Image Ordered

BE_1573: Runde Willkommscheibe Peter Roschi und Frau
(BE_Bern_BHM_1929_3)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Willkommscheibe Peter Roschi und Frau

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1641
Dimensions
8.8 cm im Licht

Iconography

Description

Die runde Monolithscheibe zeigt das stehende Stifterpaar mit dem Wappen Peter Roschis. Dieser ist in ein schwarzes Wams, gelbe Pluderhosen und ein Federbarett gekleidet und mit einem Schwert ausgestattet. In der einen Hand hält er eine Halbarte (oder Lanze), in der anderen – wie seine Frau – ein Paar Handschuhe. Letztere reicht ihm in ihrer Rechten den Pokal mit dem Wein zum Willkomm entgegen.

Iconclass Code
11(+5) · Christian religion (+ donor(s), supplicant(s), whether or not with patron saint(s))
41C322 · mug, beaker, goblet
42D3 · marriage, married couple, 'matrimonium'
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Peter Roschi

Inscription

Petter Roschi alt Stathalter vnd Sin Husfrow. 1641.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Gut.

Technique

Farbloses Glas, Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot.

History

Research

Das Scheibchen kam zusammen mit elf weiteren kleinen Rundscheiben "meist aus Thun und dem Simmental" 1894 ins Bernische Historische Museum (von Rodt 1892, S. 129). Seine genauere Herkunft ist unbekannt. Die Grösse der Rundel entspricht annähernd dem Format einer Butze. Das Glasgemälde war daher sicher mit anderen Rundscheiben in eine solche Butzenverglasung integriert. Familien Roschi gab es in Bern, Buchholterberg, Hilterfingen und Oberwil im Simmental. Der Stifter der Scheibe ist möglicherweise mit jenem Peter Roschi aus Hilterfingen bei Thun identisch, von dem das Bernische Historische Museum eine weitere Scheibe aus dem Jahre 1632 besitzt (BHM Bern, Inv. 8882). Einem Weibel Peter Roschi wurde 1590 eine Berner Standesscheibe in seinem Haus von Samuel Sybold restauriert und durch den Berner Seckelmeister bezahlt (Keller-Ris 1915, S. 164). Es ist jedoch anzunehmen, dass es sich dabei um eine Person dieses Namens handelte, die in Bern wohnhaft war (Kessel 2016).

Dating
1641
Original Donator

Roschi, Peter

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1894 Bernisches Historisches Museum Bern

Previous Owner

Bis 1894 Kunstmuseum Bern

Inventory Number
BHM 1929.3

Bibliography and Sources

Literature

Eduard von Rodt, Katalog der Sammlung des historischen Museums in Bern, Bern 1892 (3. Aufl., inklusive Supplement mit Zuwachs der Jahre 1892 bis und mit April 1895), S. 129.

Hermann Hartmann, Berner Oberland in Sage und Geschichte, II. Das grosse Landbuch, Bern 1913, Abb. S. 150.

Vgl.

J. Keller-Ris, Die Fenster- und Wappenschenkungen des Staates Bern von 1540 bis 1797, in: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde 17/1915.

P. Kessel, Berner Geschlechter, 2016 [URL: http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/list.php; 6.4.2016].

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 13329, 13331

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_1929_3
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Christine Moor
Date
2016
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1573
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions