Image Ordered

BE_2124: Scheibenriss mit zwei Schützen
(BE_Bern_BHM_BE_2124)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Scheibenriss mit zwei Schützen

Type of Object
Artist / Producer
Lando, Hans Rudolf · zugeschrieben
Dating
Um 1607

Iconography

Description

Vor leerem Hintergrund steht links ein Stifter in Pluderhosen und Wams und rechts sitzt ein Ritter in Rüstung auf einem Pferd. Der stehende Stifter hat seine Muskete geschultert. Sein Gegenüber auf dem Pferd hat die Sturmhaube aufgesetzt und trägt auf dem Brustharnisch das Burgunderkreuz. Nur ganz rudimentär sind Elemente eines Rahmens eingezeichnet. Die Oberbilder sind leer. In der Mitte der Fusszone ist ein leerer Wappenschild vor einer leeren Inschriftenkartusche eingefügt. Links und rechts schmücken zwei Früchteschalen die Kartusche. Die Zeichnung ist in feinen schwarzen Tintenlinien ausgeführt worden. Darüber ist mit rotem Stift das Bleinetz und Farbangaben eingezeichnet worden. Wobei mit Rot in der Fusszone zwei Wappenschilde korrigierend eingefügt wurden.

Iconclass Code
45C13(SWORD) · hacking and thrusting weapons: sword
45C16 · firearms
45D21(+28) · land forces (+ mercenary troops, e.g.: lansquenets)
46A124 · knight
46C131 · riding a horse, ass, or mule; rider, horseman
Iconclass Keywords
Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Wasserzeichen: Wappenpyramide Bern-Reich mit zwei Löwen. Horizontal- und Vertikalknick (ersterer oberhalb der Mitte). Kleine hinterlegte Ausbrüche an den Rändern; leicht fleckig. 1987 restauriert.

Technique

Feder in Schwarz; Verbleiungslinien in Rötel.

History

Research

Die in Rot eingefügten zwei Wappenschilde in der Fusszone deuten darauf hin, dass der Entwurf eventuell vom Zeichner selbst überarbeitet wurde. Die beiden Figuren, insbesondere der Reiter auf dem Pferd, weisen grosse Ähnlichkeiten mit einem von Hans Rudolf Lando signierten Scheibenriss aus der gleichen Sammlung auf (BHM 20036.164, BE_2123). Der vorliegende Entwurf wurde von Hasler aufgrund stilistischer Ähnlichkeiten mit dem signierten Entwurf im British Museum London (1899,0120.52, SR_33), der überdies dasselbe Wasserzeichen aufweist, Lando zugeschrieben (Hasler 1996/1997, 2. Bd. S. 32). Der Ritter auf dem sich aufbäumenden Pferd ist auf diesem in ganz ähnlicher Weise ausgeführt worden. Der Entwurf im British Museum London (1899,0120.52, SR_33). Die Beischrift auf dem Entwurf im British Museum belegt, dass Lando das Blatt 1605 in Schaffhausen gekauft hat. Dieses Blatt hat sich wohl 1607 noch in Besitz Landos befunden. Es liegt folglich nahe, dass sich Lando von der Komposition und der Lebendigkeit der Pferde für die eigene Zeichnung inspirieren liess (Gartenmeister 2019. S. 69).

Dating
Um 1607
Period
1605 – 1610
Owner

Schweizerische Eidgenossenschaft

Previous Owner

Seit dem 19. Jh. in der Sammlung Johann Emanuel Wyss.

Inventory Number
BHM 20036.371

Bibliography and Sources

Literature

Gartenmeister, M. (2019). "Erkauffdt durch mich HRLando", Der Glasmaler Hans Rudolf Lando als Sammler von Scheibenrissen. Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte, 76 (3), 51–74.

Hasler, R. (1996/1997). Die Scheibenriss-Sammlung Wyss. Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Bernischen Historischen Museum. Bern: Stämpfli und Cie AG (2. Bd. S. 32, Kat. Nr. 391).

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_BE_2124
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2009
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch). Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur, Bern

Inventory

Reference Number
BE_2124
Author and Date of Entry
Marion Gartenmeister 2019
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions