Image Ordered

TG_1938: Allianzwappenscheibe Arbogast Blarer von Wartensee und Verena Escher
(TG_Kreuzlingen_Rutishauser_TG_1938)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Allianzwappenscheibe Arbogast Blarer von Wartensee und Verena Escher

Type of Object
Artist / Producer
Murer, Josias · zugeschr.
Dating
1608
Dimensions
30.4 x 20.5 cm im Licht

Iconography

Description

Vor farblosem Grund steht das gevierte Vollwappen der Stifter. Darunter ist die Inschriftkartusche gesetzt, umgeben von mehreren Flickstücken (darunter zwei unbekannte Wappen). Pfeiler mit vorgesetzten Halbsäulen tragen das verkröpfte Gebälk mit Scheitelkartusche. Im Oberbild ist eine Wildschweinjagd dargestellt.

Iconclass Code
43C111243 · boar-hunting
46A122(BLARER VON WARTENSEE) · armorial bearing, heraldry (BLARER VON WARTENSEE)
46A122(ESCHER) · armorial bearing, heraldry (ESCHER)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Blarer von Wartensee, Arbogast: In Silber ein schreitender, golden bewehrter roter Hahn mit zwei silbernen Kreuzen an Kamm und Halslappen; Helm: blau mit goldenen Spangen; Helmdecke: rot und silbern; Helmzier: ein roter Hahnenhals mit zwei silbernen Kreuzen an Kamm und Halslappen. Wappen Escher vom Luchs, Verena: Schrägrechts geteilt von Rot mit schreitendem, natürlichem Luchs und von Gold; Helm: blau mit goldenen Spangen; Helmdecke: rot und golden; Helmzier: über goldener Krone ein wachsender, natürlicher Luchs mit roter Halsbinde.

Inscription

Arbogast Blaarer von Warthensee und Verena Escherin 1608

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Eine neue Ergänzung in der Helmdecke; mehrere alte Flickstücke am unteren Rand (darunter die zwei Wappenschilde); Sprünge und Sprungbleie, die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas, rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff sowie aufgeschmolzenes Rotglas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot sowie blauer, violetter und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Arbogast Blarer von Wartensee (1573–1611) war der Sohn des Marx und der Margaretha von Goldenberg. Er war seit 1599 Bürger von Zürich und heiratete am 5. September 1603 Verena Escher (1579–1611), Tochter des Hans Jakob und der Elisabeth von Cham. Das Schweizerische Nationalmuseum in Zürich besitzt eine 1602 datierte Kapsel mit einem Bildnis Arbogasts (SNM, LM 24122). Das Ehepaar stiftete bereits 1605 eine Scheibe, deren Inschrift als Flickstück in eine Allianzscheibe Schmid-Blarer von Wartensee (Schweizerisches Nationalmuseum, Inv. Nr. LM 46986) eingefügt worden war (vgl. Schneider, 1971a, S. 73, Abb. 84). Die Inschrift trägt die Signatur des Zürcher Glasmalers Hans Heinrich Engelhart (HE).

Die vorliegende Scheibe besitzt auf einem Stück rechts neben der Inschrift zwar die Initialen SP, dabei handelt es sich aber um ein Flickstück. Die Zürcher Herkunft des Ehepaares lässt einen dort ansässigen Glasmaler als Hersteller vermuten. Dabei ist vor allem an Josias Murer zu denken, dessen Standesscheibenserie von 1608 (vgl. Schweizerisches Nationalmuseum, LM 29265, Schneider, 1971b, , Bd. 2, Nr. 482) sowie vor allem eine 1616 datierte Allianzscheibe (Sonnenburggut, Schaffhausen, Hasler, 2010, Nr. 109) stilistische Parallelen aufweisen. Die Wildschweinjagd im Oberbild ist ausserdem sehr ähnlich komponiert wie diejenige im Mittelbild von Murers Scheibe der Zunft zum Kämbel von 1605 (SNM, Dep. 3100, Schneider, 1971b, Bd. 2, Nr. 471).

Die Scheibe wird genannt in: Galerie Fischer, 1962, Nr. 598, Abb. Tafel 13.

Dating
1608
Original Donator

Blarer von Wartensee, Arbogast · Escher, Verena

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Sammlung Rutishauser, Kreuzlingen

Previous Owner

1962 Auktion Galerie Fischer

Inventory Number
HRK 17354

Bibliography and Sources

Literature

Galerie Fischer (26.–30. Juni 1962). Auktionskatalog. Luzern: Keller & Co.

Hasler, R. (2010). Die Schaffhauser Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts. Corpus Vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 5. Bern etc.: Peter Lang.

Schneider, J. (1971a). Glasgemälde. Neuerwerbungen 1971. In: Jahresbericht Schweizerisches Landesmuseum Zürich 80, S. 71–77.

Schneider, J. (1971b). Glasgemälde. Katalog der Sammlung des Schweizerischen Landesmuseums Zürich. 2 Bde. Stäfa: Th. Gut & Co.

Image Information

Name of Image
TG_Kreuzlingen_Rutishauser_TG_1938
Credits
© Sammlung Rutishauser, Kreuzlingen
Date
2017
Copyright
© Sammlung Rutishauser, Kreuzlingen

Inventory

Reference Number
TG_1938
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes