Image Ordered

BE_1614: Runde Willkommscheibe Christen (Christian) Flogerzi und Frau
(BE_Bern_BHM_1929_8)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Willkommscheibe Christen (Christian) Flogerzi und Frau

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1673
Dimensions
9.5 cm im Licht

Iconography

Description

Die runde Monolithscheibe zeigt das sich gegenüberstehende Stifterpaar. Links steht breitbeinig Christen (Christian) Flogerzi in gelbem Wams und blauen Pluderhosen sowie mit Federhut, geschulterter Büchse und dem um die Brust gebundenen Patronenbandelier. Seine Frau trägt über dem roten Rock ein schwarzes Gewand und hält den Willkommbecher in ihrer Hand. Zu Füssen des Stifters ist dessen Wappen angebracht. Die beiden Figuren werden von der abgetrennten Stifterinschrift umfasst.

Iconclass Code
11(+5) · Christian religion (+ donor(s), supplicant(s), whether or not with patron saint(s))
41C322 · mug, beaker, goblet
42D3 · marriage, married couple, 'matrimonium'
45C16(RIFLE) · firearms: rifle
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Christen (Christian) Flogerzi

Inscription

Christen Fllogerzi, d. Zÿtt Kilchmer, vnd Sin husfrouw: 1673.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Gut.

Technique

Monolithscheibe aus farblosem Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot sowie blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Das Scheibchen kam zusammen mit elf weiteren kleinen Rundscheiben "meist aus Thun und dem Simmental" 1894 ins Bernische Historische Museum (von Rodt 1892. S. 129). Seine genauere Herkunft ist unbekannt. Die Grösse der Rundel entspricht annähernd dem Format einer Butze. Das Glasgemälde war daher sicher mit anderen Rundscheiben in eine solche Butzenverglasung integriert. Die Flogerzi stammen aus dem Simmental. In Diemtigen (Frutigen-Niedersimmental) wurde Christian Flogerzi am 19. Dezember 1596 als Sohn des Niklaus Flogerzi und der Elisabeth geboren (Diemtigen 3 Taufrodel 1582–1613, p. 80). Am 19. April 1630 heiratete Christen Flogerzi Christina Andrist (StAB K Diemtigen 3 Eherodel 1619–1659, p. 282). Das Paar liess zwischen 1631 und 1648 mindestens elf Kinder taufen (StAB K Diemtigen 3 Taufrodel 1613–1659, p. 98, 117, 140, 154, 163, 170, 176, 184, 195, 202, 210). Am 25. März 1635 und am 13. Okt. 1639 ist der Seckelmeister Christian Flogerzi auch als Taufpate belegt (ebendort p. 137, 165). Christina Andrist lebte noch im Juli 1655 (ebendort p. 243). Sie muss jedoch im folgenden Jahr gestorben sein, denn im Dezember 1657 heiratete Christen Flogerzi Catharina Pierri (StAB K Diemtigen 3 Eherodel 1619–1659, p. 298). Der mutmassliche Stifter starb am 17. Dezember 1685 gemeinsam mit seinem 1633 geborenen Sohn David (StAB K Diemtigen 15 Totenrodel 1683–1695, p. 2). Flogerzis Scheibe ist sicher ein Werk des gleichen unbekannten Glasmalers, der auch die von Hans Ueltschi aus Erlenbach (BHM Bern, Inv. 1929.10) und Jakob Bühler aus Erlenbach (Saanen, Museum) 1673 gestifteten runden Willkommscheiben geschaffen hat. Die stilistisch und motivisch stark verwandten Glasgemälde dürften aus dem gleichen Stiftungszusammenhang stammen. Ob ihr ursprünglicher Bestimmungsort in Erlenbach oder eher in Diemtigen zu suchen wäre, lässt sich allerdings nicht schlüssig beantworten.

Dating
1673
Original Donator

Flogerzi, Christen (Christian) (1596–1685) · Andrist, Christina († um 1656/57)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1894 im Bernisches Historisches Museum Bern

Previous Owner

Bis 1894 Kunstmuseum Bern

Inventory Number
BHM 1929.8

Bibliography and Sources

Literature

Eduard von Rodt, Katalog der Sammlung des historischen Museums in Bern, Bern 1892 (3. Aufl., inklusive Supplement mit Zuwachs der Jahre 1892 bis und mit April 1895), S. 129.

Hermann Hartmann, Berner Oberland in Sage und Geschichte, II. Das grosse Landbuch, Bern 1913, Abb. S. 148.

Vgl.

Niklaus W. Müller, Geneal-Forum, 2016 [URL: http://www.geneal-forum.com/phpbb/phpBB3/viewtopic.php?t=10610&p=34100; 11.2.2016]

Staatsarchiv Bern (StAB), Kirchenbücher (K).

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 13326

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_1929_8
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Christine Moor
Date
2016
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1614
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions