Image Ordered

BE_243: Wappenscheibe Vinzenz Stürler
(BE_Habkern_refK_StuerlerV)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Vinzenz Stürler

Type of Object
Artist / Producer
Zwirn, Matthias · durch Quelle gesichert
Dating
1666
Dimensions
32.3 x 20.5 cm im Licht
Location
Place
s II 1a
Inventory

Iconography

Description

Das Vollwappen Vinzenz Stürlers ist vor wolkig blauen Grund gesetzt. Die architektonische Rahmung besteht aus marmorierten Aussensäulen und aus Innenpilastern, die einen violetten Flachbogen mit einer darüber gesetzten Balustrade tragen. Am Fuss nimmt die bunte Rollwerkkartusche mit der Stifterinschrift die ganze Scheibenbreite ein.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Stürler, Vinzenz

Inscription

[Hr. V]incentz Stürler Vennerr [vnd des] / Rhats der Statt Bern: Ao. 1666 (die ergänzten Inschriftenteile in eckigen Klammern).

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Zwei neue Ergänzungen in der Inschrift; zwei Sprünge und mehrere Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer und violetter Schmelzfarbe.

History

Research

Vinzenz Stürler (16.4.1592–2.8.1670), Sohn des Abraham (1566–1624), war mit Anna Willading, Tochter des Landvogts von Avenches Johannes Willading, verheiratet. Seine Frau brachte ihm Rebgüter in Cotterd ein, von seinem Vater erbte er solche zu Chardonne. Stürler kam 1619 in den Grossen Rat in Bern. 1628–1634 war er Vogt von Moudon, 1636–1670 Kleinrat, 1645–1649 Kirchmeier sowie 1646–1651, 1655–1659 und – nach dem Tod seines Nachfolgers – 1659–1667 erneut Venner zu Gerbern (HBLS 6/1931, S. 588; HLS 12/2013, S. 102). Wappenscheiben Vinzenz Stürlers haben sich in der Kirche Habkern (1666) sowie in der Berner Nydeggkirche (1668) erhalten. Zu dem Hans Jakob Güder zugeschriebenen Glasgemälde in der Nydegg existiert in der Sammlung Wyss im Bernischen Historischen Museum der Entwurf (Hasler 1996/97, Bd. 2, Kat.-Nr. 452). Im Bernischen Historischen Museum befindet sich zudem eine ovale Wappenscheibe Stürlers von 1664 (BHM Bern, Inv. 1920). Die in die erneuerte Kirche gestiftete Scheibe des Venners lässt sich aufgrund der Seckelamtsrechnung vom Weinmonat (Oktober) 1666 dem Berner Glasmaler Matthias Zwirn zuschreiben, der für "...Ihr g., der Statt Bern, wie auch der dahmahligen Hrn. Sekellmeistr und Venneren Ehrenwappen, In die nüwerbuwenn Kirchen zu Hapkheren, gemahlet..." mit mehr als 16 Kronen bezahlt wurde (Keller-Ris 1915, S. 168). Darauf weist auch der Stil und die Technik der Scheibe. Das Glasgemälde Vinzenz Stürlers mit dem vor wolkig blauen Grund gesetzten Vollwappen ist ähnlich komponiert wie die Scheiben Abraham von Werdts und Johann Jakob Buchers in Habkern. Es bildet mit der identisch aufgebauten Wappenscheibe Christoph von Graffenrieds ein Paar.

Dating
1666
Original Donator

Stürler, Vinzenz (1592–1670), Venner

Place of Manufacture
Owner

Kirchgemeinde Habkern. Die Unterhaltspflicht der sechs 1909 im Chor befindlichen Glasgemälde damals vom Staat Bern zusammen mit dem Chor an die Kirchgemeinde abgetreten (nach dem am 1. April 1940 überarbeiteten Verzeichnis der Glasgemälde in den Kirchenchören des Kantons Bern, erstellt 1936 von B. v. Rodt [Staatsarchiv Bern, Inv. BB 05.7.343]).

Bibliography and Sources

Literature

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 47, 65.

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 32, 249.

J. Keller-Ris, Die Fenster- und Wappenschenkungen des Staates Bern von 1540 bis 1797, in: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde NF 17/1915, S. 168.

Claude Hämmerly, Habkern – Eine Freundschaft, 1999., S. 30f.

Uta Bergmann, Die Freiburger Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts, Bern 2014, Bd. 2, S. 630 (Matthias Zwirn).

Vgl.

Rolf Hasler, Die Scheibenriss-Sammlung Wyss. Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Bernischen Historischen Museum, 2 Bde., Bern 1996/97.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

References to Additional Images

Denkmalpflege Kt. Bern, Neg. Hesse (Howald) A 199/200, A 201, A 202; SNM Zürich, Neg. 9809 (Matthias Zwirn)

Image Information

Name of Image
BE_Habkern_refK_StuerlerV
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Kirchgemeinde Habkern

Inventory

Reference Number
BE_243
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes