Image Ordered

SZ_49: Runde Grisaille-Allianzwappenscheibe Johann Viktor vom Staal und Maria Susanna Roggenstil
(SZ_Schwyz_HausReding_SZ_49)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Grisaille-Allianzwappenscheibe Johann Viktor vom Staal und Maria Susanna Roggenstil

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1687
Dimensions
16.7 cm im Licht

Iconography

Description

Im Zentrum die beiden Wappen vom Staal und Roggenstil, begleitet von Kriegstrophäen. Unten Stifterinschrift.

Iconclass Code
46A122(ROGGENSTIL) · armorial bearing, heraldry (ROGGENSTIL)
46A122(STAAL VOM) · armorial bearing, heraldry (STAAL VOM)
Iconclass Keywords
Inscription

Jr. Johan Victor vom Staal des Orden-/lichen Raths vnd ietzmeliger Ober-/Vogtt am Leberen vnd Frauw / Maria Susana Roggenstil, / sein Ehegmahlin / 1687

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Ein geklebter Sprung.

Technique

Monolithscheibe aus farblosem Glas, Bemalung mit Schwarzlot.

History

Research

Johann Viktor vom Staal (1638–1691),Sohn des Justus und der Anna Margaretha Huge von Remontstein, war Freiherr, Solothurner Ratsherr und Vorsteher der solothurnischen Landvogtei Lebern. 1662 heiratete er Maria Susanna Roggenstil (1645–1705), Tochter des Werner und der Maria Schwaller. Maria Susannas einziger Bruder Johann Jost Roggenstil (1643–1707) war der Urgrossvater väterlicherseits von Franziska Roggenstil (1777–1835), die sich 1805 mit Landammann Alois Reding (1765–1818) vermählte. Und dieser wiederum war Mitbesitzer des Reding-Hauses an der Schmiedgasse, in dem sein Enkel Rudolf von Reding eine bedeutende Glasscheibenkollektion anlegte. Das Glasgemälde war vermutlich für ein Gebäude rund um Solothurn bestimmt.

Die Scheibe wird genannt in: Messikommer, 1911, Nr. 22. Birchler, 1930, S. 608–609, Nr. 53. Meyer, 1978, S. 369, Nr. 53. Hasler et al., 2020, S. 17; 126.

Dating
1687
Original Donator

vom Staal, Johann Viktor · Roggenstil, Maria Susanna

Previous Location
Owner

Privatbesitz

Previous Owner

seit spätestens 1911 Reding-Haus an der Schmiedgasse, Schwyz (Erbgang Rudolf von Reding)

Bibliography and Sources

Literature

Birchler, L. (1930). Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. Bd. 2: Gersau, Küssnacht und Schwyz. Basel: Birkhäuser.

Hasler, R., Landolt, O., Michel, A., von Reding, N. & Tomaschett, M. (2020). Formen der Selbstrepräsentation: Die Glasscheibensammlung im Reding-Haus an der Schmiedgasse in Schwyz. Schwyzer Hefte, 112. Schwyz, Schweiz: Verlag Schwyzer Hefte.

Messikommer, H. (1911). Eingebleite Glasscheiben [im Reding-Haus an der Schmiedgasse]. 3.12.1911, Fama von Reding, Familienarchiv Haus Reding Schwyz.

Meyer, A. (1978). Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. Neue Ausgabe Bd. I: Der Bezirk Schwyz. I. Der Flecken Schwyz und das übrige Gemeindegebiet. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Birkhäuser Verlag.

Image Information

Name of Image
SZ_Schwyz_HausReding_SZ_49
Credits
© Georg Sidler, Schwyz
Date
2019
Copyright
© Rechteinhaber

Inventory

Reference Number
SZ_49
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Michael Tomaschett 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes