Bestelltes Bild

FR_166: Wappenscheibe Franz Josef Fegely und Anna Maria Alt um 1682
(FR_Freiburg_MAHF_FR_166)

Kontaktdaten

Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.
Die E-Mail-Adresse ist ungültig.

Bitte machen Sie so viele Angaben wie möglich (Titel der Publikation, Datenbank, Herausgeber, Auflage, Erscheinungsjahr, usw.)

Bei Fragen können Sie gerne eine E-Mail an info@vitrosearch.ch senden.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen.
Titel

Wappenscheibe Franz Josef Fegely und Anna Maria Alt um 1682

Art des Objekts
Künstler / Hersteller
Bucher, Leontius · zugeschrieben
Datierung
Um 1682

Ikonografie

Beschreibung

Neben Waffentrophäen mit Banner und Kanonenrohren dienen zwei über grünem Boden steigende goldene und geflügelte Greifen als Schildhalter der beiden dicht nebeneinander senkrecht stehenden vollen Stifterwappen, die gemeinsam von einer Rangkrone mit neun Kugeln überhöht werden. Sie trägt die beiden Oberwappen. Eine steinfarbene schmale Einfassung mit Volutenkonsolen stützt einen gleichfarbigen Architrav, an dem in der Mitte ein Blatt- und Fruchtbouquet mit Schnurwerk herabhängt. Vor dem blauen Sockel steht die gelbe Rollwerkkartusche mit der Stifterinschrift auf farblosem Grund.

Iconclass Code
45L311 · Kriegs- oder Schlachttrophäe
46A122(ALT) · Wappenschild, heraldisches Symbol (ALT)
46A122(FEGELY) · Wappenschild, heraldisches Symbol (FEGELY)
Iconclass Stichworte
Heraldik

Wappen Fegely: In Rot mit goldenem Schildrand ein silberner Vogel; Helm: blau mit goldenen Spangen und goldener Kette; Helmdecke: rot und silbern; Helmzier (verloren). Wappen Alt: Geviert, 1 und 4 in Rot ein goldenes Rad; 2 und 3 in Gold ein steigender schwarzer Hund mit silbernem beringtem Halsband; Helm: blau mit goldenen Spangen und goldener Kette; Helmdecke: rot und golden; Helmzier: über goldener Krone rot-gold-schwarzer Straussenfederbusch, davor gerüsteter Arm, den Säbel schwingend.

Inschrift

Stifterinschrift: Hr: Fr[antz Joseph] / Fegeli de[ß großen Raths] / und der [Zitt Burgermeister der] / Statt [Frÿburg, Herr zu Cvgi vnd Vesin, Fr:] / A[nna Maria Alt sein Ehgemahlin / 1682.] [ergänzt].

Signatur

Keine

Technik / Zustand

Erhaltungszustand und Restaurierungen

Erhaltung: Zahlreiche Notbleie, ein kleiner Sprung. Der Grossteil der Inschrift ergänzt. Mit zahlreichen Flickstücken versehen. Rechte Basis wahrscheinlich alte Ergänzung des frühen 18. Jahrhunderts. Stellenweise verkratzte Oberfläche. Restaurierung: Nach 1909: Inschrift ergänzt.

Technik

Farbloses Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb, Eisenrot sowie blauen Schmelzfarben. Grün nur in Flickstücken.

Entstehungsgeschichte

Forschung

Franz Josef Fegely von Autigny wurde am 3.1.1634 in Freiburg als Sohn des Johann Franz Peter Fegely und der Katharina Quentzi geboren. Er stand in österreichischen und spanischen Diensten, wurde 1653 Bürger von Freiburg, als er beim Klein-St.-Johann-Platz wohnte, und wurde im gleichen Jahr in den Rat der Zweihundert gewählt, bevor er 1659 in den Rat der Sechzig und 1661 in die Heimliche Kammer aufstieg. 1665–1670 amtete er als Vogt von Greyerz, 1674 als Venner, 1677 als Ratsherr und 1679–1682 als Bürgermeister. Ihm gehörte auch das Landhaus von Prez (Prez-vers-Noréaz). Seit 1653 war er mit Anna Maria Alt (* 4.2.1638), Tochter des Freiburger Mathematikers Protais Alt († 1684) und der Marie Odet von Bürglen, verheiratet. Er brachte mit ihr 13 Kinder zur Taufe. Seine vier Söhne (Franz Peter Emmanuel, Joseph Protais, Hans [Franz] Peter und Niklaus Fegely) wurden 1692 von Kaiser Leopold I. geadelt. Franz Joseph war auch Bürger von La Tour-de-Trême (12.7.1678) und Le Pâquier (12.11.1679). Er starb am 16.4.1683. Eine Scheibe des Paares von 1682 befindet sich in Freiburger Privatbesitz (FR_393). Fegely bezeichnet sich dort als Alt-Bürgermeister. Der grosse Teil der Inschrift musste ergänzt werden, offenbar nach 1909, da in diesem Jahr laut Katalog des Museums Inschrift und Datum noch fehlen. Die Restaurierung wird jedoch der ursprünglichen im Wesentlichen entsprechen, denn die Allianz ist durch die Wappen gesichert, und durch das Todesdatum des Stifters 1683 besteht ein terminus ante quem. Die Scheibe lässt sich stilistisch in das Werk des seit 1679 in Freiburg ansässigen Glasmalers Leontius Bucher einreihen, der von nun an beinahe alle Aufträge für sich gewann und nach dem Tod Rudolf Hermanns offenbar alleiniger Glasmaler in der Saanestadt war. Im Museum für Kunst und Geschichte Freiburg existieren Porträts des Stifterpaares Fegely-Alt, die Johann Lienhard Rachel († 1690) 1678 bzw. 1688 gemalt hat (Inv.-Nr. MAHF 1968-31, 1968-32).

Datierung
Um 1682
Zeitraum
1675 – 1685
Eingangsdatum
Vor 1882 (1881?)
Stifter

Fegely, Franz Josef (1634–1683) · Alt, Anna Maria (1638–?)

Schenker / Verkäufer

Bistum Freiburg?

Ursprünglicher Standort
Herstellungsort
Eigentümer

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Vorbesitzer

Unbekannt. Eingang vor 1882 (1881 aus bischöflichem Besitz?).

Inventarnummer
MAHF 3432

Bibliografie und Quellen

Literatur

Grangier, Louis. Catalogue du Musée cantonal de Fribourg. Fribourg 1882. S. 105, Nr. 308 (um 1690 datiert, d. h. noch ohne ergänzte Inschrift).

Grangier, Louis. Catalogue du Musée Marcello et des autres oeuvres d’art faisant partie du Musée cantonal de Fribourg. Fribourg 1887. S. 27, Nr. E 23 (um 1690).

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 73 (inscription et date manquantes).

P[eissard], N[icolas]. Catalogue des vitraux armoriés exposés dans les galeries. Fribourg 1927. S. 11 (18me fenêtre).

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 166.

Vgl.

Amman, Généalogies (Staatsarchiv Freiburg) fol. 13 (Fégely).

Généalogies Fred. de Diesbach: Famille d'Alt (Staatsarchiv Freiburg Généalogies diverses 196). Nr. 39.

Amman, François-Nicolas. Extraits des Besatzungen 1448–1840 (Staatsarchiv Freiburg Rg 1). S. 22, 71, 170, 254, 282, 305, 382.

Weitzel, Alfred. Répertoire général des familles dont les membres ont occupé les fonctions baillivales. In: Archives de la Société d’Histoire du Canton de Fribourg 10, 1915. S. 486, 526.

Diesbach, Fred. de. Documents héraldiques inédits sur la famille Fégely. In: Archives héraldiques suisses / Schweizer Archiv für Heraldik 83, 1969. S. 46/47.

Castella, Pierre de. Considérations sur la généalogie de la famille Fégely. Monnaz 1998. (Staatsarchiv Freiburg Généalogies diverses 328) Feuille 3.

Foerster, Hubert. Liste alphabétique et chronologique des avoyers, baillis, bannerets, bourgmestres, conseillers, membres des 60 et des 200, péagers de la Singine, secrétaires du Conseil et trésoriers 1399–1798. Fribourg 2008. (Staatsarchiv Freiburg Rg 3). S. 52.

Diesbach de Belleroche, Benoît. Site génealogique et héraldique du canton de Fribourg: les familles du canton de Fribourg (SGHCF) URL: http://www.diesbach.com/sghcf/index/html (Alt, Fégely am 3.4.2014).

Bildinformationen

Name des Bildes
FR_Freiburg_MAHF_FR_166
Fotonachweise
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventar

Referenznummer
FR_166
Autor und Datum des Eintrags
Uta Bergmann 2016

Weiteres Bildmaterial und verwandte Objekte

Zusätzliches Bildmaterial
Schema von Wappenscheibe Franz Josef Fegely und Anna Maria Alt um 1682
Version 1.2 Objekte | Künstler | Werkstätten | Gebäude / Institutionen