Image Ordered

SZ_22: Runde Allianzwappenscheibe Beat Jakob von Bonstetten und Barbara von Hallwyl
(SZ_Schwyz_HausReding_SZ_22)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Allianzwappenscheibe Beat Jakob von Bonstetten und Barbara von Hallwyl

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1585
Dimensions
27 cm im Licht

Iconography

Description

In einem mit Putten und Engelsköpfen besetzten gelben Rahmen die Vollwappen von Bonstetten und von Hallwyl. Oben ist in einer blauen Kartusche das Ordensemblem der Adelsgesellschaft vom Fisch und Falken angebracht. Roter Damasthintergrund. Am unteren Rand Kartusche mit Stifterinschrift.

Iconclass Code
46A122(BONSTETTEN VON) · armorial bearing, heraldry (BONSTETTEN VON)
46A122(HALLWYL VON) · armorial bearing, heraldry (HALLWYL VON)
Iconclass Keywords
Inscription

Batt Jacob Von Bonstetten. Sin / huβ Frouw Barbara Von Hallwyl / 1585

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Einige Flickstücke in der Rahmung, Sprungbleie, die Verbleiung erneuert.

Restaurierung: vor 1911 Flickstücke am Rand

Technique

Farbloses und farbiges Glas, rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff, Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot sowie blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Beat Jakob von Bonstetten (1543–1595), Sohn des Johann Jakob und der Magdalena von Diesbach, ehelichte in erster Ehe Barbara von Hallwyl (*1547) und in zweiter Ehe Salome von Wingarten (*1550). 1572 in Berns Grossen Rat aufgenommen, wurde Beat Jakob von Bonstetten in der Folge nach Morges und danach nach Murten als Vogt berufen. Daneben war er als Hauptmann im Regiment Gabriel von Diesbachs in französischen Diensten tätig. 1592 beorderte ihn seine Regierung als Oberst mit fünf Kompagnien zur Konfliktverhinderung nach Strassburg (Kessel, 2020; Historisch-biographisches Lexikon der Schweiz, 1921–34, Bd. 2, S. 308).

In der Sammlung Reding gibt bzw. gab es von Beat Jakob von Bonstetten zwei weitere Scheiben. Von den beiden noch Vorhandenen stiftete er die ältere 1585 gemeinsam mit seiner ersten Gemahlin Barbara von Hallwyl und die jüngere liess seine zweite Frau Salome von Wingarten 1597 als Nachstiftung ausführen (SZ_27). Zudem befand sich von ihm im Reding-Haus vormals noch eine dritte Scheibe, die er 1590 als Schultheiss von Murten in Auftrag gab (Foto im Schweizerischen Nationalmuseum, SNM 19926; Meyer, 1978, S. 368, Nr. 34). Wer die vorliegende Rundscheibe schuf und für welches Gebäude sie bestimmt war, ist nicht bekannt.

Die Scheibe wird genannt in: von Reding, [1906], Nr. 11. Messikommer, 1911, Nr. 50. Birchler, 1930, S. 607, Nr. 32. Meyer, 1978, S. 368, Nr. 33. Immenhauser, 2011, Abb. S. 159. Hasler et al., 2020, S. 96.

Dating
1585
Original Donator

von Bonstetten, Beat Jakob (1543–1595) · von Hallwyl, Barbara (*1547)

Previous Location
Owner

Privatbesitz

Previous Owner

bis 1906/07 Schloss Eichbühl, Hilterfingen · seit 1906/07 Reding-Haus an der Schmiedgasse, Schwyz

Bibliography and Sources

Literature

Birchler, L. (1930). Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. Bd. 2: Gersau, Küssnacht und Schwyz. Basel: Birkhäuser.

Hasler, R., Landolt, O., Michel, A., von Reding, N. & Tomaschett, M. (2020). Formen der Selbstrepräsentation: Die Glasscheibensammlung im Reding-Haus an der Schmiedgasse in Schwyz. Schwyzer Hefte, 112. Schwyz, Schweiz: Verlag Schwyzer Hefte.

Immenhauser, B. (2011). Die Familie von Bonstetten in Bern. 15.–21. Jahrhundert. Wohlen b. Bern: B. Immenhauser.

Kessel, P. (2020). Historisches Familienlexikon der Schweiz. Abgerufen von http://www.hfls.ch/humo-gen/family/humo_/F21082/I21892/

Messikommer, H. (1911). Eingebleite Glasscheiben [im Reding-Haus an der Schmiedgasse]. 3.12.1911, Fama von Reding, Familienarchiv Haus Reding Schwyz.

Meyer, A. (1978). Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. Neue Ausgabe Bd. I: Der Bezirk Schwyz. I. Der Flecken Schwyz und das übrige Gemeindegebiet. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Birkhäuser Verlag.

von Reding, M. (um 1906). Glasgemälde in Eichbühl. Scheiben im grossen Salon. Fama von Reding, Familienarchiv Haus Reding Schwyz.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 19961 (1907)

Image Information

Name of Image
SZ_Schwyz_HausReding_SZ_22
Credits
© Georg Sidler, Schwyz
Date
2019
Copyright
© Rechteinhaber

Inventory

Reference Number
SZ_22
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Michael Tomaschett 2020

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes