Image Ordered

BE_1670: Standesscheibe Bern
(BE_Bern_BHM_6621)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Standesscheibe Bern

Type of Object
Artist / Producer
Forrer, Jakob · zugeschr.
Dating
um 1700
Dimensions
53.3 x 38.2 cm im Licht

Iconography

Description

In einem mehrfach profilierten, grau und blau marmorierten Rahmen schwebt vor blau gemustertem Grund der bekrönte, ovale Berner Wappenschild in einer blattgeschmückten Kartusche. Zwei durch ein rot-weisses Zierband zusammengehaltene Lorbeer- und Palmblätter sind durch das untere Rollwerk der Tartsche durchgesteckt und umgeben seitlich das obrigkeitliche Wappen.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Bern

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Zwei neue Ergänzungen; Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Die undatierte Bernscheibe kann mit Eindeutigkeit dem Berner Glasmaler Jakob Forrer zugeschrieben werden. Immer wieder finden sich in seinen Arbeiten der wolkig-blaue, mit schwarzer Zeichnung ornamentierte Grund und die das Wappen einfassenden, durch ein rot-weisses Band zusammengehaltenen Palmblätter, so auch in der signierten Wappenscheibe Abraham Tilliers von 1700 im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 943). Forrers signierte Bernscheibe von 1698 in der Kirche Oberbalm zeigt neben dem bekannten Grundmuster und Zierband auch den illusionistischen (Bilder-)Rahmen, vor den das Wappen appliziert ist. Laut Heinz Matile soll die vorliegende Scheibe aus der Burgerkanzlei Bern stammen (Karteikarte im BHM Bern). Es ist jedoch kaum denkbar, dass es sich dabei um den Stiftungsort handelt, die Scheibe wird vielmehr erst im 19. Jahrhundert dorthin gelangt sein.

Dating
um 1700
Period
1700 – 1715
Original Donator

Bern, Stand

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1910 Bernisches Historisches Museum Bern (überwiesen vom Burgerrat)

Previous Owner

Bis 1910 Burgerratskanzlei Bern

Inventory Number
BHM 6621

Bibliography and Sources

Literature

Jahresbericht des Historischen Museums in Bern 1910, Bern 1911, S. 18, 30.

Paul Boesch, Die alten Glasmaler von Winterthur und ihr Werk, in: 286. Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur 1955, S. 100 (Jakob Forrer).

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9551 (Jakob Forrer, Bern; Mitte 18. Jh.)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_6621
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Christine Moor
Date
2016
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1670
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions