienz)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Gemeinde- und Landschaftsscheibe Brienz mit Bannerträger und Schützen

Type of Object
Artist / Producer
Güder, Hans Jakob · zugeschr.
Dating
1674
Dimensions
41.1 x 32.5 cm im Licht

Iconography

Description

Das auf die gelbe Rollwerkkartusche mit der Stifterinschrift gesetzte Wappen der Gemeinde Brienz bewachen zwei auf braun-gelb gefliestem Boden stehende Begleiter. Links steht der Brienzer Bannerträger in Bärengestalt. Mit roter Schärpe und schwarz-rotem Federhut ausgestattet, hält dieser in seiner linken Vorderpranke die Brienzer Fahne mit dem Fisch im geschrägten blauen Feld. Gegenüber dem die Landesherrin Bern repräsentierenden Bären ist ein bärtiger Schütze postiert. Er erscheint in bräunlichrotem Koller mit Mühlsteinkragen, bräunlichroten Hosen und Strümpfen und mit einem schwarzen federgeschmückten Schlapphut. Seine Büchse geschultert und das Patronenbandelier um die Brust gebunden, stützt er sich mit seiner Rechten auf die Gewehrgabel. Hinter Wappen und Figuren erhebt sich vor farblosem Grund eine Doppelarkade aus marmorierten Pfeilern mit vorgelagerter kannelierter Mittelsäule und bräunlichrotem Gebälk. Darüber ist zwischen blauen Pfeilern der Prophet Jonas dargestellt, der vom Fisch an Land gespieen wird. Diese Szene nimmt das Fischmotiv des Brienzer Wappens und Banners auf.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
71V22 · after a three-day sojourn in the belly of the monster Jonah is cast on dry land; Jonah may be shown nude and bald-headed
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen, Banner Brienz, Gemeinde

Inscription
Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Mehrere Gläser neu ergänzt; ein Sprung und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.;

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer, violetter und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Anlässlich ihrer Erneuerung von 1673 erhielt die Kirche Gsteig oberhalb des Brienzersees von verschiedener Seite Fenster- und Wappengaben, so auch von Brienz. Die Scheibe der Gemeinde und Landschaft Brienz ist in der erneuerten, wohl aber historisch korrekt ergänzten Inschrift ein Jahr später datiert als die Vennerscheiben Berns, die laut Seckelmeisterrechnung vom Oktober 1673 für den Berner Glasmaler Hans Jakob Güder gesichert sind: "Den 25sten dito Lt. befälchs bezahlt H. Johann Jacob Güder dem glaßmaler für mghrn und mhrn der Venneren Ehrenwapen in die Kirchen um Gsteyg, Beattenberg und Thurnen 236 lb 13 ß 4 d" (Staatsarchiv Bern B VII 554). Auch sie stammt aber sicher von Güder. Die Zuschreibung der vorliegenden Scheibe durch Thormann/von Mülinen (1896) und Oidtmann (1905) an Beat Herport entbehrt hingegen eindeutiger Grundlagen, zumal dieser nur als Glaser überliefert ist. Eine Scheibe des Luzerner Glasmalers Hans Jakob I. Geilinger von 1674 zeigt die identisch gestaltete Szene von Jonas Berufung und Flucht vor Gott (Privatbesitz Luzern, Lehmann 1941, Abb. 294). Sie geht auf die gleiche Vorlage zurück, die den beiden Glasmalern in der Bibelillustration (Jon 1,1–3,13) von Matthäus Merian dem Älteren (1593–1650) vorlag.

Dating
1674
Original Donator

Brienz, Gemeinde, Landschaft

Place of Manufacture

Bibliography and Sources

Literature

Ludwig Gerster, Bernische Kirchen, Manuskript im Eidgenössischen Archiv für Denkmalpflege, [Kappelen nach 1892].

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 47f., 64 (Beat Herport).

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 249 (Beat Herport). Hans Lehmann, Geschichte der Luzerner Glasmalerei von den Anfängen bis zu Beginn des 18. Jahrhunderts, Luzern o. J. [1941]

Verena Stähli-Lüthi, Kirche Gsteig, Gsteig-Interlaken 1983, S. 29.

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9797 (Hans Jakob Güder)

Model

Kupferstich Matthäus Merians des Älteren aus der Bilderbibel = Icones Biblicae/Biblische Figuren, Frankfurt a.M. Erste vollständige Exemplare ab 1627 (Oberbild).

Image Information

Name of Image
BE_Gsteig_refK_Brienz
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Kirchgemeinde Gsteig-Interlaken

Inventory

Reference Number
BE_229
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions