Image Ordered

BE_591: Wappenscheibe Niklaus Tscharner
(BE_Seedorf_refK_TscharnerN)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Niklaus Tscharner

Type of Object
Artist / Producer
Fueter, Andreas · durch Quelle gesichert
Dating
1716
Dimensions
47.8 x 35.6 cm im Licht
Location
Place
n II, 2b
Inventory

Iconography

Description

In einer von zwei Palmzweigen umkränzten und mit einer perlschnurverzierten Rangkrone geschmückten Rocaille-Kartusche steht das Wappen Niklaus Tscharners vor farblosem Grund. Zusammen mit der darunter gesetzten Stifterinschrift wird es von einem Goldrahmen umfasst.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Tscharner, Niklaus

Inscription

Herr Niclaus Tscharner / der Zeit Regiereneder Vener / Loblicher Statt Bern 1716.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Ein kleines altes Flickstück unter dem Wappen; geklebte Sprünge; die Verbleiung erneuert. Die zerbrochenen Gläser sind rückseitig doubliert und mit Klebstoff an der Doublierung festgemacht. Durch die Zersetzung des Klebstoffs sind die betreffenden Gläser gelblich verfärbt.

Restaurierungen Vermutlich um 1970 Restaurierung: Sprungklebungen, Doublierung.

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergel, Eisenrot sowie blauer und violetter Schmelzfarbe.

History

Research

Niklaus Tscharner (1650–1737), Sohn des späteren Ratsherren Bernhard Tscharner und der Maria Dachselhofer, begab sich nach der höheren Schulbildung in Lausanne zunächst in französische Dienste. 1666 gehörte er der Schweizergarde zu Paris an. Er wurde 1669 Leutnant im Regiment Salis, 1679 Hauptmann und 1690 Oberstleutnant. Er quittierte noch im gleichen Jahr den Dienst in Frankreich und stellte sich 1693/94 als Oberst eines Berner Regiments in den Dienst Hollands und wurde 1705 Generalmajor, bevor er 1706 den holländischen Dienst verliess. Als Oberbefehlshaber über die Berner Truppen bewahrte Tscharner 1692 Genf und 1708 Neuenburg vor den militärischen Avancen Frankreichs. 1712 zeichnete er sich im 2. Villmergerkrieg aus. In seiner Heimatstadt wurde Tscharner 1691 in den Grossen Rat gewählt. 1698–1702 diente er als Landvogt in Lausanne und wurde 1706 Kleinrat in Bern. 1714/15 war er dort Zeugherr und 1715–1719 Venner zu Pfistern. 1736, ein Jahr vor seinem Tod, legte er alle seine Ämter nieder (HBLS 7/1934, S. 73; HLS 12/2013, S. 517). Laut den Berner Seckelmeisterrechnungen von 1716 wurden dem Glasmaler Andreas Fueter u. a. die Standesscheibe und Wappenscheiben des Seckelmeisters und der Venner bezahlt, die für die damals erneuerte Kirche in Seedorf bestimmt waren: "Herren Futer dem Glassmahler für Mrghrn. wie auch Mrhghr. Teütsch Seckelmeister und Venner Ihr Waapen in die Kirchen zu Seedorff wie auch Mrghr. Waapen in die Gerichtsstuben zu Schwartzenburg, zusammen zahlt 208 lb. 13 Sch. 4 d." (Keller-Ris 1915). Sie gehören damit zu den gesicherten Werken dieses vielbeschäftigten Meisters. 1717/18 werden die Wappenscheiben in den drei neuen Fenstern der Kirche auch in den Amtsrechnungen von Frienisberg erwähnt (Dr. Marti-Wehren, Auszüge aus den Berner Amtsrechnungen, Staatsarchiv Bern [Kopien im Vitrocentre Romont]).

Dating
1716
Original Donator

Tscharner, Niklaus (1650–1737), Venner

Place of Manufacture
Owner

Kirchgemeinde Seedorf. Die Unterhaltspflicht über die acht Glasgemälde im Chor 1884 zusammen mit dem Chor vom Staat Bern an die Kirchgemeinde abgetreten (nach Verzeichnis der Glasgemälde in den Kirchenchören des Kantons Bern, erstellt von B. v. Rodt 1936 [Staatsarchiv Bern, Inv. BB 05.7.343]).

Bibliography and Sources

Literature

Ludwig Gerster, Bernische Kirchen, Manuskript im Eidgenössischen Archiv für Denkmalpflege, [Kappelen nach 1892].

Egbert Friedrich von Mülinen, fortgesetzt von Wolfgang Friedrich von Mülinen, Beiträge zur Heimathkunde des Kantons Bern deutschen Theils, Sechstes Heft. Das Seeland, Bern 1893, S. 496f.

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 49, 85.

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 237 (Andreas Fueter).

J. Keller-Ris, Die Fenster- und Wappenschenkungen des Staates Bern von 1540 bis 1797, in: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde NF 17/1915, S. 170.

Seedorf einst und jetzt. Überblick über die Entwicklung der Dorfschaften unserer Gemeinde, Seedorf 1976, S. 19.

Fueter, Andreas, in: Allgemeines Künstlerlexikon 46/2005, S. 171f.

Vgl.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 12205 (Scheibe: 3. Fenster im Chor; Andreas Fueter)

Image Information

Name of Image
BE_Seedorf_refK_TscharnerN
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Kirchgemeinde Seedorf

Inventory

Reference Number
BE_591
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes