Image Ordered

BE_2370: Wappenscheibe Jakob Friedrich Otth
(BE_Privatbesitz_BE_2370)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Jakob Friedrich Otth

Type of Object
Artist / Producer
Fueter, Andreas · zugeschr.
Dating
1719
Dimensions
30.3 x 17.9 cm im Licht

Iconography

Description

Das Vollwappen Jakob Friedrich Otths ist zwischen zwei grünen Palmwedeln über die gelbe Rollwerkkartusche mit der Stifterinschrift gesetzt. Es befindet sich vor rot gefiedertem Damastgrund innerhalb einer gelben Rahmenleiste mit marmorierter Aussenbordüre.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Jakob Friedrich Otth

Inscription

Herr Jacob Friderich Otth / des grossen Rahts und der Zeit Ohm= / gelt und FeldKriegsRahtschreiber / Der Statt Bern Ao 1719

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Je ein altes Flickstück in der Helmdecke und am oberen Rand; Sprünge und zahlreiche Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot, dunklem und hellem Silbergelb, Eisenrot sowie blauer, hellblauer, grüner und violetter Schmelzfarbe.

History

Research

Jakob Friedrich Otth (1678–1729), der Sohn des Professors und Pfarrers Johann Heinrich Otth (1651–1719), war Adjudant im Regiment Reding in Savoyen, Ohmgeltschreiber in Bern und seit 1728 Landvogt zu Aarberg. Er verheiratete sich 1709 mit Susanna Maria Steiger, der Tochter Davids und der Susanna Dorothea von Wattenwyl. Die beiden Töchter des Ehepaares starben im frühen Alter (HBLS 5/1929, S. 366; Kessel 2015). Im Jahre 1719 ist in Bern als einziger Glasmaler Andreas Fueter nachgewiesen. Obwohl man von ihm keine ähnlich komponierten Werke kennt, darf man in Otths Scheibe eine Arbeit Fueters sehen. Dafür sprechen ihre detaillierte Malweise, ihr Schriftcharakter und ihre Helmdecke, die ähnlich gestaltet ist wie diejenige auf der von Fueter monogrammierten Wappenscheibe des Christoph und Anton von Graffenried aus dem Jahre 1726 in der Kirche Worb.

Dating
1719
Original Donator

Otth, Jakob Friedrich (1678–1729)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Privatbesitz

Bibliography and Sources

Literature

Galerie Jürg Stuker Bern, Frühlingsauktion 2007, Kat.-Nr. 8381.

Vgl.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

P. Kessel, Berner Geschlechter, 2016 [URL: http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F21365&main_person=I63440; 02.11.2016].

Image Information

Name of Image
BE_Privatbesitz_BE_2370
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015

Inventory

Reference Number
BE_2370
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes