Image Ordered

VMR_885: Vitrail avec armoiries des familles de Paul et Béatrice Ganz-Kern
(FR_Romont_VMR_VMR_885)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Paul Ganz und Béatrice Kern

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1929
Dimensions
34 x 24.8 cm im Licht

Iconography

Description

In der Bildmitte hält ein Mann in der Art einer Helmzierfigur drei Ähren in der rechten Hand. Zwei Flügel flankieren den Mann. Darunter erscheinen die ligierten Monogramme von Paul Ganz PG und Béatrice Kern BK. Darum herum sind sechzehn Wappen angeordnet. Dazwischen gefügt sind die zugehörigen Namen. Zwei Säulen tragen ein Gebälk, deren Scheitelkartusche die Jahreszahl nennt. Am Fuss der Scheibe befindet sich die Stifterinschrift.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen (im Uhrzeigersinn): Von der Mühll · De Crousat · Werfemann · Kern · Ganz · Eschmann · Steffen · Hauser · Däniker · Mahler ·Wirth · Bartenfeld · Sih · Burckhardt · La Roche · Werfemann

Inscription

1929 (en haut au centre) DIE·VORELTERN·VON / PAUL·v̄·BEATRICE·GANZ-KERN (en bas au centre) VONDERMÜHLL · DE CROVSAT · WERFEMANN · KERN · GANZ · ESCHMANN · STEFFEN · HAVSER · DÄNIKER · MAHLER · WIRTH · BARTENFELD · SIH · BVRCKHARDT · LAROCHE · WERFEMANN LA 43

Signature

AB

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Gut

Technique

Farbloses und farbiges Glas, rotes, blaues, grünes und violettes vorderseitig ausgeätztes Überfangglas, Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb sowie blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Paul Ganz (Zürich 1872–1954 Oberhofen am Thunersee), war der Sohn des Rudolf. 1910 heiratete er Cécile Beatrix Kern (1888–1979). 1890–92 war er an der Kunstakademie Brüssel, danach studierte er Kunstgeschichte in Zürich. 1900-01 war er Assistent am Historischen Museum Basel, 1901 Privatdozent, 1902–19 Konservator der Öffentlichen Kunstsammlung Basel, 1909 ausserordentlicher Professor, 1929 Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Basel. Ganz war in der einheimischen Kunstpflege tätig und an der Gründung des Archivs für schweizerische Kunstgeschichte, des Schweizerischen Heimatschutzes, der Schweizerischen Heraldischen und der Schweizerischen Graphischen Gesellschaft sowie an der Reorganisation der nachmaligen Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte mitbeteiligt. Vorstandsmitglied der Pro Helvetia und Mitglied der Eidgenössischen Kunstkommission. Zahlreiche Schriften, u.a. über Hans Holbein den Jüngeren und die Heraldik (Caviezel-Rüegg, 2005). Die Wappenscheibe stifteten die „Voreltern“ (Vorfahren) von Paul Ganz und Béatrice Kern dem Ehepaar. Wahrscheinlich kam die Glasmalerei in deren Wohnhaus an der Hebelstr. 7 in Basel zur Aufstellung. Beauftragt wurde Alois Balmer aus Luzern, den Paul Ganz schon länger kannte und schätzte. Der Glasmaler hatte auch bereits ein Exlibris für die Familie Ganz geschaffen (Berger, 2016, 47; Coulin 1910/11, S. 346). Eine Besonderheit seiner heraldischen Entwürfe war, dass er aus Modernitätsgründen den Helm wegliess (Coulin, 1910/11, S. 346). So ist auch auf der vorliegenden Scheibe kein Helm dargestellt, sondern über einem rot-silbernen Wulst zwischen zwei Flügeln ein wachsender Mann mit drei Ähren in seiner rechten Hand. Obwohl die Wappenscheibe an das Ehepaar Ganz-Kern gestiftet wurde, war der Anlass dazu wahrscheinlich die Ernennung Paul Ganz’ zum Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Basel.

Dating
1929
Date of Receipt
24.05.2018
Donator / Vendor

Susanne Elisabeth Bettschen, Frutigen (donatrice)

Previous Location
Owner

Vitromusée Romont

Previous Owner

Bis 2018 Privatbesitz Frutigen.

Inventory Number
VMR_885

Bibliography and Sources

Literature

Berger, S. (2016). Paul Ganz und die Kunst der Schweiz. Bielefeld: transcript.

Caviezel-Rüegg, Z. (2005). Ganz, Paul. Historisches Lexikon der Schweiz (HLS). Abgerufen von https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027720/2005-08-11/

Coulin, J. (1910–1911). Aloys Balmer als Ex libris-Künstler. In Die Alpen, 5, 345–351.

Frick, H. (1910). Aloys Balmer. In Die Schweiz, 14, 496–498.

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VMR_VMR_885
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Y. Eigenmann, Fribourg)
Date
2018

Inventory

Reference Number
VMR_885
Author and Date of Entry
Sarah Keller 2019
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions