Image Ordered

SS_42: Schliffscheibe Rudolf Emanuel Effinger
(BE_Ursenbach_Gemeinde_SS_42)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Schliffscheibe Rudolf Emanuel Effinger

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1825

Iconography

Description

Rechteckige Schliffscheibe mit Vollwappen, als Schildhalter ein Greif, darunter Sterngitterwerk. Darunter umfasst von Voluten mit Sterngitterwerk die Inschrift.

Iconclass Code
46A122(EFFINGER) · armorial bearing, heraldry (EFFINGER)
Iconclass Keywords
Heraldry

Schwebender Sechsberg.

Inscription

Her Rudolf Emanuel Effinger von Kiesen mitglied des Souverainen Raths des Kantons Bern Eidgenössischer Obrist derzeit Oberamtmann auf Wangen.

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Geklebte Sprünge

Technique

Monolithscheibe aus farblosem Glas

History

Research

1828 wurde die Kirche von Ursenbach renoviert. Eine Inschrift und die Wappen des Schultheissen Emanuel Friedrich Fischer, alt Schultheissen Niklaus Rudolf von Wattenwil und Seckelmeisters Bernhard Ludwig von Muralt, gemalt an die Chornordwand, erinnern daran. Der heute auf der Gemeinde Ursenbach befindliche Schliffscheiben-Zyklus von 1825 wurde mit aller Wahrscheinlichkeit damals in die Kirche gestiftet. Der Zyklus umfasst mindestens 22 Scheiben, darunter findet sich diejenige des Seckelmeisters Bernhard Ludwig von Muralt (SS_33). Eine Scheibe, diejenige des Ursenbacher Müllers Samuel Leuenberger und der Anna Barbara Gygax befindet sich nicht in Ursenbach sondern im Schlossmuseum Burgdorf (Inv. Nr. 4.1329; Jahresbericht Rittersaalverein, 1967, S. 7). 1872 erhielt die Kirche Ursenbach erneut Wappenscheiben verschiedener Familien (von Mülinen, 1872, S. 504f.). Vielleicht wurden die Schliffscheiben bereits damals wieder entfernt. Von Mülinen erwähnt sie nicht. Rudolf Emanuel Effinger (1771 Wildegg (Gem. Möriken-Wildegg) –1847 Wildegg), reformiert, war der Sohn des Niklaus Albrecht. Er war verheiratet mit Maria Carolina Rosina von Mülinen, Tochter des Albrecht von Mülinen. Ausbildung durch Hauslehrer und in Privatinstituten, dann an der Pfeffel'schen Militärschule in Colmar sowie an der Karls-Schule (Militärakademie) in Stuttgart. 1789–92 in holländischen, 1793 in österreichischen Diensten, 1813 Oberst im eidgenössischen Generalstab, 1813 Brigadekommandant, 1814 Truppenkommandant in den Berner Oberländer Unruhen, 1831 Oberbefehlshaber der bernischen Truppen. 1803 Mitglied des Grossen Rats von Bern, 1816 des Kleinen Rats. 1803–13 Oberamtmann in Konolfingen, 1821–30 in Wangen an der Aare. 1813–21 Verwalter des Schlossgutes seiner Familie in Kiesen, wo er 1815 die erste bernische Talkäserei errichtete. Später rief er in Wangen eine weitere Käserei ins Leben. Effinger trug in seinem Namen teilweise auch die Zusätze "von Kiesen" und "von Wangen" (Zürcher, 2004). In der Kirche von Wangen an der Aare befindet sich ein ebenfalls 1825 gestiftetes Glasgemälde Effingers. Johann Emanuel Wyss lieferte den Entwurf dazu, der Glasmaler Johannes Müller führte die Scheibe aus (Thormann/von Mülinen, 1896, S. 94). Paravicini-Stähelin, 1926, Nr. 1521.

Dating
1825
Original Donator

Effinger, Rudolf Emanuel, Oberamtmann zu Wangen, Bern

Previous Location
Owner

Gemeinde Ursenbach

Previous Owner

Burgerstube Ursenbach

Bibliography and Sources

Literature

Paravicini-Stähelin, A. (1926). Die Schliffscheiben der Schweiz. Basel: Probenius AG.

von Mülinen, E.F. (21. Dezember 1872). Ueber die Glasmalereien in der Schweiz. Alpenrosen, 503–505.

Rittersaalverein Burgdorf (1967). Jahresbericht.

Thormann, F., von Mülinen, W. F. [1896]. Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern: Bernische Künstlergesellschaft.

Zürcher, C. (2004). Rudolf Emanuel Effinger von Wildegg. Historisches Lexikon der Schweiz. Abgerufen von https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/013210/2004-07-26/

Image Information

Name of Image
BE_Ursenbach_Gemeinde_SS_42
Credits
© Stephan Leuenberger
Date
2019

Inventory

Reference Number
SS_42
Author and Date of Entry
Stephan Leuenberger ; Sarah Keller 2019
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions