Bestelltes Bild

BE_1142: Scheibenfragment mit hl. Augustinus und Erzengel Michael als Seelenwäger
(BE_Bern_BHM_6076)

Kontaktdaten

Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.
Die E-Mail-Adresse ist ungültig.

Bitte machen Sie so viele Angaben wie möglich (Titel der Publikation, Datenbank, Herausgeber, Auflage, Erscheinungsjahr, usw.)

Bei Fragen können Sie gerne eine E-Mail an info@vitrosearch.ch senden.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen.
Titel

Scheibenfragment mit hl. Augustinus und Erzengel Michael als Seelenwäger

Art des Objekts
Künstler / Hersteller
Funk, Hans · Umkreis
Datierung
um 1506
Masse
55.8 x 36.4 cm im Licht

Ikonografie

Beschreibung
Das Scheibenfragment zeigt zwei in eine Rautenverglasung eingefügte Figuren, links den in seinen Händen Pedum und Buch haltenden hl. Augustinus im Bischofsornat, rechts daneben den geflügelten und geharnischten Erzengel Michael mit Seelenwaage und Richterschwert. Zwischen den beiden Heiligen kniet auf braunem Fliesenboden der unbekannten Stifter im Augustinerhabit. Vor ihm befindet sich sein Wappenschild.
Iconclass Code
11(+5) · christliche Religion (+ Stifter, Bittsteller, mit oder ohne Schutzheilige(n))
11G1831 · Psychostasis: der Erzengel Michael wägt die Seelen und ersticht den Teufel
11H(AUGUSTINE) · Augustinus, Bischof von Hippo; mögliche Attribute: Pfeile in seiner Brust, Buch, Kind mit Löffel, brennendes Herz, Herz (von Pfeilen durchbohrt), Feder
11P315(AUGUSTINIANS)(+5) · Mönchsorden, monastisches Leben: Augustiner (+ Stifter, Bittsteller, mit oder ohne Schutzheilige(n))
31A233 · kniende Figur
31G331 · das Wägen der Seele
46A122 · Wappenschild, heraldisches Symbol
Iconclass Stichworte
Heraldik
Wappen: in Schwarz ein Zirkel.
Inschrift
Keine
Signatur
Keine

Technik / Zustand

Erhaltungszustand und Restaurierungen
Das Scheibenfragment ist in eine neue Rautenverglasung eingefügt. Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Restaurierungen
1899: Emil Gerster.
Technik
Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot; schwarze Retuschen.

Entstehungsgeschichte

Forschung
Johann Rudolf Wyss sah 1816 die vorliegende Scheibe noch in der 1487/88 erbauten und 1830 abgebrochenen Kirche von Lauterbrunnen. Da auch Carl Friedrich Ludwig Lohner 1864 zwei Glasgemälde in der Kirche von Lauterbrunnen beschreibt, wurden sie offenbar in den Neubau übernommen. 1900 gelangte das Scheibenfragment mit den beiden Heiligen in das Bernische Historische Museum. Die andere von Lohner sowie auch von Thormann/von Mülinen erwähnte Scheibe ist verschollen (Stifter Kaspar Dulliker und Lienhard Strub?, vgl. Thormann/von Mülinen 1896, S. 75). Da sich das Wappen des knienden Stifters bislang nicht identifizieren liess, ist ungewiss, wer die Scheibe in die Kirche Lauterbrunnen schenkte. Hinweise auf dessen Identität geben die beiden Heiligenfiguren. Seit dem 15. Jahrhundert unterstand das Lauterbrunnental dem Augustinerpriorat von Interlaken. Der Stifter auf der Scheibe kniet im Augustinerhabit vor dem hl. Augustinus und ist somit wohl als Chorherr von Interlaken anzusprechen (vgl. Münger 1904/05; Oidtmann 1905; Marti 2000). Da Lauterbrunnen ab 1506 der Pfarrei von Gsteig zugeteilt und die dortige Kirche dem hl. Michael geweiht war, ist anzunehmen, dass diese Kirche an der Stiftung Anteil hatte. Als Stifter in Frage käme also ein an der Kirche Gsteig tätiger Chorherr von Interlaken. Die 1506 erfolgte Zuteilung an die Pfarrei Gsteig und die gleichzeitige Anerkennung der 1487/88 ohne Erlaubnis erbauten Kirche Lauterbrunnens durch das Kloster Interlaken gaben damals möglicherweise auch den Anlass zur Scheibenstiftung. Wyss (1816), von Mülinen (1905) und Baechtold (1917) sehen in der Darstellung Michaels des Seelenwägers einen Bezug zur Strättliger Chronik und zur Legende Rudolfs von Strättlingen, nach der dieser die zwölf "Thunerseekirchen" gründete (allerdings nicht Lauterbrunnen!) und wegen seinem Übermut in der Wagschale Michaels vom Teufel fast herabgezogen wurde. Die Darstellung Michaels bezieht sich aber, wie oben ausgeführt, eher auf die Kirche von Gsteig. Die Figuren der Scheibe sind denjenigen auf den Glasgemälden aus der Kirche Büren im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 361, 362, 363) eng verwandt und entstammen dem Umkreis Hans Funks. Lehmanns Zuschreibung an Lukas Schwarz, dem sich kein erhaltenes Glasgemälde zuweisen lässt, ist unhaltbar.
Datierung
um 1506
Zeitraum
1487 – 1515
Ursprünglicher Standort
Herstellungsort
Eigentümer
Seit 1900 Bernisches Historisches Museum
Vorbesitzer
Bis 1900 Kirche Lauterbrunnen (die Scheibe damals dort durch neues gemaltes Fenster ersetzt). Vgl. Korrespondenz Nachweisakten BHM Bern.
Inventarnummer
BHM 6076

Bibliografie und Quellen

Literatur
Johann Rudolf Wyss, Reise in das Berner Oberland, Bd. I, Bern 1816, S. 279, und Bd. II, Bern 1817, S. 471.
Carl Friedrich Ludwig Lohner, Die reformierten Kirchen und ihre Vorsteher im eidgenössischen Freistaate Bern, nebst den vormaligen Klöstern, Thun, o. J. [1864–67], S. 252.
Johann Rudolf Rahn, Zur Statistik schweizerischer Kunstdenkmäler. Canton Bern, in: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde 1882, S. 243.
Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 23, 75.
Jahresbericht des Historischen Museums in Bern pro 1900, Bern 1901, S. 14, 69.
R. Münger, St. Michael, in: Berner Kunstdenkmäler, Bd. 2, 1904/05, Blatt 35. – Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 249 (Ende 15. Jh.).
Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Herren von Strätlingen, in: Festgabe zur LX. Jahresversammlung der Allgemeinen Geschichtsforschenden Gesellschaft der Schweiz, Bern 1905, S. 47.
Franz Thormann, Die Glasgemälde im Historischen Museum Bern, Separatdruck aus den Blättern für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde, Bern 1909, S. 3.
Eduard von Rodt, Bernische Kirchen, Bern 1912, Abb. S. 81.
Hans Lehmann, Die Glasmalerei in Bern am Ende des 15. und Anfang des 16. Jahrhunderts, in: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde NF 15/1913, S. 212f. (Lukas Schwarz).
Jakob Baechtold, Die Stretlinger Chronik, Frauenfeld/Leipzig 1917, S. LXI.
Schweizerisches Künstler-Lexikon 4/1917, S. 397 (Lukas Schwarz).
Susann Marti, in: Bildersturm. Wahnsinn oder Gottes Wille?, Ausstellungskatalog Bernisches Historisches Museum, Bern 2000, Abb. S. 182.
Susan Marti (Hrsg.), Söldner, Bilderstürmer, Totentänzer. Mit Niklaus Manuel durch die Zeit der Reformation, Ausstellungskatalog Bernisches Historisches Museum, Bern/Zürich 2016, S. 147, Nr. 10 (Lukas Schwarz zugeschr.).
Weiteres Bildmaterial
Denkmalpflege Kt Bern, Neg. Hesse B 1140; Völlger, Bern (in Münger 1904/05); SNM Zürich, Neg. 9224 (Lukas Schwarz, Bern)

Bildinformationen

Name des Bildes
BE_Bern_BHM_6076
Fotonachweise
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Stefan Rebsamen
Aufnahmedatum
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventar

Referenznummer
BE_1142
Autor und Datum des Eintrags
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016

Weiteres Bildmaterial und verwandte Objekte

Zusätzliches Bildmaterial
Schema
Version 0.9.8.1