Image Ordered

PSV_964: Kabinettschrank mit Hinterglaseinlagen von Cäsaren- und Sibyllenköpfen
(FR_Romont_VMR_PSV_964_01)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Kabinettschrank mit Hinterglaseinlagen von Cäsaren- und Sibyllenköpfen

Type of Object
Artist / Producer
Monogrammist VBL · Werkstatt
Dating
1625–1630
Dimensions
67 x 101.8 x 29.3 cm (gesamt); 9 x 15 cm (einzelne Glaseinlage)

Iconography

Description

Der breitgelagerte, auf gedrückten Kugelfüssen ruhende ebenholzfurnierte Kabinettschrank weist sechs symmetrisch angeordnete, verschliessbare Schubfächer auf, deren Fronten je zwei Hinterglasbilder zieren. Die Bildumrahmungen aus Wellleisten mit eingelegtem Zinndraht zeigen ohne erkennbares System der Anordnung fünf Cäsaren- und sieben Sibyllenköpfe (die untere linke Einlage als Ersatz für ein verlorenes Original). Sie stellen von oben links nach unten rechts dar: Sibylla Phrygica und Samia, Julius Caesar und Sibylla Tiburtina, dann Sibylla Cumana und Libyca, Augustus und Galba, schliesslich Sibylla Tiburtina (Kopie) und Vitellius, sowie – in anderer Darstellung – nochmals Vitellius und Sibylla Persica. Die prallen Gesichter erscheinen in Rundmedaillons, die von einer umlaufenden Inschrift und Trophäen mit Girlanden und Bandelwerk umgeben sind. Der Schrank besitzt Eckzierden und an den Seiten Tragegriffe aus Bronze. Wohl im Schmelzverfahren hergestellte, geschliffene Glastafel hoher Qualität mit feinen kugeligen Gasblasen und Ascherückständen.

Iconclass Code
11I2 · sibyls
48A9877 · ornament ~ medallion
98B(+5) · male persons from classical history (+ head, bust, etc.)
Iconclass Keywords
Inscription

Sibylla Phrygica // Sibylla Samia // Julius Caesar // Sibylla Tiburtina // Sibylla Cumana // Sybilla Libyca // Augustus // Galba // Sibylla Tiburtina // Vitellius // Vitellius // Sibylla Persica

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Die Hinterglaseinlage unten links moderner Ersatz

Technique

Verschiedene Maltechniken: die Inkarnate in Maltechnik E, Kleid und Haarschmuck der Sibyllen mit Muschelgold vor Goldfolie gemalt, Beschriftung mit Muschelsilber vor roter Lüsterfarbe; die Zierfelder in Maltechnik K, Blattgold radiert, mit roter Lüsterfarbe und schwarz hintermalt, mit geknitterter Metallfolie hinterlegt. Teilweise grossflächige Auskratzungen mit weiss gemalten Details. Ob hinter der Metallfolie eine zweite Glasscheibe liegt, kann nicht festgestellt werden, ist jedoch wegen der Distanz zwischen Vorderseite Glastafel und Rückseite Schubfachfront zu vermuten.

History

Research

Von diesem neapoletanischen Kabinettschrank-Typus sind mehrere Exemplare bekannt, sodass von einer serienmässigen Produktion in Werkstattbetrieben ausgegangen werden kann. Die unterschiedliche Qualität der Malerei in den Gesichtern deutet auf mehrere Hände hin, die sich die Arbeit geteilt haben müssen. Als engster Vergleich zu diesem Werk kann ein formatähnlicher Kabinettschrank mit derselben Schauseite herangezogen werden, der sich noch 1997 im Kunsthandel befand (Auktionskatalog Fischer Luzern 20.11.1997. S. 214/215, Nr. 1141). Die Zuweisung dieser Werke an eine Werkstatt kann anhand eines in Erscheinungsart und Maltechnik fast identischen Bildes erfolgen, das sich in Turiner Privatbesitz befindet und vom Monogrammisten VBL signiert ist (Pettenati 1978. S. 59/60, Fig. 3; mit weiteren Vergleichsstücken in Turin S. 57–61, tav. XIV und 127–131). Die zeitliche Einordnung um 1625 ergibt sich aus datierten Wappenscheiben, die mit demselben Monogramm versehen sind (Privatbesitz Schweiz), womit sich der Monogrammist VBL in die Reihe jener Amelierer des Manierismus einordnen lässt, die als Glasmaler ausgebildet waren. Da die Amelierungsart kaum ohne die Kenntnis der aus Nürnberg abgeleiteten Technik Hans Jakob Sprünglis (um 1559–1637) denkbar ist, die gemalten Inkarnate jedoch auf der Entwicklungslinie liegen, die Hans Conrad Gyger (1599–1674) zeichnet, wird auch für den bis nach 1644 tätigen Monogrammisten VBL zürcherische Ausbildung angenommen. Die Personen des Monogrammisten VBL zeichnen sich durch pralle Lebendigkeit der Inkarnate und fast rahmensprengende Lebenskraft aus.

Dating
1625–1630
Period
1620 – 1650
Date of Receipt
2000
Donator / Vendor

R.+F. Ryser (Schenker)

Place of Manufacture
Naples · Province of Naples · Campania · Italy · Hinterglaseinlagen und Kunstschreinerarbeit
Owner

Vitrocentre Romont

Previous Owner

Galerie J. Kugel, Paris · R.+F. Ryser (1988)

Inventory Number
RY M 48

Bibliography and Sources

Literature

Ryser, Frieder. Verzauberte Bilder. Die Kunst der Malerei hinter Glas von der Antike bis zum 18. Jahrhundert. München 1991. S. 124–126, Abb. 135–137.

Ryser, Frieder. Reverse Paintings on Glass: The Ryser Collection. (Ausstellungskatalog New York, The Corning Museum of Glass 1992) New York 1992. S. 25, Fig 16.

"Amalierte Stuck uff Glas/Hinder Glas gemalte Historien und Gemäld". Hinterglaskunst von der Antike bis zur Neuzeit. (Ausstellungskatalog Murnau, Schlossmuseum 11.8.–12.11.1995) Murnau 1995. S. 141/142, Kat.-Nr. G 23.

Glanzlichter – Die Kunst der Hinterglasmalerei / Reflets enchanteurs – L'art de la peinture sous verre. Romont, Zug, Bern 2000. S. 101/102, Kat.-Nr. 46.

Jolidon, Yves und Frieder Ryser. Hinterglasmalerei. Eine Einführung mit Beispielen des Vitromusée Romont. Romont 2006. S. 66, Abb. 60.

Vgl.:

Pettenati, Silvana. I vetri dorati graffiti e i vetri dipinti. Museo Civico di Torino. Turin 1978. S. 57–61.

Model

Die Cäsarenköpfe sind in vereinfachter Anlehnung an Stiche aus den "XII Caesarum (...) Effigies" (1606) Raffaello Schiaminossis (1575–1622) und aus den "XII Sibyllarum icones" (1601-1612) von Crispin de Passe der Ältere (1564–1637) entstanden.

Exhibitions

18.5.–5.11.2000: "Reflets enchanteurs – L'art de la peinture sous verre / Glanzlichter – Die Kunst der Hinterglasmalerei". Romont, Schweizerisches Museum für Glasmalerei. 26.11.2000–3.6.2001: "Glanzlichter – Die Kunst der Hinterglasmalerei". Zug, Museum in der Burg Zug.

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VMR_PSV_964_01
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann, Fribourg)
Date
2016

Inventory

Reference Number
PSV_964
Author and Date of Entry
Yves Jolidon 21.01.2015; Elisa Ambrosio 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Kabinettschrank mit Hinterglaseinlagen von Cäsaren- und Sibyllenköpfen
Detail: Kabinettschrank mit Hinterglaseinlagen von Cäsaren- und Sibyllenköpfen
Detail: Kabinettschrank mit Hinterglaseinlagen von Cäsaren- und Sibyllenköpfen
Kabinettschrank mit Hinterglaseinlagen von Cäsaren- und Sibyllenköpfen
Detail: Kabinettschrank mit Hinterglaseinlagen von Cäsaren- und Sibyllenköpfen
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions