Image Ordered

TG_1940: Bildscheibe Jörg Hermann mit dem von Gott geprüften Hiob
(TG_Kreuzlingen_Rutishauser_TG_1940)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bildscheibe Jörg Hermann mit dem von Gott geprüften Hiob

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1585
Dimensions
32.6 x 21.1 cm im Licht

Iconography

Description

Im ovalen Mittelbild ist der aussätzige Hiob umgeben von seiner Ehefrau und seinen Freunden vor seinem niederbrennenden Haus dargestellt. Die Szene wird von den Allegorien der vier Jahreszeiten begleitet. Die bekränzte, einen Blumenstrauss in der Hand haltende Frauengestalt oben links gibt sich anhand ihrer Attribute als Frühling zu erkennen. Der Glasmaler bezeichnete sie seltsamerweise aber mit dem Monatsnamen “Mai” und dafür die männliche Figur unten rechts mit Sichel und abgeschnittenem Zweig als “Frühling”. Vermutlich handelt es sich dabei um einen Irrtum. Weil der Herbst im Mann oben rechts mit dem Weinfass, dem Falken in der Hand und dem Traubenkranz um die Stirn verkörpert ist sowie der Winter im Bärtigen unten links, der sich am Feuer wärmt, lässt sich der Mann unten rechts mit Sichel und Zweig nämlich nur mit dem Sommer gleichsetzen. Am unteren Bildrand sind Stifterinschrift und Wappen sowie am oberen zwischen Frühling und Herbst die Bildlegende angebracht.

Iconclass Code
71W54 · Job on the dunghill visited by his friends (and wife)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Hermann, Jörg: In Rot eine silberne Pflugschar, überhöht von silbernem Kreuz.

Inscription

Jerg her / man der / zÿtt Amen zů ober / Büslingen 1·5·8·5· Job XVIII cap / Jch weis das mein erleser lept / der wiert mich am Jugsten tag vffer / wecken · vnnd mine Augen werde / gott schowen mit miner diser hutt / vm geben werden · her sygeloptt MAYUS / HERPST / WINTER / FRVLING

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Die linke Hälfte des Mittelbildes neu ergänzt; Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas, rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff, Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Mit Oberbüslingen ist wohl Oberbussnang im Bezirk Weinfelden gemeint (entsprechend zu Niderbüßlingen/Niederbussnang, vgl. TG_91, TG_1936). Jörg Hermann war laut Inschrift dortiger Ammann.

Als Hersteller der Scheibe kommen vor allem Caspar Spengler (1553–1604) aus Konstanz oder auch Daniel II. Lindtmayer aus Schaffhausen (1552–1603/07) in Frage. Spezifische Merkmale für eine sichere Zuschreibung fehlen jedoch. Die Personifikationen der vier Jahreszeiten erscheinen auch auf der 1680 von Wolfgang Spengler geschaffenen Scheibe der Müller und Bäcker (TG_253), auf einer Wappenscheibe Samuel Frischings von 1642 (BE_685) sowie auf mehreren Scheibenrissen (Hasler, 1996/97, Bd. 2, Nr. 423, 583, 632).

Die Scheibe ist unpubliziert.

Dating
1585
Original Donator

Hermann, Jörg, Oberbussnang

Previous Location
Owner

Sammlung Rutishauser, Kreuzlingen

Inventory Number
HRK 17357

Bibliography and Sources

Literature

Hasler, R. (1996/97). Die Scheibenriss-Sammlung Wyss. Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Bernischen Historischen Museum. 2 Bde., Bern: Stämpfli Verlag AG.

Image Information

Name of Image
TG_Kreuzlingen_Rutishauser_TG_1940
Credits
© Sammlung Rutishauser, Kreuzlingen
Date
2013
Copyright
© Sammlung Rutishauser, Kreuzlingen

Inventory

Reference Number
TG_1940
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes