Name

Paritätische Kirche St. Peter und Paul

Address
Weiler Leutmerken
8514 Leutmerken
Geographical Hierarchy
Coordinates (WGS 84)
Author and Date of Entry
Katrin Kaufmann 2021
Information about the Building

Erwähnt 1275, Grundmauern romanisch, ab Fensterbankhöhe gotische Erneuerungen u.a. 1462. Turmbau 1556. Restauriert 1971.
Im 19. Jh. farbige Glasmalereien von F. Berbig, seit 1971 Blankverglasung. Im Eingangsbereich und im Aufbahrungsraum unterhalb des Chors je eine kleinformatige Glasmalerei von Albin Engeler (1971). Im Estrich des Schopfs norwestlich der Kirche ist eine Glasmalerei des 19. Jahrhunderts (wohl von F. Berbig) eingelagert. Es handelt sich um ein Vierpassfenster, das mitsamt des Sandsteinmasswerkes erhalten ist. Es befand sich ursprünglich über dem Eingang zur Nordkapelle (heute kein Zugang mehr von aussen).

Literature

Leutmerken (2005). In: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (Hg.), Kunstführer durch die Schweiz (Bd. 1, S. 614). Bern, Schweiz: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte.

Version 1.5.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes