Image Ordered

BE_9377: Wappenscheibe Samuel Mutach
(BE_Holligen_Schloss_MutachS_1722)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Samuel Mutach

Type of Object
Artist / Producer
Fueter, Andreas · zugeschr.
Dating
1722
Dimensions
25.7 x 16.5 cm im Licht

Iconography

Description

Das an seinem Fuss umkränzte Vollwappen Samuel Mutachs ist vor farblosem Grund auf eine die Stifterinschrift enthaltende Rocaillekartusche gesetzt.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Samuel Mutach

Inscription

Herr Samuel Mutach= / der Zeit Raths Expectant / der Statt Bern. 1722

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Ein Sprung und zwei Sprungbleie.

Technique

Monolithscheibe aus farblosem Glas; Bemalung mit Schwarzlot.

History

Research

Beim Scheibenstifter handelt es sich um Samuel Mutach (29.8.1690–20.4.1761), den Sohn des Juristen Samuel Mutach (1666–1735) und der Anna Katharina Gross. Am 20. November 1719 heiratete er in Bümpliz bei Bern Anna Elisabeth Stettler, die Tochter Johann Jakobs und der Rosina Sinner. Samuel der Jüngere war in Bern Unterschreiber, 1734 Ratsschreiber und 1738 Staatsschreiber. 1749 wurde er Landvogt zu Lausanne. Zudem war er im Jahre 1722 laut der Stifterinschrift Ratsexpektant (HBLS 5/1929, S. 223; Kessel 2016). Im Schloss Holligen existiert auch eine Scheibe seines Vaters von 1702, auf der sich dieser "gewesner Ratsexpektant" nennt, ein Amt, das derselbe 1699, also 23 Jahre früher als sein Sohn bekleidet hatte. Die Wappenstiftung Samuel Mutachs im Schloss Holligen stammt aus einem umfangreichen Zyklus von Grisaillescheiben aus dem Jahre 1722. Ausser Mutachs Scheibe zählen dazu die im Bernischen Historischen Museum befindlichen Scheiben des Abraham Steck (BHM Bern, Inv. 1127), Emanuel Freudenreich (BHM Bern, Inv. 1171), Johann Jakob Wyss (BHM Bern, Inv. 1932) und Christian Rudolf Willading (BHM Bern, Inv. 4992). Zum Zyklus von 1722 gehören auch die beiden verschollenen, bildlich dokumentierten Scheiben des Emanuel von Graffenried und Emanuel Lerber. Während man von Lerbers Scheibe dank einer Aufnahme des Schweizerischen Nationalmuseums in Zürich Kenntnis hat (SNM, Foto 22393), ist Emanuel von Graffenrieds Scheibe durch eine ebendort aufbewahrte Pause Johann Heinrich Müllers (Inv. LM 24498) sowie durch eine farbige Zeichnung im Album des Emanuel Edmund von Graffenried (1829–1881) im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 6202.30) dokumentiert. Dem Zyklus zuzurechnen sind möglicherweise auch die verschollenen, im Auktionskatalog der Sammlung Friedrich Bürkis erwähnten Scheiben Tillier, Haller und Lienhart von 1722 (Catalog Bürki 1881, Nrn. 334–336). Die Serie, deren ursprünglicher Bestimmungsort unbekannt ist, kann aus stilistischen Gründen dem Berner Glasmaler Andreas Fueter zugeschrieben werden.

Dating
1722
Original Donator

Mutach, Samuel (1690–1761)

Previous Location
Place of Manufacture

Bibliography and Sources

Literature

Unpubliziert.

Vgl.

Catalog der Sammlungen des verstorb. Hrn. Alt-Grossrath Fr. Bürki. Auktion in der Kunsthalle Basel, 13. Juni 1881 und folgende Tage.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

P. Kessel, Berner Geschlechter, 2016 [URL: http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F22369&main_person=I66252; 10.2.2016].

Image Information

Name of Image
BE_Holligen_Schloss_MutachS_1722
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Turmstiftung Schloss Holligen

Inventory

Reference Number
BE_9377
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions