Image Ordered

BE_1611: Runde Allianzwappenscheibe Jakob Moser und Katharina Lohner
(BE_Bern_BHM_1929_4)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Allianzwappenscheibe Jakob Moser und Katharina Lohner

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1670
Dimensions
10.2 cm im Licht

Iconography

Description

Die Rundscheibe zeigt die Allianzwappen des Ehepaares Jakob Moser und Katharina Lohner. Dahinter erscheint als Schildhalter ein vorwärts schreitender, bärtiger Engel mit violetten Flügeln.

Iconclass Code
11G · angels
31A534 · beard
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Jakob Moser: 3 Glaserwerkzeuge; Wappen Katharina Lohner

Inscription

Mr Jacob Moser vnd Kathrÿna Lohner sein Ehgmahel / 1670.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Gut.

Technique

Monolithscheibe aus farblosem Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot sowie blauer und violetter Schmelzfarbe.

History

Research

Jakob Moser (* 1648) war der zweite Sohn des Christian Moser und der Susanna Lohner in Thun. Wie das Wappen mit den über Kreuz dargestellten Glaserwerkzeugen Hammer, Lötkolben und Kröseleisen darlegt, war er Glaser von Beruf. Am 26. Juli 1669 vermählte er sich mit Katharina Lohner, einer Tochter des Spendvogts Jakob und der Anna Ritschard. Das Paar brachte sieben Kinder zur Taufe (Lohner 1822, Bd. L-S, S. 181). Das Scheibchen kam zusammen mit elf weiteren kleinen Rundscheiben "meist aus Thun und dem Simmental" 1894 ins Bernische Historische Museum (von Rodt 1892, S. 129). Seine Grösse entspricht annähernd dem Format einer Butze. Das Glasgemälde war daher sicher mit anderen Rundscheiben in eine solche Butzenverglasung integriert. Die Scheibe stammt von der gleichen Hand wie die ebenfalls 1670 datierte Rundscheibe Johannes Lohners und Magdalena Ritschards im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 1929.9) sowie die in Privatbesitz befindliche Rundscheibe David Brunis und Verena Küngs (BE_9019). Möglicherweise wurden die drei Rundscheiben ursprünglich an denselben Ort gestiftet. Zu denken wäre dabei vor allem an das Schützenhaus Thun, das 1670 umgebaut wurde (Burgerarchiv Thun, Ratsmanual Nr. 5, BAT 56, S. 375 (1670); vgl. Lohner/Lohner, S. 273). Damalige Scheibenstiftungen in dieses Gebäude sind jedoch nicht belegt. 1807 wurde das alte Schützenhaus abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt (freundliche Mitteilung von Peter Küffer, Thun). Da die drei Glasgemälde von Thuner Bürgern gestiftet wurden, liegt die Annahme nahe, sie könnten von einem Meister in Thun geschaffen worden sein. Um 1670 waren dort noch zwei Glasmaler tätig: Johann Jakob Tremp und Niklaus Murer. Aus der Hand Johann Jakob Tremps haben sich mehrere gesicherte Scheiben erhalten (vgl. seine Eigenstiftung 1692 und Wappenscheibe Karl Manuel im Schloss Thun, Inv. 1933 und 1363, oder Stadtscheibe Thun 1681 in der Reformierten Kirche in Steffisburg). Mit dem Werk Tremps teilt die vorliegende Scheibengruppe jedoch keine stilistischen Gemeinsamkeiten. Das Schaffen Niklaus Murers, der demnach als Hersteller der drei Rundscheiben in Betracht zu ziehen wäre, ist leider nur durch Einträge in den Thuner Seckelamtsrechnungen dokumentiert (1677, 1680, 1683, 1664?; vgl. Hofer 1902/03; Lohner/Lohner, S. 261, 288, 294). Eine Zuschreibung an diesen Thuner Glasmaler ist denkbar, bleibt aufgrund fehlender Vergleichsstücke aber leider hypothetisch. Von der Scheibe existiert eine undatierte Pause Hans Drenckhahns in dessen Nachlass im Vitrocentre Romont. Sie befindet sich in einer Mappe mit der Bezeichnung "Oberhofen". Bärtige Engel sind in der christlichen Kunst höchst selten dargestellt. Ein solcher erscheint bei der Hirtenverkündigung auf dem Isenheimer Altar von Matthias Grünewald um 1515 im Unterlindenmuseum Colmar (Schmidt/Schmid 1981, Bd. 2, S. 274; Marquard 2009, S. 149). Denkbar ist, dass auf der vorliegenden Scheibe eventuell eine Verschmelzung der biblischen, meist bärtig dargestellten Figur Jakobs mit dem Engel stattfand. Jakob, der mit dem Engel rang und schliesslich von diesem nach langem Kampf gesegnet wurde, war Namenspatron des Stifters.

Dating
1670
Original Donator

Moser, Jakob · Lohner, Katharina

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1894 im Bernisches Historisches Museum Bern

Previous Owner

Oberhofen? – Bis 1894 Kunstmuseum Bern

Inventory Number
BHM 1929.4

Bibliography and Sources

Literature

Eduard von Rodt, Katalog der Sammlung des historischen Museums in Bern, Bern 1892 (3. Aufl., inklusive Supplement mit Zuwachs der Jahre 1892 bis und mit April 1895), S. 129.

Hermann Hartmann, Berner Oberland in Sage und Geschichte, II. Das grosse Landbuch, Bern 1913, Abb. S. 150.

Vgl.

Carl Friedrich Ludwig Lohner, Genealogien der Burgerlichen Geschlechter von Thun, 1822 (Burgerarchiv Thun).

Carl Friedrich Ludwig Lohner (1787-1863) und Albert Lohner (1840-1927), Chronik der Stadt Thun aus den Quellen, Bd. III, hrsg. von Philipp Rogger, Hans Ulrich Urben und Hans Kelterborn, Thun 2015 [URL: http://www.thun.ch/stadtverwaltung/abteilungenaemter/stadtkanzlei/stadtarchiv/online-archive/lohner-chronik.html; 17.11.2016].

Paul Hofer, Auszüge über Fensterschenkungen aus den Seckelmeister-Rechnungen von Thun von 1515–1611, in: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde NF IV/1902–03, S. 216.

Heinrich Schmidt/Margarethe Schmid, Die vergessene Bildersprache christlicher Kunst, Ein Führer zum Verständnis der Tier-, Engel- und Mariensymbolik, 2 Bde., München 1981.

Reiner Marquard, Mathias Grünewald und die Reformation, Berlin 2009.

Wertvolle schriftl. Mitteilungen zu Stifter und Herkunftsort von Peter Küffer, Thun (16.11.2016).

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 13329, 13331

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_1929_4
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Christine Moor
Date
2016
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1611
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions