Image Ordered

PSV_2053: Vorderansicht: Anna lehrt Maria lesen
(FR_Romont_VMR_PSV_2053_R)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Anna lehrt Maria lesen

Type of Object
Dimensions
31 x 22.8 cm (Blattgrösse); 25. x 18.4 cm (im Licht)

Iconography

Description

Im Dreiviertelprofil beugt sich links Maria über das aufgeschlagene Buch, das auf dem Schoss der ihr zugewandten Mutter Anna liegt. Sie fährt mit der linken Hand auf der linken Seite einer (nicht dargestellten) Zeile entlang. Beide Figuren sind nur in schwarzen und roten Konturen und ohne Faltenwurf dargestellt. Leichte (Bleistift?-)-Umrandungsmarkierung des Glastafelformates. Oben links die Zahlen 2/3. Im unteren Bereich des Risses grossflächige Farbresten und Pinselabstriche oder -farbproben, vor allem unten und rechts.

Iconclass Code
73A331 · Anna teaching Mary to read
Iconclass Keywords
Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

Technique

Schwarze und rote Wasserfarbe auf Papier

History

Research

Der Erhaltungszustand mit den vielen Einrissen, Fehlstellen und Farbspuren beweist, dass die Vorlage rege benutzt wurde. Ins Papier eingedrückte Linien zeigen, dass es sich hier um eine durchgepauste Übertragung eines Vorgängerrisses handelt, wobei in der gemalten Linienführung kleine Abweichungen von der Pause feststellbar sind. Wieviele solcher Sekundär-Risse in den jeweiligen Malerwerkstätten hergestellt wurden, ist nicht nachweisbar, ebensowenig, wieviele Hinterglasbilder von jedem Riss gemalt wurden, bevor er so weit abgenützt war, dass wiederum ein neuer erstellt werden musste. Nach Rissen dieses sehr beliebten Bildmotivs wurde beispielsweise auch ein Hinterglasbild hergestellt, das anhand der gemalten Umrahmung seine Beziehung zum "Schnittbild" verrät und daher als Erzeugnis eines sog. Briefmalers gilt (München, Bayerisches Nationalmuseum Inv.-Nr. 30/1748. Keiser 1937. S. 60, Nr. 60 a). Dieselbe Vorlage benutzte auch ein Hinterglasmaler der Schule Sandl/Buchers (an der oberösterreichisch-böhmischen Grenze), der das Hinterglasbild der Sammlung R.+F. Ryser schuf (Inv.-Nr. RY 187).

Dating
Um 1840
Period
1830 – 1850
Date of Receipt
7.12.2012
Donator / Vendor

Privater Schenker

Place of Manufacture
Owner

Vitrocentre Romont

Previous Owner

Privatbesitz

Inventory Number
SE 51

Bibliography and Sources

Literature

Vgl.:

Lettner, Kurt. Risse als Primärquelle zur Hinterglasmalerei. Eine volkskundlich-kunstgeschichtliche Untersuchung anhand von Beispielen aus Sandl und Buchers. (Phil. Diss. Graz, Karl-Franzens Universität 2011) Abb. 21.

Keiser, Wolfgang Herbert. Die deutsche Hinterglasmalerei. München 1937. S. 60.

Exhibitions

15.6.2014–3.1.2015 : Das Bouquet Chagalls, Vitromusée Romont

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VMR_PSV_2053_R
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann, Fribourg)
Date
2016

Inventory

Reference Number
PSV_2053
Author and Date of Entry
Elisa Ambrosio 2013; 2016; Yves Jolidon 2014

Linked Objects and Images

Additional Images
Rückenansicht: Anna lehrt Maria lesen
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions