Image Ordered

TG_133: Bildscheibe mit Verkündigung an Maria und unbekanntem Wappen
(TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_133)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bildscheibe mit Verkündigung an Maria und unbekanntem Wappen

Type of Object
Artist / Producer
Dating
um 1525

Iconography

Description

Das Hauptbild ist der Verkündigung gewidmet. Mit gefalteten Händen auf grau und weiss gefliestem Boden hinter dem Betpult kniend und von der Taube des Heiligen Geistes überhöht, wendet sich Maria Gabriel zu, der sich ihr nähert und seine rechte Hand im Segensgestus erhebt. Während die Gottesmutter in gelbem Gewand und blauem Mantel erscheint, trägt dieser über seiner weissen Kleidung einen roten Mantel. Die Szene rahmen seitlich zwei Balustersäulchen. Darüber erhebt sich ein flacher gelber Astbogen mit Blattwerk. Darauf postiert sind zwei musizierende Putten. Der am Scheibenfuss vor das Pult gesetzte unbekannte gelbe Wappenschild zeigt einen schwarzen Doppeladler.

Heraldry

Unbekanntes Wappen: In Gold ein schwarzer Doppeladler.

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Die Gläser teilweise stark korrodiert; zwei Glasstücke (Boden und Teil des Engels) neu ergänzt; Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Laut Stähelin (1890, S. 42, Nr. 12) soll diese Scheibe ursprünglich mit der Jahreszahl 1530 versehen gewesen sein und aus dem Kloster Feldbach in Steckborn stammen. Aus dieser Zeit sind keine Stiftungen in das Kloster belegt. Der Astbogen und die Balustersäulchen legen eine Entstehungszeit in den 1520er Jahren nahe (vgl. etwa die vier Glasgemälde Ludwig Stillharts für das Rathaus Ermatingen von 1621, TG_16, TG_17, TG_18, TG_19).

Der Doppeladler ist eine häufige heraldische Figur. Welchem Geschlecht dieses Wappen zugehörig ist, liess sich bislang nicht klären. Da prominent im Mittelbild eine Verkündigung dargestellt ist, stammte der Stifter vermutlich aus einem klösterlichen Umfeld.

Die Scheibe wird genannt in: Büchi, 1890, S. 35, Nr. 2. Stähelin, 1890, S. 42, Nr. 12. Raimann/Erni, 2001, S. 396.

Dating
um 1525
Period
1510 – 1550
Previous Location
Owner

seit 1886 Historisches Museum Thurgau

Inventory Number
T 745

Bibliography and Sources

Literature

Büchi, J. (1890). Beschreibendes Verzeichnis der Glasgemälde des thurgauischen historischen Museums. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Heft 30.

Stähelin (1890). Catalog (Inventarium) der thurgauischen historischen Sammlung. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Heft 30.

Raimann, A., Erni, P. (2001). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau. Bd. VI: Der Bezirk Steckborn. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Foto 32683

Image Information

Name of Image
TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_133
Credits
© Vitrocentre Romont (photo : Yves Eigenmann, Francesco Ragusa, Fribourg)
Date
2018
Copyright
© Historisches Museum Thurgau

Inventory

Reference Number
TG_133
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes