Image Ordered

SS_45: Schliffscheibe Samuel Güdel
(BE_Ursenbach_Gemeinde_SS_45)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Schliffscheibe Samuel Güdel

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1825

Iconography

Description

Rechteckige Schliffscheibe mit ovalem Wappenschild vor einer sternbesetzten Draperie, überhöht von edelsteinbesetzter Krone. Darunter in einer Schrifttafel mit einer Rahmung mit eingeschliffenen Kugelungen und Rosetten auf mattem Grund die Inschrift.

Iconclass Code
46A122(GUEDEL) · armorial bearing, heraldry (GUEDEL)
Iconclass Keywords
Heraldry

Durch mit zwei Säckel belegten Balken geteilter Schild. Oben Adler, unten fünfmal schräglinks gespalten.

Inscription

Hr. Samuel Güdel Prokurator und Notar von Ursenbach wonhaft in Sumiswald 1825

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Geklebte Sprünge

Technique

Monolithscheibe aus farblosem Glas

History

Research

1828 wurde die Kirche von Ursenbach renoviert. Eine Inschrift und die Wappen des Schultheissen Emanuel Friedrich Fischer, alt Schultheissen Niklaus Rudolf von Wattenwil und Seckelmeisters Bernhard Ludwig von Muralt, gemalt an die Chornordwand, erinnern daran. Der heute auf der Gemeinde Ursenbach befindliche Schliffscheiben-Zyklus von 1825 wurde mit aller Wahrscheinlichkeit damals in die Kirche gestiftet. Der Zyklus umfasst mindestens 22 Scheiben, darunter findet sich diejenige des Seckelmeisters Bernhard Ludwig von Muralt (SS_33). Eine Scheibe, diejenige des Ursenbacher Müllers Samuel Leuenberger und der Anna Barbara Gygax befindet sich nicht in Ursenbach sondern im Schlossmuseum Burgdorf (Inv. Nr. 4.1329; Jahresbericht Rittersaalverein, 1967, S. 7). 1872 erhielt die Kirche Ursenbach erneut Wappenscheiben verschiedener Familien (von Mülinen, 1872, S. 504f.). Vielleicht wurden die Schliffscheiben bereits damals wieder entfernt. Von Mülinen erwähnt sie nicht. Paravicini-Stähelin, 1926, Nr. 1523.

Dating
1825
Original Donator

Güdel, Samuel, Notar, Prokurator, Ursenbach

Previous Location
Owner

Gemeinde Ursenbach

Previous Owner

Burgerstube Ursenbach

Bibliography and Sources

Literature

Paravicini-Stähelin, A. (1926). Die Schliffscheiben der Schweiz. Basel: Probenius AG.

von Mülinen, E.F. (21. Dezember 1872). Ueber die Glasmalereien in der Schweiz. Alpenrosen, 503–505.

Rittersaalverein Burgdorf (1967). Jahresbericht.

Image Information

Name of Image
BE_Ursenbach_Gemeinde_SS_45
Credits
© Stephan Leuenberger
Date
2019

Inventory

Reference Number
SS_45
Author and Date of Entry
Stephan Leuenberger ; Sarah Keller 2019
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes