Image Ordered

BE_7443: Wappenscheibe Hans Jakob Dübelbeiss
(BE_Burgdorf_Schlossmuseum_4.1307)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Hans Jakob Dübelbeiss

Type of Object
Artist / Producer
Schwarzwald, Samuel · zugeschr.
Dating
1686
Dimensions
26.2 x 19.9 cm im Licht

Iconography

Description

Das Volllwappen des Hans Jakob Dübelbeiss steht vor einer dreiachsigen Pfeilergalerie. Begleitet wird es von zwei allegorischen Frauengestalten. Die in eine rote Tunika gekleidete Figur rechts mit dem goldenen Mond auf dem Kopf, dem Bogen in der Hand und dem Hund zu ihren Füssen repräsentiert die römische Jagd- und Mondgöttin Diana (griech. Artemis). Ihr Gegenüber ist durch Flickstücke stark verunstaltet. Der diese Figur auszeichnende Helmschmuck sowie Eule und Buch zu ihren Füssen lassen aber vermuten, dass es sich um Athena (röm. Minerva), die Göttin des Krieges, des Friedens und der Weisheit handelt. Die Stifterinschrift befindet sich in der am Scheibenfuss zwischen Kanonen und weiteres Kriegsgerät gesetzten Rollwerkkartusche.

Iconclass Code
45C16(CANNON) · firearms: cannon
46A122 · armorial bearing, heraldry
92C2 · (story of) Minerva (Pallas, Athena)
92C371 · Diana as moon-goddess, i.e. Luna (Selene)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Hans Jakob Dübelbeiss

Inscription

Herr Johan Jacob / Dübelbeiβ gewesner Ritt= / meister, diser Zeit L:Vogt / Zu Lantβhutt, Anno / 1686.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Die Scheibe ist am oberen Rand beschnitten (fehlendes Oberbild). Zahlreiche alte Flickstücke in beiden Figuren und am oberen Rand; Korrosionsschäden in der Bemalung; Sprungbleie und Sprünge; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Hans Jakob Dübelbeiss (1644–1715), der Sohn des Arztes Hans Jakob und der Anna Schöni, betätigte sich ebenfalls als Wundarzt und Chirurg. Er war 1681–1687 Landvogt zu Landshut und wurde 1700 des Rats, 1702 Zeugherr und 1708 Venner des Landgerichts Konolfingen. 1666 ehelichte er in Oberbipp Anna Katharina Jenner, die Tochter von Adrian Jenner und Elisabeth Isoth. Mit ihm starb 1715 sein Geschlecht in Bern aus (HBLS 2/1924, S. 752). Von Dübelbeiss gibt es je eine Wappenscheibe in den Kirchen von Münsingen (1709) und Oberwil bei Büren (1710). Eine weitere Scheibe, die Dübelbeiss 1686 als Landvogt zu Landshut stiftete, ist im Besitz des Schlossmuseums Burgdorf (Inv. 4.1307). Wie im Jahresbericht des Rittersaalvereins Burgdorf vermerkt, stammt das Glasgemälde vom Burgdorfer Glasmaler Samuel Schwarzwald. Typisch für Schwarzwald sind unter anderem die Art, wie die Stützglieder marmoriert sind, die Bildung der Helmdecke und die Farbgebung. Beispiele dafür bieten seine Werke im Schlossmuseum Burgdorf (Inv. 4.274, 4.275, 4.1382, 4.1383).

Dating
1686
Original Donator

Dübelbeiss, Hans Jakob (1644–1715), Landvogt Landshut

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1961 Rittersaalverein, Burgdorf (Schlossmuseum)

Inventory Number
Inv. 4.1307

Bibliography and Sources

Literature

Galerie Fischer Luzern, Auktionskatalog 13.–17. Juni 1961, S. 34, Nr. 607.

Jahresbericht des Rittersaalvereins Burgdorf 1961, S. 12f. (Samuel Schwartzwald).

Vgl.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

Image Information

Name of Image
BE_Burgdorf_Schlossmuseum_4.1307
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Rittersaalverein Schlossmuseum Burgdorf

Inventory

Reference Number
BE_7443
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes