Image Ordered

SZ_52: Runde Wappenscheibe Wolfgang Ludwig Reding von Biberegg, Rudolf Albrecht und Johann Conrad Rogg
(SZ_Schwyz_HausReding_SZ_52)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Wappenscheibe Wolfgang Ludwig Reding von Biberegg, Rudolf Albrecht und Johann Conrad Rogg

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1725
Dimensions
16 cm im Licht

Iconography

Description

Von je einem Schriftband mit der Stifterinschrift begleitet die in der Art einer Wappenpyramide angeordneten Vollwappen Reding, Albrecht und Rogg.

Iconclass Code
46A122(ALBRECHT) · armorial bearing, heraldry (ALBRECHT)
46A122(REDING) · armorial bearing, heraldry (REDING)
46A122(ROGG) · armorial bearing, heraldry (ROGG)
Iconclass Keywords
Inscription

He Woffgang Ludwig von Bibereg / Regierenter Landschreiber. He.Ruodolff Albrecht Landamme / des obere und nidere Thurgeih H. Jo. Conrad Rogg Regierender / Land Weibel ano / 1725

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Rückseitig doubliert, einige geklebte Sprünge.

Technique

Monolithscheibe aus farblosem Glas, Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot sowie einer bläulichen, wohl kalt aufgetragenen Farbe.

History

Research

Freiherr Wolfgang Ludwig Reding (1700–1760), Sohn des Sebastian Anton und Enkel des Wolfgang Rudolf (vgl. SZ_48), wirkte als Thurgauer Landschreiber. In dieser Funktion, die er von 1720 bis zu seinem Tod innehatte, stiftete er 1725 zusammen mit Rudolf Albrecht (1669–1731), der 1718–1728 das Amt des thurgauischen Landammanns ausübte, und Landweibel Johann Conrad Rogg (†1727) eine runde Monolithscheibe. Zusammen mit einer Scheibe der Stadt Steckborn von 1726, einer der Gemeinde Berlingen sowie einer von Elias Geiger, Landgerichtsdiener in Ermatingen, und seiner Frau Esther Bigler von 1725 befand sich die Rundscheibe bis 1917 als Teil der Sammlung Carl Bürgi-Treschers in der 1830 erbauten Schlosskapelle Wolfsberg bei Ermatingen im Thurgau (vgl. Briefe im Familienarchiv Haus Reding; Raimann/Erni, 2001, S. 22, 419; Abegg/Erni/Raimann, 2014, S. 172). Während die Steckborner Scheibe und diejenige der Gemeinde Berlingen nicht erhalten sind, ist diejenige Elias Geigers zumindest in Abbildung dokumentiert (Isler, 1937, S. 39, Abb.). Sie zeigt das Wappen von Elias Geiger und darüber den schlafenden Propheten Elias, dem im Traum der Engel naht (1 Kg 19,1–8). Ihre Gestaltung ist im Vergleich zur Scheibe Reding/Albrecht/Rogg recht unterschiedlich, weswegen sie ursprünglich wohl nicht zusammen gehörten. Wohin die Scheiben gestiftet wurden, ist nicht bekannt. In Bürgi-Treschers Sammlung befanden sich noch weitere Scheiben, so eine von Hans Ulrich Biel von Ermatingen aus dem Jahr 1637 (Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 4090 E; Erni/Raimann, 2014, S. 172) und eine Schliffscheibe von 1750 (TG_1436).

Johann Rudolf Albrecht hatte ausserdem 1724 eine heute verschollene Wappenscheibe in die Kirche Egelshofen in Kreuzlingen gestiftet (vgl. TG_142; Erni/Raimann, 2009, S. 203).

Die Scheibe wird genannt in: Hasler et al., 2020, S. 68, 129. Briefe vom 2. und 14.12.1917 von Carl Bürgi-Trescher, Schloss Wolfsberg, an Rudolf von Reding, Schwyz bzw. Eichbühl. Familienarchiv Haus Reding Schwyz.

Dating
1725
Original Donator

Reding von Biberegg, Wolfgang Ludwig · Albrecht, Rudolf · Rogg, Johann Conrad

Previous Location
Owner

Privatbesitz

Previous Owner

1917 Kapelle Schloss Wolfsberg (Carl Bürgi-Trescher) · seit 1917 Reding-Haus an der Schmiedgasse, Schwyz (Ankauf Rudolf von Reding)

Bibliography and Sources

Literature

Erni, P. und Raimann, A. (2009). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau. Bd. VII: Der Bezirk Kreuzlingen I. Die Stadt Kreuzlingen. Die Kunstdenkmäler der Schweiz, 210. Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte.

Hasler, R., Landolt, O., Michel, A., von Reding, N. & Tomaschett, M. (2020). Formen der Selbstrepräsentation: Die Glasscheibensammlung im Reding-Haus an der Schmiedgasse in Schwyz. Schwyzer Hefte, 112. Schwyz, Schweiz: Verlag Schwyzer Hefte.

Raimann, A., Erni, P. (2001). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau. Bd. VI: Der Bezirk Steckborn. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte.

Image Information

Name of Image
SZ_Schwyz_HausReding_SZ_52
Credits
© Georg Sidler, Schwyz
Date
2019
Copyright
© Rechteinhaber

Inventory

Reference Number
SZ_52
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Michael Tomaschett 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes