Name

Reformierte Kirche

Adresse
Pfrundweg
3706 Leissigen
Geographische Hierarchie
Koordinaten (WGS 84)
Autor und Datum des Eintrags
Sarah Keller 2016
Informationen zum Gebäude / zur Institution
Der zu den "12 Thunerseekirchen" gehörende Bau wurde 1675 nach Plänen von Abraham I. Dünz zum barocken Predigtsaal umgebaut, was Anlass zu Fenster- und Wappenstiftungen bot. 1897 ging der Chor vom Staat an die Kirchgemeinde über (Eggenberger u.a. 2009, S. 14). Kirchenrestaurierungen gab es 1948 sowie 1973/74.
Literatur
Peter Eggenberger/Susi Ulrich-Bochsler/Susanne Frey-Kupper, Leissigen, Pfarrkirche. Die archäologischen Forschungen von 1973/74, Bern 2009.
10 Objekte
Titel

Künstler / Hersteller
Werkstatt / Atelier
Datierung
Art des Objekts
Standort

Wappenscheibe Christian III. Willading

1675
Glasmalerei
Reformierte Kirche, Leissigen

Wappenscheibe Johann Anton Kirchberger (Kilchberger)

1675
Glasmalerei
Reformierte Kirche, Leissigen

Wappenscheibe Johann Anton IV. Tillier

1675
Glasmalerei
Reformierte Kirche, Leissigen

Wappenscheibe Christoph von Graffenried

1675
Glasmalerei
Reformierte Kirche, Leissigen

Bannerträgerscheibe Landschaft Interlaken

1676
Glasmalerei
Reformierte Kirche, Leissigen
Version 0.9.8.1