Image Ordered

BE_1679: Bildscheibe Hans Brunner mit Christus und der Samariterin am Brunnen
(BE_Jegenstorf_Schloss_Brunner_Samariterin)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bildscheibe Hans Brunner mit Christus und der Samariterin am Brunnen

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
um 1556
Dimensions
29.5 x 19.2 cm im Licht

Iconography

Description

In einer vom blauen Himmelslicht durchtränkten Gebirgslandschaft sitzt Christus in violettem Mantel am Brunnen und unterhält sich mit der vor ihm stehenden Samariterin, die ein rosa Gewand und eine gelbe Zipfelmütze trägt (Jo 4, 1–30). Die Szene rahmen seitlich zwei gelbe Balustersäulen, deren blaue Basen zwei gekrönte Männerköpfe zieren. Darüber erhebt sich ein geschweifter rosa Bogen, über dem gelbes Blattwerk das obere Bildfeld füllt. Der die Stifterinschrift enthaltende gelbe Sockel am Scheibenfuss ist mit dem Wappen Hans Brunners belegt.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
73C72212 · Christ and the woman of Samaria: sitting at Jacob's well he asks her for a drink from her jug
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Hans Brunner

Inscription

Hans bruner der / Zÿtt bu Herr vnd / des Rats zu Bern.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Das Eckglas oben rechts neu ergänzt; einige Sprünge; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem und blaues mit vorderseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Hans Brunner (ca. 1520–1573), Angehöriger des gleichnamigen Berner Ratsgeschlechts, war der Sohn von Hans dem Älteren und Maria Noll sowie Gerber von Beruf. Er heiratete am 22. Januar 1545 in Bern Adelheid Schädeli († vor 1552), in zweiter Ehe am 19. November 1552 Margaretha Noll († vor 1571) und in dritter am 10. Februar 1571 Barbara Tillmann († 1612). Brunner war 1531 Hauptmann im Kappelerkrieg und wurde 1538 Mitglied des Grossen sowie 1553 des Kleinen Rats zu Bern. 1556 und 1570 amtete er als Bauherr und 1568 als Kirchmeier (HBLS 2/1924, S. 378; Kessel 2016). Von Hans Brunner gibt es im Schloss Jegenstorf die Rundscheibe von 1569 sowie die Scheibe mit Christus und der Samariterin (Inv. 2764). Weil das Glasgemälde noch keine Rollwerkformen aufweist, dürfte Brunner dasselbe während seiner ersten Amtszeit als Berner Bauherr, das heisst 1556 oder bald danach in Auftrag gegeben haben. Für seine Entstehung in dieser Zeit sprechen die stilistisch vergleichbaren, ähnliche Rahmenkompositionen besitzenden Scheiben aus den 1550er und frühen 1560er Jahren wie diejenigen des Hans Franz Nägeli und des Bernhard von Wattenwyl im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 21530 und 24781) oder diejenigen des Seth Noe Wölfflin und des Philipp Sinner im Schweizerischen Nationalmuseum in Zürich (SNM Zürich, Inv. IN 64/22 und LM 8365; Schneider 1971, Bd. I, Kat.-Nrn. 287, 309). Der Szene mit Christus und der Samariterin am Brunnen begegnet man zudem in verwandter Form auf der um 1550 von Sulpitius Haller gestifteten Rundscheibe im Besitz des Bernischen Historischen Museums (BHM Bern, Inv. 62558). Hallers und Brunners Glasgemälde dürften auf derselben unbekannten Vorlage beruhen. Für die Stiftung Brunners steht dabei Thüring Walther als Schöpfer zur Diskussion (Foto SNM Zürich). Mangels für ihn gesicherter Werke besitzen wir von seinem frühen Schaffen allerdings keine klare Vorstellung, und dies gilt ebenfalls für die meisten anderen um die Mitte des 16. Jahrhunderts in Bern nachgewiesenen Glasmaler. Solange darüber keine besseren Kenntnisse vorliegen, lässt sich der Schöpfer des Werkes nicht bestimmen. Von Brunners Scheibe existiert im Schlossmuseum Jegenstorf eine neuzeitliche Kopie (Inv. 2763).

Dating
um 1556
Period
1556 – 1560
Original Donator

Brunner, Hans (ca. 1520–1573), Bauherr Bern

Previous Location
Place of Manufacture
Previous Owner

Architekt Eduard von Rodt, Bern (Foto SNM Zürich). – 1984 Galerie Jürg Stuker, Bern

Inventory Number
Inv. 2764

Bibliography and Sources

Literature

Unpubliziert.

Vgl.

Jenny Schneider, Glasgemälde. Katalog der Sammlung des Schweizerischen Landesmuseums Zürich, 2 Bde., Stäfa o. J. [1971].

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

P. Kessel, Berner Geschlechter, 2016 [URL: http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F16780&main_person=I21910; 09.05.2016].

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9606 (Thüring Walther)

Image Information

Name of Image
BE_Jegenstorf_Schloss_Brunner_Samariterin
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Schloss Jegenstorf

Inventory

Reference Number
BE_1679
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions