Image Ordered

SS_10: Ovale Schliffscheibe Maria Spycher geb. Herren
(BE_Herzwil_SS_10)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Ovale Schliffscheibe Maria Spycher geb. Herren

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1772

Iconography

Description

Ovale Schliffscheibe mit Rocaillekartusche mit Gitterwerk, darunter die Inschrift. Bordüre mit Ovalen und Rosetten auf mattem Grund.

Iconclass Code
46A122(SPYCHER) · armorial bearing, heraldry (SPYCHER)
Iconclass Keywords
Heraldry

Auf Wiese Speicher, rechts und links von Baum begleitet und oben links von Sonne und Wolken.

Inscription

Maria Spicher gebohrne Herren 1772

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Gut

Technique

Monolithscheibe aus farblosem Glas

History

Research

Das Bauernhaus an der Herzwilstrasse 175 wurde 1772 durch Niklaus Spycher neu erbaut. Zum Neubau seines Hauses wurden ihm zwölf Schliffscheiben gestiftet. Eine Schliffscheibe stammt mit grosser Wahrscheinlichkeit von ihm selber. Fünf Scheiben weisen die gleiche Stifterin "Maria Spycher, geb. Herren" aus. Diese fünf Scheiben haben alle das gleiche bildliche Motiv mit kleinen Unterschieden. Wahrscheinlich standen die Stifter der Scheiben in Herzwil alle miteinander in verwandtschaftlichem Bezug. Die genauen Lebensdaten von Niklaus Spycher sind nicht feststellbar, da zeitgleich verschiedene Personen gleichen Namens in Herzwil lebten. Acht Scheiben dieses Zyklus beschreibt Staehelin-Paravicini 1926 in seinem Inventar (Nr. 604, 637–643). Als Standort der Scheiben gibt er Dr. Alfred Witschi in Hindelbank an. Doch befanden sich alle zwölf Scheiben wahrscheinlich stets in Herzwil. Auffallend ist, dass die Scheiben an ihrem Standort für die Sprossenfenster etwas zu gross sind. Vermutlich wurden die Fenster einmal erneuert und die ursprünglichen Butzenscheiben durch Sprossenfenster ersetzt. Paravicini-Stähelin, 1926, Nr. 638.

Dating
1772
Original Donator

Spycher, geb. Herren, Maria. Bürgerorte Spycher: Gerzensee, Köniz, Oberwichtrach. Bürgerorte Herren: Frauenkappelen, Mühleberg, Neuenegg, Oberbalm.

Bibliography and Sources

Literature

Paravicini-Stähelin, A. (1926). Die Schliffscheiben der Schweiz. Basel: Probenius AG.

Bauinventar des Kantons Bern (2017). Gemeinde Köniz. Herzwil. Abgerufen von https://apps.dynasphere.de/0001/report/rep_OBJEKT_bauinventar_214627.pdf?ts=63622141937

Lerch, C. (1931). Aus der Geschichte von Herzwil. Zeitschrift der Schweizerischen Vereinigung für Heimatschutz 26, Heft 2–3.

Lerch, C. [1940]. Köniz. Berner Heimatbücher Nr. 45.

Lerch, C. (1927). Beiträge zur Geschichte der Gemeinden Köniz und Oberbalm. Köniz/Oberbalm: Verlag der Lehrerkonferenz.

Rubi, C. [1942]. Im alte Landgricht Stärnebärg. Berner Heimatbücher 5.

Image Information

Name of Image
BE_Herzwil_SS_10
Credits
© Stephan Leuenberger
Date
2019

Inventory

Reference Number
SS_10
Author and Date of Entry
Stephan Leuenberger ; Sarah Keller 2019
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes