Image Ordered

BE_46: Wappenscheibe Gerhard Rohr
(BE_Beatenberg_refK_Rohr)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Gerhard Rohr

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1673
Dimensions
31.1 x 20. cm im Licht
Location
Place
s III, 2a
Inventory

Iconography

Description

Vor einer lichten Seelandschaft mit Phantasiebauten erhebt sich das Vollwappen Gerhard Rohrs. Seitlich wird es von je zwei marmorierten Säulen gerahmt, die einen stark in die Tiefe fluchtenden braunroten Architrav tragen. Darüber ist im Oberbild das Urteil Salomons dargestellt. Die Stifterinschrift befindet sich am Scheibenfuss in der zwischen die mit Löwenmasken dekorierten Säulenpostamente gesetzten blauen Rollwerkkartusche.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Gerhard Rohr

Inscription

Hr. Gerhard Rohr / Landtvogt Zů Interlacken / der disen Bauw aufgericht / Jm Jahr 1673. III Reg. III Cap.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Zahlreiche geklebte Sprünge; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Gerhard Rohr (1616–1688) stammte aus einer alten Gerberfamilie Berns. Sein Vater David (1594–1630) und sein Grossvater Gerhard († 1636), Landvogt zu Erlach und Schenkenberg, waren beide in diesem Beruf tätig. Gerhard der Jüngere wurde Notar. Er amtete als Ohmgeltschreiber, als Gerichtsschreiber von Interlaken, als Landschreiber zu Gsteig und 1669–1675 als Landvogt zu Interlaken. Gerhard Rohr war zweimal verheiratet. Seiner Ehe mit Salome Marti entsprangen elf Kinder. Nach ihrem Tod ehelichte Gerhard die dreifache Witwe Anna Sinner (HBLS 5/1929, S. 684; Kessel 2015). Wappenscheiben Gerhard Rohrs existieren ausserdem in den Kirchen von Leissigen, Ringgenberg (1671) und Gsteig (1673). Die Scheibe Gerhard Rohrs in Beatenberg lässt sich stilistisch nur schwer mit den für Hans Jakob Güder gesicherten Vennerscheiben vergleichen. Viel mehr Analogien besitzt sie zur Luzerner Glasmalerei. Vor allem die Architekturformen mit den marmorierten Säulen, die Löwensockel, die fein gezeichnete Hintergrundarchitektur des Wappens und die vielfigurige Oberbildszene lassen sich mit Luzerner Scheiben des dritten Viertels des 17. Jahrhunderts vergleichen. Beispielsweise ist die Scheibe Rohr der Luzerner Stadtscheibe im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 342) stilistisch verwandt, ebenso einer von Hans Jakob I. Geilinger signierten Scheibe (Lehmann 1941, Abb. 293) sowie zwei Hans Jakob II. Geilinger zugewiesenen Scheiben (Lehmann 1941, Abb. 301, 302). Die Zuschreibung der Scheibe Gerhard Rohrs bleibt jedoch unsicher, da ein Auftrag an einen Luzerner Glasmaler durch den Landvogt von Interlaken ungewöhnlich wäre. Zudem entspricht die Inschriftentafel mehr dem Schriftcharakter der Vennerscheiben als dem der Luzerner Scheiben der Geilinger und müsste daher von Güder geschaffen worden sein. Diese Tafel könnte aber auch später, vielleicht schon im 17. oder 18. Jahrhundert nach dem Vorbild der übrigen Scheiben Beatenbergs restauriert worden sein. Denkbar wäre ebenfalls die Zweitverwendung einer etwas früher entstandenen Scheibe mit dem Wappen der Familie Rohr, die dann von Hans Jakob Güder eine neue Stifterinschrift erhalten hätte. Ob sie vielleicht schon ursprünglich für den Gerichtsschreiber und Landvogt Gerhard und für die alte Kirche von Interlaken geschaffen worden wäre, bleibt rein hypothetisch.

Dating
1673
Original Donator

Rohr, Gerhard (1616–1688), Landvogt Interlaken

Place of Manufacture
Owner

Kirchgemeinde Beatenberg

Bibliography and Sources

Literature

Egbert Friedrich von Mülinen, Beiträge zur Heimathkunde des Kantons Bern deutschen Theils, Erstes Heft. Oberland und Emmenthal, Bern 1879, S. 17.

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 47f., 56.

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 249.

Charles Byland, Wappenscheibe von Habkern, in: Schweizer Archiv für Heraldik 30/1916, Heft 1, S. 36f.

Gottfried Buchmüller, St. Beatenberg. Geschichte einer Berggemeinde, Bern 1914 (Nachdruck 1979), S. 189f., 192f., Abb. 25 (unbekannter Meister, sich auf Hans Lehmann berufend).

Vgl.

Hans Lehmann, Geschichte der Luzerner Glasmalerei von den Anfängen bis zu Beginn des 18. Jahrhunderts, Luzern o. J. [1941].

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

P. Kessel, Berner Geschlechter, 2015 [URL: http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F24373&main_person=156042; 14.7.2015].

References to Additional Images

Denkmalpflege Kt. Bern, Neg. Hesse A 202; SNM Zürich, Neg. 9582 (Hans Jakob Güder)

Image Information

Name of Image
BE_Beatenberg_refK_Rohr
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© reformierte Kirchgemeinde Beatenberg

Inventory

Reference Number
BE_46
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions