Image Ordered

BE_932: Wappenscheibe Anton von Erlach
(BE_Burgdorf_Schlossmuseum_4.1377)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Anton von Erlach

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1598
Dimensions
41.1 x 31.4 cm im Licht

Iconography

Description

Das Vollwappen des Anton von Erlach ist vor schnurverziertem gelbem Grund in eine komplex gestaltete, mehrschichtige Renaissance-Architektur in den Farben Blau, Rot und Gelb gesetzt. In den oberen Zwickelfeldern erscheinen rechts Abraham bei der Opferung Isaaks (Gn 22,9–13) und links Moses mit seinem Volk bei der Errichtung der Ehernen Schlange (Nm 21, 4–9). Die Stifterinschrift befindet sich in der Rollwerkkartusche am Podium und das Stiftungsjahr in derjenigen oben am Bogenscheitel.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
71C131311 · when Abraham has his hand raised to kill Isaac, an angel restrains Abraham's hand
71E324 · the brazen serpent (Numbers 21:4-9)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Anton von Erlach

Inscription

J. Anthoni von Erlach diser Zÿtt / Lantvogtt zů Lentzburg. 1598.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Mehrere Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Nach den Angaben zum Foto des Schweizerischen Nationalmuseums in Zürich soll das Glasgemälde des Anton von Erlach von Samuel Sybold stammen. Die mit Sybold in Verbindung gebrachten Werke weisen dazu jedoch ebenso wenig enge Stilbezüge auf wie diejenigen anderer gegen Ende des 16. Jahrhunderts in Bern nachgewiesener Glasmaler (Hans Huber, Mathis Walther, Thüring Walther, Hans Zeender, Hans Jakob Hübschi etc.). Man kann sich deshalb fragen, ob Anton von Erlach die Scheibe in der Werkstatt eines in der Nachbarschaft von Lenzburg gelegenen Ortes wie Aarau, Brugg oder Zofingen in Auftrag gab. Zieht man die Arbeiten zum Vergleich heran, welche die damals dort tätigen Glasmaler wie Durs Hunziker in Aarau, Simon Schilpli in Brugg oder Peter Balduin und seine Söhne in Zofingen schufen, dann muss man allerdings feststellen, dass sich auch darunter keine wirklich eng verwandten Stücke finden. Anton von Erlach (1557–1617), der Sohn Johanns († 1583), war Herr zu Kiesen und Erbe des Rebguts Yvorne. Er ging zwei Ehen ein, die erste 1586 mit Agathe von Diesbach (1567–1612), der Tochter des Niklaus, und die zweite 1613 mit Barbara von Flachsland. 1587 war er Hauptmann über 2000 Mann zum Schutz Neuenburgs gegen den Herzog von Guise. 1588 in den Berner Grossen Rats gewählt, diente er seiner Stadt in der Folge mehrfach als Landvogt, nämlich 1590 in Mendrisio, von 1591 bis 1597/98 in Lenzburg und ab 1599 in Baden. 1602 wurde er Mitglied des Kleinen Rats zu Bern, 1603 Gubernator in Aelen (Aigle) und 1613 Landvogt in Yverdon. In seinem Todesjahr 1617 war er Feldoberst über 3000 Mann Berner, die im Piemont den Herzog von Savoyen im Kampf gegen die Spanier unterstützten (HBLS 3/1926, S. 60; von Erlach 1989, Stamm-Taf. D2 IX). Von Anton von Erlach gibt es ein Glasgemälde von 1598 im Schlossmuseum Burgdorf (Inv. 4.1377) sowie eine Wappen- und eine Gedenkscheibe im Schlossmuseum Spiez (Inv. 0308 und 0425). Zudem besitzt das Gotische Haus in Wörlitz eine von ihm im Jahre 1600 vermutlich ins Kloster Wettingen oder ins Vogtshaus zu Baden gestiftete Scheibe (Ruoss/Giesicke 2012, Bd. 2, S. 401, XXIV. 9). Die vormals in Schloss Hindelbank befindliche Allianzwappenscheibe des Anton von Erlach und seiner Gemahlin Agathe von Diesbach aus dem Jahre 1597 war 1907 im Musée historique des tissus in Lyon (von Mandach 1907, S. 336, Nr. 4).

Dating
1598
Original Donator

Erlach, Anton von (1557–1617), Landvogt Erlach

Previous Location
Owner

Seit 1980 Rittersaalverein Burgdorf, Schlossmuseum (Ankauf)

Previous Owner

Familie von Tscharner, Schloss Amsoldingen. – Oberst von Tscharner, Schloss Amsoldingen (Foto SNM Zürich). – 1980 Galerie Jürg Stuker, Bern

Inventory Number
Inv. 4.1377

Bibliography and Sources

Literature

Galerie Jürg Stuker Bern, Auktionskatalog 190–201, November 1980, Nr. 6546.

Jahresbericht des Rittersaalvereins Burgdorf 1981, S. 8, Abb. S. 10.

Max Winzenried, Schlossmuseum Burgdorf. Führer durch die historischen Sammlungen des Rittersaalvereins Burgdorf, Burgdorf 1986, S. 38.

Vgl.

C. von Mandach, Schweizerische Glasscheiben im Auslande, in: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde 9/1907.

Hans Ulrich von Erlach, 800 Jahre Berner von Erlach, Bern 1989.

Mylène Ruoss/Barbara Giesicke, Die Glasgemälde im Gotischen Haus zu Wörlitz, 2 Bde., Berlin 2012.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

References to Additional Images

Denkmalpflege Kt. Bern: Neg. Howald 08314; SNM Zürich, Neg. 12318, 12319 (Samuel Sybold)

Image Information

Name of Image
BE_Burgdorf_Schlossmuseum_4.1377
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Rittersaalverein Schlossmuseum Burgdorf

Inventory

Reference Number
BE_932
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions