Image Ordered

SZ_26: Standesscheibe Glarus
(SZ_Schwyz_HausReding_SZ_26)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Standesscheibe Glarus

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1593
Dimensions
33 x 22 cm im Licht

Iconography

Description

Zwischen zwei mächtigen Renaissance-Pfeilern der geharnischte, schwertbewaffnete Bannerträger (Venner) von Glarus mit gespreizten Beinen. Links davon das Standeswappen Glarus, überhöht vom gekrönten Reichsschild. Weisser Hintergrund. Unten Stifterinschrift. Im Oberbild erweckt der hl. Fridolin den toten Urso zum Leben.

Iconclass Code
11H(FRIDOLIN) · the abbot and founder of the abbey of Säckingen, Fridolin; possible attributes: pilgrim's staff, skeleton
44A311(+4) · standard-bearer, flag-bearer (+ city; municipal)
Iconclass Keywords
Inscription

Das Land Glarus. / 1593

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Ein Flickstück in der rechten Ecke. Sprünge, die Verbleiung erneuert.

Restaurierung: 1977 Urs Wohlgemuth (*1946), Bettwil

Technique

Farbloses und farbiges Glas, rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff, Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot. Brandmarke alpha auf den meisten Gläsern.

History

Research

Es ist bislang nicht bekannt, aus welchem Zusammenhang die Standesscheibe stammt und von wem sie geschaffen wurde. Eine zwar im Gegensinn aufgebaute, aber sonst sehr ähnliche, zeitgleich entstandene Glarner Bannerträgerscheibe befindet sich im Vitromusée Romont (VMR_895).

Die Scheibe wird genannt in: von Reding, [1906], Nr. 1. Messikommer, 1911, Nr. 29. Birchler, 1930, S. 608, Nr. 37. Meyer, 1978, S. 368, Nr. 37. Hasler et al., 2020, S. 100.

Dating
1593
Previous Location
Owner

Privatbesitz

Previous Owner

bis 1877 Chartreuse, Hilterfingen · 1887–1906/07 Schloss Eichbühl, Hilterfingen (Auktionsankauf Gustav von Bonstetten) · seit 1906/07 Reding-Haus an der Schmiedgasse, Schwyz

Bibliography and Sources

Literature

Birchler, L. (1930). Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. Bd. 2: Gersau, Küssnacht und Schwyz. Basel: Birkhäuser.

Hasler, R., Landolt, O., Michel, A., von Reding, N. & Tomaschett, M. (2020). Formen der Selbstrepräsentation: Die Glasscheibensammlung im Reding-Haus an der Schmiedgasse in Schwyz. Schwyzer Hefte, 112. Schwyz, Schweiz: Verlag Schwyzer Hefte.

Messikommer, H. (1911). Eingebleite Glasscheiben [im Reding-Haus an der Schmiedgasse]. 3.12.1911, Fama von Reding, Familienarchiv Haus Reding Schwyz.

Meyer, A. (1978). Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. Neue Ausgabe Bd. I: Der Bezirk Schwyz. I. Der Flecken Schwyz und das übrige Gemeindegebiet. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Birkhäuser Verlag.

von Reding, M. (um 1906). Glasgemälde in Eichbühl. Scheiben im grossen Salon. Fama von Reding, Familienarchiv Haus Reding Schwyz.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 19922 (1907)

Image Information

Name of Image
SZ_Schwyz_HausReding_SZ_26
Credits
© Georg Sidler, Schwyz
Date
2019
Copyright
© Rechteinhaber

Inventory

Reference Number
SZ_26
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Michael Tomaschett 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes