Name

Ehem. Benediktinerstift

Address
Kloster
8376 Fischingen
Geographical Hierarchy
Coordinates (WGS 84)
Author and Date of Entry
Eva Scheiwiller 2016
Information about the Building

Auf Anregung der Herren von Toggenburg 1133-38 durch Bischof Ulrich II. von Konstanz gegründet. 1410 wurde die durch die Zürcher niedergebrannte Anlage flüchtig wieder hergestellt. Die heutige Anlage geht ins 16. Jahrhundert zurück. Kirchturm von 1587, durch Jakob Grubenmann 1727 und 1751 erhöht; Klosterkirche von 1687, 1753 erweitert; 1704-08 Anbau der Iddakapelle. Altkloster (Westflügel): Abt-Brunner-Bau von 1577, gefolgt vom Abt-Brunschweiler-Bau von 1635, der im Süden über das ursprüngliche Geviert hinausgreift und ausser der St.-Katharinen- die Prälaten- oder Armenseelenkapelle birgt. Neukloster erbaut 1753-65, d.s. die Trakte vom NO-Risalit, der Bibliothek, über den Südflügel mit Quersaal (Iddasaal und Hauskapelle) bis zur Prälatur im SW-Risalit; der alte Westflügel blieb erhalten. Die Klosterkirche wurde von der thurgauischen Landschreiberfamilie Reding von Biberegg gestiftet und 1685-87 vermutlich nach Plänen von Caspar Moosbrugger gebaut.

Literature

Fischingen (2005). In: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (Hg.), Kunstführer durch die Schweiz (Bd. 1, S. 605-608). Bern, Schweiz: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte

Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions