Image Ordered

BE_173: Wappenscheibe Franz von Gaisberg, Abt zu St. Gallen
(BE_Bern_BHM_1922)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Franz von Gaisberg, Abt zu St. Gallen

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
um 1515
Dimensions
49 x 36 cm im Licht

Iconography

Description

Über grünem Wiesengrund erheben sich in pyramidenförmiger Anordnung die drei von Mitra und Pedum überhöhten Wappenschilde des Klosters St. Gallen, der Grafschaft Toggenburg und des Abtes Franz Gaisberg. Sie werden von den St. Galler Klosterpatronen, den Heiligen Gallus und Othmar, flankiert. Gallus erscheint in Begleitung des Bären, der für ihn ein Holzscheit zum Feuern mit sich führt. Während der in Pontifikaltracht (Alba, blaue Dalmatika, rotes Pluviale, Mitra) dargestellte hl. Othmar in der einen Hand das Weinfässchen hält, umgreift er wie Gallus mit der anderen sein Pedum, das bei ihm mit einem Glöckchen behängt ist. Die beiden Heiligen stehen vor einer weissen Mauerbrüstung, über welcher ein leuchtender weinroter Damast den Hintergrund füllt. Umfasst werden sie von einem spärlich mit Rankenwerk geschmückten spätgotischen Astbogen.

Iconclass Code
11H(GALL) · the monk and hermit Gall(us); possible attributes: bear
11H(OTMAR) · male saints (OTMAR)
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Kloster St. Gallen, Franz von Gaisberg, Toggenburg

Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Mehrere Gläser neu ergänzt; Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Restaurierungen Um 1894: Johann Heinrich Müller, Bern (Einfügen von Ergänzungen)?

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes und grünes Überfangglas mit beidseitigem Ausschiff; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Die vorliegende Scheibe befand sich bis um 1883 in der Kirche Bleienbach. Rahn hielt 1883 fest, dass sie "neuerdings ins Kunstmuseum Bern übertragen" worden sei (Rahn 1883). Franz Gaisberg (um 1465–1529) war von 1504 bis 1529 Abt des Klosters St. Gallen. Dieses besass im Oberaargau mehrere Güter, so etwa im Bleienbach benachbarten Ort Rohrbach (HLS 5/2006, S. 67; Erhart 2010, S. 153). Lehmann schreibt die vorliegende Scheibe Jakob Stächeli zu (Lehmann 1910). Diesem lässt sich aber kein erhaltenes Glasgemälde zuweisen. Die Frage nach dem Hersteller der Scheibe in Bleienbach muss deshalb offen bleiben. Im Vitrocentre Romont (Depositum des Bernischen Historischen Museums) gibt es von dieser Scheibe eine "Bleienbach" bezeichnete Pause (48,5 x 36,5 cm) von Johann Heinrich Müller.

Dating
um 1515
Period
1504 – 1529
Original Donator

Gaisberg, Franz von (um 1465–1529), Abt Kloster St. Gallen

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1894 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Von ca. 1883–1894 im Kunstmuseum Bern

Inventory Number
BHM 1922

Bibliography and Sources

Literature

Johann Rudolf Rahn, Zur Statistik schweizerischer Kunstdenkmäler. IV. Canton Bern, in: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde, Bd. IV, 1880–1883, Zürich 1883, S. 209 (die Scheibe seit Neustem im Kunstmuseum Bern).

Egbert Friedrich von Mülinen, fortgesetzt von Wolfgang Friedrich von Mülinen, Beiträge zur Heimathkunde des Kantons Bern deutschen Theils, Fünftes Heft. Der Oberaargau, Bern 1890, S. 40.

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 26f., 59 (aus Kirche Bleienbach).

Friedrich Freiherr von Gaisberg-Schöckingen, Über die im Thurgau vorkommenden zwei Geschlechter Gaisberg, in: Schweizer Archiv für Heraldik 15/1901, S. 27.

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 246.

Franz Thormann, Die Glasgemälde im Historischen Museum Bern, Separatdruck aus den Blättern für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde, Bern 1909, S. 4.

Hans Lehmann, Die Glasmalerfamilie Wildermut zu Biel und Neuenburg und die Glasgemälde in der Kirche zu Ligerz, in: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde NF 12/1910, Heft III, S. 242 (Stächeli, Jakob).

Hermann Schmitz, Die Glasgemälde des königlichen Kunstgewerbemuseums in Berlin. Mit einer Einführung in die Geschichte der deutschen Glasmalerei, Bd. 1, Berlin 1913, S. 178, Abb. 301.

Hans Lehmann, Stächeli, Jakob, in: Ulrich Thieme/Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, Bd. 31/1937, S. 439 (Jakob Stächeli).

Peter Eggenberger/Monique Rast, Archäologische Untersuchungen in der Kirche Bleienbach, in: Jahrbuch des Oberaargaus 26/1983, S. 92.

Valentin Binggeli (Schriftleitung), Dorfbuch von Bleienbach, hrsg. vom Dorfverein Bleienbach 1994, S. 234.

Vgl.

Peter Erhart, Beziehungen der Abtei St. Gallen zum Oberaargau, in: Jahrbuch des Oberaargaus 53/2010, S. 149–176.

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9118 (Jakob Stächelin, Bern)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_1922
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Stefan Rebsamen
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_173
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions