Image Ordered

FR_412: Wappenscheibe Joseph Niklaus von Affry 1710
(FR_Boesingen_MuseumImBauernhaus_FR_412)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Joseph Niklaus von Affry 1710

Type of Object
Artist / Producer
Bucher, Leontius · zugeschrieben
Dating
1710
Dimensions
19.1 cm Durchmesser (im Licht)

Iconography

Description

Zwei widersehende, bleckende Löwen halten die goldene Rollwerkartusche mit dem ovalen Wappenschild des Stifters. Die Löwen stehen vor gerafften Bannern in den heraldischen Farben des Stifters und halten die Freiherrenkrone mit den neun Kugeln über dem Wappen. Am Fuss der Scheibe nimmt ein breites eingerolltes Band die Stifterinschrift auf, die in der Mitte vom herabhängenden Orden des hl. Ludwig verdeckt wird, der mit einer Schleife an der Rollwerkkartusche befestigt ist.

Iconclass Code
25F23(LION) · beasts of prey, predatory animals: lion
46A122(AFFRY) · armorial bearing, heraldry (AFFRY)
46A1241(HL. LUDWIG) · knighthood order (HL. LUDWIG)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Affry: Fünfmal von Silber und Schwarz gesparrt.

Inscription

Stifterinschrift: M: Ioseph Nicolas. / D'affrÿ Gouverneur de Neu / chatel, Grand Conseil de la Ville / et Canton de Fribourg General bris / Feldzeugmeister des Gardes Helveti= / que Suisse Capitaine aux Gardes en France 1710.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Schwarzlot vorderseitig leicht korrodiert.

Technique

Farbloser Monolith. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb in verschiedenen Farbstufen sowie wenig Eisenrot.

History

Research

Josef Niklaus von Affry († 1729) wurde um 1645 als Sohn des Franz Peter von Affry und der Maria Ottilia von Praroman (vgl. FR_124) geboren. Am 10.6.1679 schwor er den Bürgereid, bevor er 1679–1681 als Hauptmann im Regiment Stuppa in Frankreich und als Artilleriegeneral der helvetischen Truppen den Dienst aufnahm. 1679 gelangte er als Vertreter des Spitalquartiers in den Grossen Rat in Freiburg, 1688 in den Rat der Sechzig, und 1691 stieg er in den Kleinen Rat auf. Wie sein Vater und sein Grossvater wurde er 1686 Gouverneur von Neuenburg und erneuerte als solcher das Burgrecht mit den Städten Bern und Luzern. 1694 wurde er dieses Amtes enthoben, als er im Erbfolgestreit für den Prinzen Conti Partei ergriff. Von Affry war seit 1703 Träger des Ludwigsordens und Mitglied der Sakramentsbruderschaft. Durch Erbteilung wurde er 1699 Besitzer des Schlosses von Givisiez. Um 1671 heiratete er Maria Walburga Wild (1648–1691), eine Tochter des Herren von Villargiroud Franz-Niklaus Wild († 1668) und der Ursula Laura von Diesbach. Ihr Grabstein in der Kirche Cressier-Le Landeron zeigt das gleiche Wappen mit dem liegenden Halbmond (Amman 1920. S. 38; Pury 1911, pl. XII; Cressier 2008. Abb. S. 67; Lüthi 2013. Bd. II. S. 155). Joseph Niklaus von Affry starb am 5.3.1729 in Freiburg. Der verdiente Patrizier hatte bereits 1695 eine Scheibe gestiftet, die sich heute in Privatbesitz befindet (FR_401). Kompositorisch und stilistisch ist das vorliegende Scheibchen mit den Wappenstiftungen in Delley (FR_258, FR_259, FR_260, FR_261, FR_262, FR_263, FR_264, FR_265 und FR_411) vergleichbar, so dass kein Zweifel an der Autorschaft Leontius Buchers besteht. Eine Kopie der Scheibe befindet sich in Freiburger Privatbesitz.

Dating
1710
Date of Receipt
Unbekannt
Original Donator

Affry, Joseph Niklaus von (um 1645–1729)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Bösingen, Das Museum im Bauernhaus

Previous Owner

Unbekannt.

Bibliography and Sources

Literature

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 412.

Vgl.

Pury, Paul de. Pierre tombale de Marie Valbourg d’Affry, Cressier (Neuchâtel). In: Fribourg Artistique à travers les âges 1911. Pl. XII.

Amman, Alfred d’. Lettres d’armoiries et de noblesse concédées à des familles fribourgeoises. In: Archives héraldiques suisses / Schweizer Archiv für Heraldik 1920, p. 31–40, 67–77, 106–122

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) I, 1921. S. 165, Nr. 13.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) I, 1921. S. 112, Nr. 13.

Scheurer, Remy, Louis-Édouard Roulet et Jean Courvoisier. Histoire du Conseil d’État neuchâtelois. Des origines à 1945. Neuchâtel 1987. S. 20.

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS) 1, 2002. S. 122, Nr. 5.

Dictionnaire historique de la Suisse (DHS) 1, 2002. S. 94–95, Nr. 7.

Diesbach de Belleroche, Benoît de. La famille d’Affry. Origine, étymologie, bourgeoisies, variantes, armoiries, devises, noblesse, titres, biographie, filiation. Fribourg 2003. S. 46–47.

Cressier. Entre Thielle et Jura. Hauterive 2008.

Foerster, Hubert. Liste alphabétique et chronologique des avoyers, baillis, bannerets, bourgmestres, conseillers, membres des 60 et des 200, péagers de la Singine, secrétaires du Conseil et trésoriers 1399–1798. Fribourg 2008. (Staatsarchiv Freiburg Rg 3). S. 3.

Lüthi, Dave (Direction) en collaboration avec Karina Queijo. Le marbre et la poussière: le patrimoine funéraire romand (XIVe–XVIIIe siècles): Vaud, Neuchâtel, Fribourg, Valais, Jura. 2 vol. (Cahiers d’archéologie romande 143–144) Lausanne 2013.

Diesbach de Belleroche, Benoît. Site génealogique et héraldique du canton de Fribourg: les familles du canton de Fribourg (SGHCF) URL: http://www.diesbach.com/sghcf/index/html (Wild am 3.4.2014).

Image Information

Name of Image
FR_Boesingen_MuseumImBauernhaus_FR_412
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2013
Copyright
© Das Museum im Bauernhaus

Inventory

Reference Number
FR_412
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions