Image Ordered

SZ_33: Bannerträgerscheibe des Amtes Ruswil
(SZ_Schwyz_HausReding_SZ_33)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bannerträgerscheibe des Amtes Ruswil

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1612
Dimensions
32 x 21 cm im Licht

Iconography

Description

Im Zentrum der Bannerträger (Venner) im Halbharnisch mit dem Juliusbanner Luzern. Rechts neben seinen gespreizten Füssen der Wappenschild der Landvogtei Ruswil mit dem Luzerner Wappen als Herzschild. Oranger Damasthintergrund. Vor den seitlichen Stützen ein Pfeifer (links) und ein Trommler (rechts). Unten Stifterinschrift. Im rechten oberen Eckzwickel die Enthauptung des hl. Mauritius, des Patrons der Dorfkirche Ruswil.

Iconclass Code
11H(MAURICE) · the (negro-)warrior Maurice (Mauritius) of Agaunum, commander of the Theban Legion, and martyr; possible attributes: banner, lance, shield (with trefoil cross)
44A311(+4) · standard-bearer, flag-bearer (+ city; municipal)
48C75 · making music; musician with instrument
Iconclass Keywords
Inscription

Das Amptt Russwill / 1612

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Das ganze Banner ergänzt, ein kleines Flickstück (Damast zwischen den Beinen des Bannerträgers), Sprünge, die Verbleiung erneuert.

Restaurierungen: 1898 Adèle Beck (1842–1937), Bern; 1977 Urs Wohlgemuth (*1946), Bettwil

Technique

Farbloses und farbiges Glas, Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb sowie blauer und violetter Schmelzfarbe. Brandmarke x auf allen nicht ergänzten Stücken.

History

Research

Ruswil war bis 1798 eine Luzerner Landvogtei.

Die Scheibe wird genannt in: von Reding, [1906], Nr. 5. Messikommer, 1911, Nr. 30. Birchler, 1930, S. 608, Nr. 43. Lehmann, 1941, S. 160. Meyer, 197S. 368, Nr. 43. Hasler et al., 2020, S. 107. Brief vom 25.7.1898 von Adèle Beck, Bern, an Rudolf von Reding, Eichbühl. Familienarchiv Haus Reding Schwyz.

Dating
1612
Previous Location
Owner

Privatbesitz

Previous Owner

bis 1877 Chartreuse, Hilterfingen · 1887–1906/07 Schloss Eichbühl, Hilterfingen (Auktionsankauf Gustav von Bonstetten) · seit 1906/07 Reding-Haus an der Schmiedgasse, Schwyz

Bibliography and Sources

Literature

Birchler, L. (1930). Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. Bd. 2: Gersau, Küssnacht und Schwyz. Basel: Birkhäuser.

Hasler, R., Landolt, O., Michel, A., von Reding, N. & Tomaschett, M. (2020). Formen der Selbstrepräsentation: Die Glasscheibensammlung im Reding-Haus an der Schmiedgasse in Schwyz. Schwyzer Hefte, 112. Schwyz, Schweiz: Verlag Schwyzer Hefte.

Lehmann, H. (1941). Geschichte der Luzerner Glasmalerei von den Anfängen bis zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Luzern: Keller & Co. AG.

Messikommer, H. (1911). Eingebleite Glasscheiben [im Reding-Haus an der Schmiedgasse]. 3.12.1911, Familienarchiv Haus Reding Schwyz.

Meyer, A. (1978). Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. Neue Ausgabe Bd. I: Der Bezirk Schwyz. I. Der Flecken Schwyz und das übrige Gemeindegebiet. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Birkhäuser Verlag.

von Reding, M. (um 1906). Glasgemälde in Eichbühl. Scheiben im grossen Salon. Familienarchiv Haus Reding Schwyz.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 19921 (1907)

Image Information

Name of Image
SZ_Schwyz_HausReding_SZ_33
Credits
© Georg Sidler, Schwyz
Date
2019
Copyright
© Rechteinhaber

Inventory

Reference Number
SZ_33
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Michael Tomaschett 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes