Image Ordered

PSV_234: Pippin der Jüngere wird 751 von Erzbischof Bonifaz zum König gekrönt
(FR_Romont_VMR_PSV_234)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Pippin der Jüngere wird 751 von Erzbischof Bonifaz zum König gekrönt

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1747

Iconography

Description

Das Hinterglasbild stellt den Moment dar, in dem Pippin der Jüngere vom Mainzer Erzbischof Bonifatius und in Präsenz zwei anderer Bischöfe im Jahr 752 zum König der Franken gekrönt wurde. An der Zeremonie nehmen mehrere Diakone, Soldaten und Pippins Gefolge teil. Die Szene spielt sich in einem imaginären, nach aussen offenen Kirchenraum ab. Über dem Altarraum schwebt ein Baldachin mit geraffter roter Draperie.

Iconclass Code
44B162 · coronation of a ruler
Iconclass Keywords
Inscription

Keine

Signature

Anna Barbara ab Esch, p Surlacens 1747 (rechts unten an den Stufen)

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Sehr gut.

Technique

Hinterglasbemalung mit Negativeffekt. Die Farben sind in mehreren Schichten sehr dünn aufgetragen.

History

Research

Pippin der Jüngere (714–768), genannt auch Pippin III., Pippin der Kurze oder Pippin der Kleine, war ein fränkischer Hausmeier aus dem Geschlecht der Karolinger und König der Franken. Trotz intensiver Recherche konnte die Vorlage, die Anna Barbara Abesch für dieses Hinterglasbild benutze, nicht ausfindig gemacht werden. Es wird sich sehr wahrscheinlich um eine französischen Vorlage handeln, die ihr Vater, Johann Peter Abesch (1666–1731), im Elsass bezog, wohin er nachweislich gereist ist (Salmen & Ryser, 1997, S. 104). Die Künstlerin erlernte die Hinterglasmalerei in der Werkstatt ihres Vaters und drückte sich ihr Leben lang ausschliesslich in dieser Kunstform aus. Von ihrem grossen Œuvre haben sich über 150 signierte, meist auch datierte Hinterglasgemälde erhalten. Die Forschung hat der Künstlerin anhand von Stilanalysen über 120 weitere Arbeiten zugeschrieben. Weil auffallende Qualitätsunterschiede bei ihrem Werk zu bemerken sind, lässt sich vermuten, sie habe Gesellen beschäftigt und zum Teil auch deren Arbeiten signiert. Wie eng man sich diese Arbeitsteilung vorzustellen hat, bleibt erst zu untersuchen. Sicher nachgewiesen ist, dass ihre Malweise das Schaffen der zeitgleichen und nachfolgenden Hinterglasmaler der Region beeinflusste, wie Johann Crescenz Meyers (1735–1824) und Leo Leodegar Meyers (1717–1792) aus Grosswangen, Cornel Suters des Älteren (1733–1818) und des Jüngeren (1757–1845) sowie Karl Josef Kopps (1741–1805) aus Beromünster, schliesslich Franz Thaddäus Mentelers Vater (1712–1789) und Sohn (1751–1794) in Zug. Anna Barbara Abesch Tätigkeit regte auch Frauen des Luzerner Patriziats zur Hinterglasmalerei an. Bekannt sind vor allem Anna Maria Franziska Pfyffer von Altishofen von Sonnenberg (1688–1757) oder ihre Tochter Maria Anna (1731) (siehe PSV_2163 aus der Sammlung des Vitrocentre Romont). (Ryser, 1991, S. 177 und Ryser & Jolidon, 2006, S. 69).

Dating
1747
Date of Receipt
2000
Donator / Vendor

R.+F. Ryser (Schenker)

Place of Manufacture
Owner

Vitrocentre Romont

Previous Owner

Kopp, Luzern · R.+F. Ryser (1967)

Inventory Number
RY 284

Bibliography and Sources

Literature

Jolidon, Y. (2001). Innerschweizer Hinterglasmalerei im 17. und 18. Jahrhundert. Tugium, 17, 59–82.

Jolidon, Y., & Büchler-Mattmann, H. (2006). Hinter Glas. Hinterglasgemälde und Glasmalereien in der Sammlung Dr. Edmund Müller. Beromünster : Haus zum Dolder.

Ryser, F. (1991). Verzauberte Bilder. Die Kunst der Malerei hinter Glas von der Antike bis zum 18. Jahrhundert. München : Klinkhartd & Biemann.

Ryser, F., & Jolidon, Y. (2006). Hinterglasmalerei. Eine Einführung mit Beispielen des Vitromusée Romont.  Romont : Vitromusée Romont.

Salmen, B., & Ryser, F. (1997). Glas, Glanz, Farbe. Vielfalt barocker Hinterglaskunst im Europa des 17. und 18. Jahrhunderts. (Ausstellungskatalog Murnau, Schlossmuseum 1.8.–9.11.1997). Murnau : Schlossmuseum.

Staffelbach, G. (1944). Das Werk der ab Esch von Sursee im Rahmen der schweizerischen Hinterglasmalerei. Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte, 6, 193–206.

Staffelbach, G. (1951). Geschichte der Luzerner Hinterglasmalerei von den Anfängen bis zur Gegenwart. Luzern: Diebold Schilling Verlag.

Exhibitions

Seit März 2020: erneuerte Dauerausstellung, Sektion «Création féminine».

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VMR_PSV_234
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann, Fribourg)
Date
2016

Inventory

Reference Number
PSV_234
Author and Date of Entry
Yves Jolidon 2010; Elisa Ambrosio 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes