Image Ordered

PSV_804: Der hl. Apostel Matthäus
(FR_Romont_VMR_PSV_804_01)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Der hl. Apostel Matthäus

Type of Object
Artist / Producer
Schaper, Johann · zugeschr.
Dating
Um 1650
Dimensions
28.7 x 35.9 cm (mit Rahmen); 19.2 x 26.3 x 0.17 cm (Glastafel)

Iconography

Description

Das spiegelnde Gemälde zeigt im Vordergrund links den bärtigen hl. Apostel Matthäus stehend, in der Linken sein Attribut, den Zollstab seines ursprünglichen Berufes eines Zolleinnehmers haltend. Er blättert mit der Rechten im Buch, das auf der Basis einer grossen Postamentsäule ruht. Rechts wird gleichzeitig das Martyrium des Evangelisten geschildert. Im Beisein Iphigeniens, der bekehrten Tochter des Äthiopierkönigs Egippus, und ihrer Jungfrauen wird Matthäus von hinten am Altar durch den Säbelhieb eines Soldaten getötet. Neuer Rahmen. Die silberne, spiegelnde Metallfolie ist nicht aufgeklebt, sondern nur hinterlegt. Hinten befindet sich eine alte zusätzliche Hinterlage mit zweifacher Beschriftung "Johann Schaper" und "Schaper", darunter grobes Büttenpapier mit unidentifiziertem Wasserzeichen. Im Zylinder-Blas-Verfahren hergestellte Glastafel mit vielen nadelstichartigen Vertiefungen und Glasspritzern; viele kleine spitz-spindelförmige, gleichgerichtete Gasblächen. Einschlüsse scheinen zu fehlen. Ränder ungenau geschnitten, Ecken nicht gekappt.

Iconclass Code
73F285 · martyrdom and death of Matthew
73F2851 · Matthew is slain before an altar by soldiers of Hirtacus and is beheaded
Iconclass Keywords
Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Gut erhalten, geringe Farbverluste durch Abrieb

Technique

Maltechnik G, Radierung oft in Zick-Zack-Linien, mit breitem Federkiel und spitzer Nadel. Der erste Auftrag besteht aus feinen, lasierenden Schichten schwarz-grauer, nicht eingebrannter Farben in verschiedenen Intensitäten, welche das ganze Bild bereits schattieren und durch Federkiel-Radierungen modellieren.

History

Research

Der erste Auftrag besteht aus feinen, lasierenden Schichten schwarz-grauer, nicht eingebrannter Farben in verschiedenen Intensitäten, welche das ganze Bild bereits schattieren und durch Federkiel-Radierungen modellieren. Erst das hinterlegte, mit Blattsilber beklebte Büttenpapier ergibt zusammen mit dieser schwarzlotartigen Zeichnung die Wirkung eines hintermalten, respektive radierten Spiegels. Die Zuweisung des Bildes an Johann Schaper (1635–1670) und die Datierung um 1650 können sich auf die Vergleichsstücke aus derselben Apostelserie stützen, die sein Monogramm und die Datierung 1650 tragen (Luthmer 1888. S. 103). Schaper diente hier der seitengleich übernommene, nur wenig veränderte Stich aus der Serie der Apostelmartyrien von Hendrik Goltzius (1558–1617) nach Maerten de Vos (1531–1603) als Vorlage. Der Massunterschied (1,7 cm) zwischen dem Stich und dem nach Hamburger Mass geschnittenen Hinterglasgemälde (8x11 Zoll) wurde vor allem in der Bildmitte ausgeglichen.

Dating
Um 1650
Period
1640 – 1660
Date of Receipt
2000
Donator / Vendor

R.+F. Ryser (Schenker)

Place of Manufacture
Owner

Vitrocentre Romont

Previous Owner

TEFAF Basel (Van Rossum & Co. Amsterdam) · R.+F. Ryser (1997)

Inventory Number
RY 891

Bibliography and Sources

Literature

Jolidon, Yves. "Mehr Licht!" Beziehungen zwischen Hinterglasmalerei und Glasmalerei. In: Kunst + Architektur in der Schweiz 50, Heft 4, 1999. S. 51/52, Abb. 8.

Glanzlichter – Die Kunst der Hinterglasmalerei / Reflets enchanteurs – L'art de la peinture sous verre. Romont, Zug, Bern 2000. S. 67 (Abb.), 70/71 Kat.-Nr. 32.

Jolidon, Yves und Frieder Ryser. Hinterglasmalerei. Eine Einführung mit Beispielen des Vitromusée Romont. Romont 2006. S. 54, Abb. 48.

Vgl.:

Luthmer, Ferdinand. Eglomisierte Gläser. In: Kunstgewerbeblatt 4, 1888. S. 103 (mit den J. Sch. monogrammierten und 1650 datierten Hinterglasbildern der Apostel Andreas und Johannes).

Strauss, Walter L. (ed.). Netherlandish Artists. Hendrik Goltzius. (The Illustrated Bartsch 3 [Commentary]) New York 1982. S. 332, Nr. 0301.295 d.

Auktionskatalog Sotheby's London 214. 1994. S. 78, Nr. 197 (drei weitere Hinterglasbilder mit den Aposteln Peter, Paul und Philipp).

Hollstein, Friedrich Wilhelm Heinrich. Dutch and Flemish Etchings, Engravings and Woodcuts. Ca. 1400–1700. Bd. XLVI. Amsterdam 1995. S. 26, Abb. 813/I.

Exhibitions

18.5.–5.11.2000: "Reflets enchanteurs – L'art de la peinture sous verre / Glanzlichter – Die Kunst der Hinterglasmalerei". Romont, Schweizerisches Museum für Glasmalerei. 26.11.2000–3.6.2001: "Glanzlichter – Die Kunst der Hinterglasmalerei". Zug, Museum in der Burg Zug.

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VMR_PSV_804_01
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann, Fribourg)
Date
2016

Inventory

Reference Number
PSV_804
Author and Date of Entry
Yves Jolidon 28.06.2011; Elisa Ambrosio 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Der hl. Apostel Matthäus
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions