Image Ordered

PSV_764: Rahmen mit hintermalten Glaseinlagen in Pietra dura-Imitation
(FR_Romont_VMR_PSV_764)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Rahmen mit hintermalten Glaseinlagen in Pietra dura-Imitation

Type of Object
Artist / Producer
Sprüngli, Hans Jakob · zugeschr.
Dating
Um 1600
Dimensions
20.3 x 17.6 cm (mit Rahmen); 9.3 x 6.6 cm (im Licht); 5 x 2.7 0.3 cm (Trapezförmige Glasteile)

Iconography

Description

Der hochachteckige Rahmen ist aus profilierten Ebenholzleisten gebildet, die acht trapezförmige Glaseinlagen fassen. Diese sind hintermalt und täuschen Pietra dura vor. Vergoldete gegossene Bronze-Blattornamente verdecken ihre Fugen. Die Unterlagen sind aus Weichholz.

Iconclass Code
25D11 · precious and semiprecious stones
Iconclass Keywords
Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Mehrere Farbablösungen

Technique

Die Glaseinlagen aus einer wohl im Schmelz-Verfahren hergestellten Glastafel trapezförmig geschnitten. Feinste kugelige Gasbläschen, ohne Ascherückstände. Hintermalung in der Art von Pietra dura, mit ca. 1 mm dünnen Bergkristall(?)-Scheibchen (ohne Gasbläschen) unterlegt, deren Rückseiten mit Blattgold beklebt sind. Maltechnik gemäss Kap. C im II. Teil der "Ars vitraria experimentalis" von Kunckel. Die Glasplättchen sind einzeln hintermalt, nicht aus einer langen Platte ausgeschnitten.

History

Research

Was der Rahmen ursprünglich fasste, ist unbekannt. Die Form und Konstruktion stimmt mit mehreren anderen Beispielen überein, die der verwendeten Materialien wegen (Korallen und Perlmutt) als süditalienische Werke gelten und sich manchmal noch in neapolitanischem Besitz befinden (Auktionskatalog Semenzato, Rom 7.10.1988. Nr. 488). Neapolitanische Kunstschreiner haben mit Vorliebe Kabinettschränke und Rahmen mit importierten Hinterglaseinlagen geziert. Ihre Mobiliarstücke waren begehrt und wurden auch gut bezahlt. Die Nürnberger Amelierer, Hans Jakob Sprüngli und wohl noch weitere, haben daher Hinterglasmalereien für diesen Export hergestellt. In seinem kleinen, um 1600–1620 verfassten Traktat, das in Kunckels "Ars vitraria experimentalis" 1679 erstmals erschien, gibt Sprüngli ausdrücklich Rezepte an, wie "Flache Gläser auf Lapis Lazuli und andere Edelgesteine Art zu mahlen und zu zurichten" seien. Im Manierismus, der Komplexität und Überraschungsmomente, Vexierspiele und Kurioses geradezu manisch suchte, sollten diese Kunstgriffe und technischen Schwierigkeiten die Virtuosität des Künstlers hervorheben: sie waren nicht als billigere Imitation gedacht und wurden auch nie so verstanden. Vergleichbare Glaseinlagen weisen, neben PSV_966 (Inv.-Nr. RY M 50) in der Sammlung R.+F. Ryser, auch drei Rahmen in der Lehmann Collection in New York auf (Metropolitan Museum of Art, Inv.-Nrn. 1975,1.2169; 1975,1.2170; 1975,1.2297. Lanmon/Whitehouse 1993. S. 280–283) und zwei weitere Rahmen, einer in der Sammlung Jeannine Geyssant, Paris, der zweite in der Sammlung Wolfgang Steiner (Inv.-Nr. HGS 679) (Steiner 2015, S. 38/39).

Dating
Um 1600
Period
1590 – 1620
Date of Receipt
2000
Donator / Vendor

R.+F. Ryser (Schenker)

Place of Manufacture
Zurich · Zürich District · Canton of Zurich · Switzerland · ? Hinterglaseinlagen und
Naples · Province of Naples · Campania · Italy · ? Holzarbeit
Owner

Vitrocentre Romont

Previous Owner

Sibyll Kummer, Zürich · R.+F. Ryser (1996)

Inventory Number
RY 852

Bibliography and Sources

Literature

"Amalierte Stuck uff Glas/Hinder Glas gemalte Historien und Gemäld". Hinterglaskunst von der Antike bis zur Neuzeit. (Ausstellungskatalog Murnau, Schlossmuseum 11.8.–12.11.1995) Murnau 1995. S. 136, Kat.-Nr. G 18 (mit vertauschter Kat.-Nr. G 18 statt G 17; Abb.-Nr. richtig).

Glanzlichter – Die Kunst der Hinterglasmalerei / Reflets enchanteurs – L'art de la peinture sous verre. Romont, Zug, Bern 2000. S. 95–97, Kat.-Nr. 42.

Vgl.:

Lanmon, Dwight P. und David B. Whitehouse. Glass in the Robert Lehman Collection. The Metropolitan Museum of Art. New York USA. New York 1993. S. 280–283.

Wolfgang Steiner, Goldglanz und Silberpracht. Hinterglasmalerei aus vier Jahrhunderten. Berlin 2015. S. 38/39.

Exhibitions

18.5.–5.11.2000: "Reflets enchanteurs – L'art de la peinture sous verre / Glanzlichter – Die Kunst der Hinterglasmalerei". Romont, Schweizerisches Museum für Glasmalerei. 26.11.2000–3.6.2001: "Glanzlichter – Die Kunst der Hinterglasmalerei". Zug, Museum in der Burg Zug.

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VMR_PSV_764
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann, Fribourg)
Date
2016

Inventory

Reference Number
PSV_764
Author and Date of Entry
Yves Jolidon 24.01.2012; Elisa Ambrosio 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions