Image Ordered

BE_960: Allianzwappenscheibe Hans (Johann) Rudolf von Graffenried und Maria von Büren
(BE_Privatbesitz_BE_960)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Allianzwappenscheibe Hans (Johann) Rudolf von Graffenried und Maria von Büren

Type of Object
Artist / Producer
Sybold, Abraham · zugeschr.
Dating
1634
Dimensions
19.5 x 14 cm im Licht

Iconography

Description

Die oval umkränzten Vollwappen des Hans Rudolf von Graffenried und der Maria von Büren stehen nebeneinander unter einer gemeinsamen Helmzier. Dahinter erhebt sich eine dreiachsige Bogenarchitektur über einer Seelandschaft mit Schiff und Dorf. Grosse Frucht- und Ährenbouquets hängen zwischen den seitlichen Bogenöffnungen. Das untere Scheibendrittel nimmt die Kartusche mit der Stifterinschrift ein.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Hans (Johann) Rudolf von Graffenried, Maria von Büren

Inscription

Hr: Hans Růdolff Von Graff / enriedt: der Zÿtt Schultheiß Zů / VnderSeewen. vnd Fr. Maria / von Büren Sÿn Ehegema / chel: Ano Domini / 1634.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Ein Sprung; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses Glas, rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot sowie blauer, grüner und violetter Schmelzfarbe.

History

Research

Johann Rudolf von Graffenried (1584 in Burgdorf–1648 in Dalmatien) war ein Sohn des Schultheissen Niklaus von Graffenried und der Maria Charlotte Wyss. Am 16. Januar 1606 heiratete er Maria von Büren, Tochter des Hans von Büren und der Appollonia Augsburger. Johann Rudolf studierte die Rechtswissenschaften und arbeitete seit 1612 als Notar in Bern. Nach dem Tod Maria von Bürens ehelichte er 1617 Anna Türk oder Anna Däntz, Tochter des Jost (die Artikel im HLS 5/2006, S. 590, und in "Berns mächtige Zeit" 2006, S. 292, widersprechen sich diesbezüglich). 1619 wurde Johann Rudolf von Graffenried Landschreiber in Interlaken, 1624 Grossrat und 1634 Landvogt in Unterseen. Nach einem Konkurs 1636 verlor er sein Amt und trat daraufhin in venezianische Kriegsdienste. Seine Ehe mit Anna wurde zwei Jahre später (1638) geschieden. Als Autodidakt hatte sich Johann Rudolf von Graffenried schon früh beachtliche Kenntnisse in den exakten Wissenschaften angeeignet und mathematische Bücher sowie eine Schrift über Sonnenuhren publiziert (HLS 5/2006, S. 590; Berns mächtige Zeit 2006, S. 292–294). Eine Scheibe Johann Rudolf von Graffenrieds aus dem gleichen Jahr 1634 dokumentieren eine Pause von Johann Heinrich Müller im Schweizerischen Nationalmuseum in Zürich (Inv. LM 24498) und eine farbige Zeichnung im Album des Emanuel Edmund von Graffenried (1829–1881) im Bernischen Historische Museum (BHM Bern, Inv. 6202.17). Verschollen ist ebenso die Ovalscheibe, die von Graffenried 1626 stiftete (Kat. Stuker 1978, Nr. 3020). Die vorliegende Scheibe gab Johann Rudolf von Graffenried in seinem ersten Amtsjahr als Landvogt von Unterseen in Auftrag. Erstaunlicherweise nimmt sie das Wappen seiner verstorbenen Ehefrau Maria von Büren (ohne Angabe ihres Todes!) auf, während er laut Forschungsstand zu dieser Zeit mit Anna Türk bzw. Däntz verheiratet war. Ob dies in Zusammenhang mit ehelichen Zwistigkeiten gestanden haben könnte, aufgrund derer die Ehe vier Jahre später geschieden wurde, bleibt offen. Möglicherweise stiftete Johann Rudolf aber auch zwei Scheiben mit seinen jeweiligen Ehefrauen. Denn es ist offensichtlich, dass die vorliegende Scheibe aus einem familiären Umfeld stammen muss. Hans Rudolf von Graffenrieds Stiftung von 1634 ist nämlich analog komponiert wie die drei um ein Jahr jüngeren, im Besitz des Schweizerischen Nationalmuseums in Zürich befindlichen ovalen Allianzwappenscheiben des Anton von Graffenried und der Ursula du Moulin (Inv. LM 6374a), des Niklaus Tschiffeli und dessen Frauen Barbara von Graffenried und Elisabeth Tribolet (Inv. LM 6374c) sowie des Albrecht Manuel und der Katharina von Bonstetten (Inv. LM 6374b; Schneider 1971, Bd. 2, Kat.-Nrn. 557–560). Diese drei Abraham Sybold zugeschriebenen und bis 1902 bei der Familie von Graffenried in Thun nachgewiesenen Scheiben des Nationalmuseums stimmen mit derjenigen Johann Rudolfs von 1634 auch in den Massen überein (19,4 x 14,5 cm ). Alle vier Werke stammen demnach sicher aus einem Zyklus, der 1634/35 für den gleichen unbekannten Ort geschaffen wurde.

Dating
1634
Original Donator

Graffenried, Hans (Johann) Rudolf von (1584–1648) · Büren, Maria von

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Privatbesitz

Previous Owner

Familienbesitz von Diesbach-von Büren

Bibliography and Sources

Literature

Unpubliziert.

Vgl.

Jenny Schneider, Glasgemälde. Katalog der Sammlung des Schweizerischen Landesmuseums Zürich, 2 Bde., Stäfa o. J. [1971].

Galerie Jürg Stuker Bern, Auktionskatalog 167–178, 16. November–6. Dezember 1978.

Berns mächtige Zeit. Das 16. und 17. Jahrhundert neu entdeckt, Bern 2006.

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

Image Information

Name of Image
BE_Privatbesitz_BE_960
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Rechteinhaber

Inventory

Reference Number
BE_960
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes