Image Ordered

BE_483: Bildscheibe mit Anbetung der Heiligen Drei Könige
(BE_Muri_refK_Anbetung)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bildscheibe mit Anbetung der Heiligen Drei Könige

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
um 1664
Dimensions
24.1 x 16.2 cm im Licht
Location
Place
modernes Fenster Kirchenvorraum (Westseite)
Inventory

Iconography

Description

Das Glasgemälde schildert die Anbetung des Christkindes durch die seit dem 6. Jahrhundert als Caspar, Melchior und Balthasar bezeichneten drei Magier aus dem Morgenland. Diese werden von der von Joseph begleiteten, in ein rotes Gewand und einen blauen Mantel gehüllten Gottesmutter empfangen, die mit dem Jesuskind auf ihrem Schoss vor dem Stall am Boden sitzt. Von den drei Königen hat sich der Älteste in seinem violetten Mantel niedergekniet, um die Hand des Neugeborenen zu ergreifen. Dahinter erscheinen seine beiden Gefährten mit ihren Gaben sowie ganz im Hintergrund unter dem Stern Bethlehems der königliche Zug mit seinen Kamelen. Das Figurenbild rahmt eine Arkade aus einem roten Bogen und roten Pfeilern mit blauen Kapitellen und violetten Basen. Auf den Bogenansätzen stehen zwei blaue Vasen mit Fruchtbouquets. Die Stifterinschrift am Scheibenfuss ist nur noch fragmentarisch erhalten (s. u.).

Iconclass Code
11D2 · Christ as child or youth (in general) ~ Christian religion
11F4 · Madonna: i.e. Mary with the Christ-child
11H(JOSEPH) · the foster-father of Christ, Joseph of Nazareth, husband of Mary; possible attributes: flowering rod or wand, lily, carpenter's tools
73B57 · adoration of the kings: the Wise Men present their gifts to the Christ-child (gold, frankincense and myrrh)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Bossgersan

Inscription

Caspar ... / nian wirt... / vnd Anna ... / sein husfr (Teil der Stifterinschrift). Kuntz / Vnd. / Boβgersan / A: 1728 (Flickstück). Luce X, ... 40 / Die demuth Jst die pforten / zum Schönen Himels Saal / Der wäg nach Christi worten. / So dördt hin führdt Jst Schmal / Wer durch Jhn will muβ demut han / Sunst stoβt er allzeit oben an... (Flickstück).

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Drei alte Flickstücke (Inschrift oben und rechtes Eckstück mit Wappen unten); Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer, violetter und grüner Schmelzfarbe. Das Grünemail rückseitig tropfenförmig dick aufgetragen.

History

Research

Die Jahreszahl 1728 befindet sich in dem nicht zur Scheibe gehörenden Flickstück. Das originale Figurenbild mit seiner Rahmung gibt denn auch klar zu erkennen, dass es um einige Jahrzehnte älter ist, d. h. aus dem 17. Jahrhundert stammt. Wie beim Glasgemälde Matthäus Schmalenbergs darf man deshalb davon ausgehen, dass die 1664 erfolgte Erneuerung der Kirche den Anlass zu dieser Scheibenstiftung bot. Von der Originalinschrift erhalten ist lediglich das linke Aussenstück mit den Vornamen des Stifters (Kaspar) und von dessen Frau (Anna). Derselbe liess sich somit durch seinen Vornamen dazu inspirieren, auf seinem Glasgemälde die Szene mit den drei Magiern aus dem Morgenland darzustellen, von denen der eine seinen Namen trägt. Der unbekannte Glasmaler gestaltete diese Darstellung nach dem Kupferstich aus Matthäus Merians Bilderbibel. Die in der Kirche Muri erhaltenen acht alten Glasgemälde hatten ihren Platz ursprünglich vermutlich in den Chorfenstern. Dass zumindest ein Teil davon sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts dort befand, belegt das in der Kirchgemeinde Muri vorhandene alte Foto, worauf einerseits die 1881 ins Langhausfenster bei der Kanzel eingesetzte Christusfigur Karl Wehrlis und andererseits in den Chorfenstern zwölf leider nur undeutlich erkennbare Glasgemälde zu sehen sind. Weil sich davon zumindest das eine mit einer der beiden Bernscheiben von 1731 identifizieren lässt, darf man annehmen, dass gegen Ende des 19. Jahrhunderts die genannten acht Glasgemälde alle im Chor platziert waren. Wann genau sie von dort entfernt wurden, lässt sich nicht mit Bestimmtheit sagen. Zumindest steht fest, dass sie bei der Renovation von 1969 in den Fenstern des Kirchenvorraums (Westwand) bzw. im Fenster der Sakristei (Bernscheiben) zur Aufstellung kamen.

Dating
um 1664
Period
1662 – 1666
Place of Manufacture
Owner

Kirchgemeinde Muri. Die Unterhaltspflicht der zwei Glasgemälde im Chor 1895 vom Staat Bern damals zusammen mit dem Chor an die Kirchgemeinde abgetreten (nach Verzeichnis der Glasgemälde in den Kirchenchören des Kantons Bern, erstellt von B. v. Rodt 1936; Staatsarchiv Bern, Inv. BB 05.7.343).

Bibliography and Sources

Literature

Egbert Friedrich von Mülinen, Beiträge zur Heimathkunde des Kantons Bern deutschen Theils, Drittes Heft. Mittelland. II. Jegistorf–Ottenleuebad, Bern 1881, S. 245.

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 79.

Muri bei Bern. Eine Gemeinde – zwei Dörfer, Muri b. Bern 1993, S. 156–158.

References to Additional Images

Denkmalpflege Kt. Bern, Neg. Howald R 3346 K (=c) (1993) und SW; SNM Zürich, Neg. 9986 (Andreas Fueter)

Model

Kupferstich des Matthäus Merian des Älteren aus der Bilderbibel = Icones Biblicae/Biblische Figuren, Frankfurt a.M. Erste vollständige Exemplare ab 1627.

Image Information

Name of Image
BE_Muri_refK_Anbetung
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Kirchgemeinde Muri-Gümligen

Inventory

Reference Number
BE_483
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions